Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Augsburger Allgemeine

Stefan Lange

Leiter Hauptstadtbüro

Foto: Michael Kappeler, dpa

Stefan Lange, Jahrgang 1967, ist der Leiter des Hauptstadtbüros der Augsburger Allgemeinen. Zuvor arbeitete er als Teamleiter Politik im Berliner Büro von Dow Jones Newswires und dem Wall Street Journal.

Lange ist seit 2001 in Berlin und hat dort für verschiedene Nachrichtenagenturen das Kanzleramt betreut. Davor war der gebürtige Friese zwölf Jahre lang als Volontär und Redakteur bei einer Tageszeitung in Jever beschäftigt.

Treten Sie mit Stefan Lange in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Stefan Lange

Auch im Landkreis Dillingen gab es Hochwasser.
Kommentar

Nach der Katastrophe im Süden: Hochwasserschutz geht alle an

Die Forderung der Kommunen nach einer stärkeren Beteiligung Einzelner an der Katastrophenvorsorge zielt in die falsche Richtung.

Wenn alles versinkt: Bild aus Offingen (Kreis Günzburg), wo die Mindel über die Ufer trat. Dort wird ein 22-jähriger Feuerwehrmann vermisst.
Hochwasser

Was kommt nach der Flut? Politik diskutiert über Hochwasserschutz

Nach dem Ahr-Hochwasser 2021 sollte alles besser werden. Nun stellt sich heraus: Bund und Länder investieren immer noch nicht genug in Hochwasser- und Katastrophenschutz.

Gerda Hasselfeldt, die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, setzt sich für eine besser finanzierte Katastrophenhilfe ein.
Hochwasser

Rotes Kreuz fordert mehr Geld für den Katastrophenschutz

Das Rote Kreuz will eine bessere Finanzierung beim Katastrophenschutz. Kommunen schließen sich an – und fordern mehr Eigenverantwortung der Hausbesitzer.

Ein Wolf läuft auf Futter wartend durch ein Gehege im Tierpark Wildparadies Tripsdrill.
Wolfsschutz

Weniger Schutz für den Wolf: Union setzt Ampel in Berlin unter Druck

Die Union im Bundestag will den Schutzstatus des Raubtieres in Deutschland herabstufen und macht mit einem Antrag Druck. Das zuständige Bundesumweltministerium hat allerdings noch Klärungsbedarf.

Die Ukraine darf nun auch deutsche Waffen gegen Ziele auf russischem Boden einsetzen. Kanzler Scholz war lange gegen den Beschluss.
Kommentar

Westliche Waffen in der Ukraine: Die Sorge des Kanzlers

Kanzler Scholz stimmt dem Beschuss russischer Ziele mit Nato-Waffen zu. Die Kehrtwende ist dem Druck der Nato-Staaten, aber vor allem der Entwicklung des Krieges geschuldet.

Durch einen russischen Raketeneinschlag wurde vor wenigen Tagen ein Bürogebäude im Zentrum von Charkiw zerstört.
Ukraine-Krieg

Mit Nato-Waffen gegen Ziele in Russland?

Die Ukraine möchte im Rahmen der Selbstverteidigung mit Raketen aus den USA und Europa russisches Gebiet angreifen. Kanzler Scholz wehrt sich dagegen und muss Kritik einstecken.

Johannes Wadephul, CDU-Verteidigungspolitiker, spricht sich dafür aus, dass die Ukraine westliche Waffen gegen Ziele in Russland benutzen sollte.
Krieg in der Ukraine

CDU-Verteidigungsexperte Wadephul fordert Kurswechsel der Regierung

Laut dem Verteidigungspolitiker Johann Wadephul (CDU) ist es "völkerrechtlich zulässig", dass die Ukraine mit westlichen Waffen Ziele in Russland beschießt.

Sahra Wagenknecht bei "Anne Will".
Kommentar

Jetzt auch noch Wagenknecht: Obacht bei der ÖRR-Kritik

Sahra Wagenknecht kritisiert die Öffentlich-Rechtlichen. Auch wenn ein Reformbedarf offensichtlich ist: So eine plakative Anklage kann in eine komplett andere Richtung wirken.

Sahra Wagenknecht setzt sich mit ihrer Partei BSW für eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ein.
Medien

Sahra Wagenknecht greift ARD und ZDF scharf an

Verbunden mit scharfer Kritik an der Berichterstattung fordert die BSW-Chefin eine Reform der Öffentlich-Rechtlichen. Der Deutsche Journalisten-Verband spricht von Populismus und AfD-Methoden.

Angela Merkel hält eine Laudatio anlässlich einer Homage für den Schauspieler Ulrich Matthes. Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt den Schauspieler für Verdienste als herausragende Persönlichkeit der deutschsprachigen Kultur.
Altkanzlerin

Auffällige Interessenlage für Angela Merkel und Ulrich Matthes

Die Altkanzlerin würdigt den Schauspieler. Die Parteispitze bleibt der Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung, Merkels ersten öffentlichem Auftritt seit Langem, weitgehend fern.