Augsburger Allgemeine

Stefan Stahl

Chefkorrespondent

Bild: Ulrich Wagner

Treten Sie mit Stefan Stahl in Kontakt

Per E-Mail Mein Twitter-Account Alle Autoren

Artikel von Stefan Stahl

Copy%20of%20HocMIH_4918.tif
Augsburg

Was der Premium-Aerotec-Chef jetzt plant

Thomas Ehm versucht, einen Stellenabbau in Augsburg zu begrenzen. Der 52-Jährige will den Standort langfristig erhalten. Das wird aber ohne einen Rückgang an Jobs nicht gehen.

Martin Winterkorn, damaliger VW-Chef, bei der Jahrespressekonferenz von VW in Wolfsburg. Foto: Jochen Lübke
Volkswagen

Wie sich Winterkorn durch Unterlassen versündigt hat

Dem ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn wird Betrug vorgeworfen. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, kommt im Januar 2017 als Zeuge zur Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka
Diesel-Skandal

Neuer Schlag für VW: Ex-Boss Martin Winterkorn angeklagt

Dem ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn wird Betrug vorgeworfen. Ihm drohen zehn Jahre Haft. Sein Anwalt beklagt die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft.

Copy%20of%20gan006.tif
Flugzeugbau

Staatsregierung kritisiert massiven Stellenabbau bei Premium Aerotec

Nachdem Premium Aerotec massiven Stellenabbau angedroht hat, meldet sich Bayerns Arbeitsministerin Schreyer zu Wort und bringt ein Frühwarnsystem ins Gespräch.

Nach einem Medienbericht hat das Kraftfahrtbundesamt ein formelles Anhörungsverfahren gegen Daimler wegen Verdachts auf eine weitere «unzulässige Abschaltvorrichtung» eingeleitet. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Kommentar

Daimler steckt im Diesel-Sumpf

Der Diesel-Betrug ist kein reiner VW- und Audi-Skandal. Auch Daimler hat sich im Sumpf manipulierter Abgaswerte festgefahren.

Laut IG-Metall-Hauptkassierer Jürgen Kerner ist die Streikkasse gut gefüllt. Foto: Bernd von Jutrczenka
Interview

Stellenabbau bei Premium Aerotec: „Söder muss das zur Chefsache machen“

Bei Premium Aerotec sind bis zu 1100 Jobs gefährdet. IG-Metall-Vorstand Jürgen Kerner appelliert an die Staatsregierung, sich für das Augsburger Werk einzusetzen.

Copy%20of%20flug002.tif
Kommentar

Deutschland braucht endlich eine richtige Industriepolitik

Lange glänzten unsere Unternehmen mit immer neuen Rekorden. Nun bröckelt der Erfolg wie bei Premium Aerotec in Augsburg. Das ist langfristig gefährlich.

1100 Mitarbeiter der Airbus-Tochter Premium Aerotec könnten von den Stellenstreichungen betroffen sein. Foto: Stefan Puchner
Premium Aerotec

Jobabbau: Wie schlecht steht es um unsere Wirtschaft?

Airbus feiert Rekordaufträge, trotzdem sind in Augsburg 1100 Stellen bedroht. Wie tief steckt die Wirtschaft in der Region in der Krise?

Premium Aerotec Protest
Augsburg

Arbeitnehmer-Vertreter von Premium Aerotec sind bitter enttäuscht

Premium Aerotec will in Augsburg mittelfristig bis zu 1100 Stellen streichen. Betriebsrat und Gewerkschaft kritisieren das Unternehmen massiv.

Premium Aerotec
Augsburg

Bis zu 1100 Arbeitsplätze sind bei Premium Aerotec mittelfristig gefährdet

Zunächst plant Premium Aerotec einen Abbau von 500 Stellen ab 2021. 600 weitere stehen auf der Kippe. Die Beschäftigten protestieren gegen die Entscheidung.