Augsburger Allgemeine

Stefan Stahl

Chefkorrespondent

Bild: Ulrich Wagner

Treten Sie mit Stefan Stahl in Kontakt

Per E-Mail Mein Twitter-Account Alle Autoren

Artikel von Stefan Stahl

Copy%20of%20oi2.tif
Augsburg

Kuka baut noch mal Arbeitsplätze ab: Mitarbeiter müssen zittern

Noch sind nicht alle der zuletzt angepeilten 350 Arbeitsplätze abgebaut, da packt Kuka den nächsten Umbau an. Jobs werden von Augsburg nach Franken verlagert.

41 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass das Land sich in einer Rezession befindet. Foto: Angelika Warmuth
Kommentar

Die Konjunktur-Party in Deutschland geht jetzt zu Ende

Deutschland könnte in eine milde Rezession schlittern. Das ist nach gut neun Jahren Dauer-Booms normal. Doch 2020 soll es schon wieder leicht aufwärtsgehen.

Copy%20of%20DSC_0573.tif
Augsburg

Wie die Augsburger Firma Renk Tanker und Mega-Jachten bewegt

Der Maschinenbauer Renk geht auf das Jahr 1873 zurück. Nun wird kräftig digitalisiert. Und zum Verkauf könnte das Unternehmen auch bald stehen.

Copy%20of%20dpa_5F9E72007CFC43EB.tif
Porträt

Frank Werneke: Wer ist der neue Mann an der Spitze von Verdi?

Frank Bsirske war 18 Jahre Verdi-Chef. Emotionen waren sein Markenzeichen. Nun folgt ihm Frank Werneke, ein Stratege, der durch andere Eigenschaften auffällt.

Copy%20of%20_WYkukakfjdnr_052.tif
Analyse

Dritte Gewinnwarnung: Was ist nur mit Kuka los?

Der Augsburger Roboter- und Maschinenbauer Kuka veröffentlicht die dritte Gewinnwarnung innerhalb eines Jahres. Wie lange haben die Chinesen noch Geduld?

Laut Verdi arbeiten bundesweit 130.000 Beschäftigte bei ÖPNV-Unternehmen. Foto: Fabian Sommer
Kommentar

Deutschland braucht starke Gewerkschaften

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Digitalisierung verändert unser Leben. Das verunsichert Beschäftigte - und macht Gewerkschaften so wichtig.

Volkswagen-Chef Herbert Diess verdient deutlich mehr als im Jahr zuvor in seiner Funktion als Markenchef von VW. Foto: Peter Steffen
Autokonzern

VW-Spitze soll Aktionäre getäuscht haben

Hat sich die VW-Spitze um Herbert Diess und Ex-Boss Martin Winterkorn der Marktmanipulation schuldig gemacht? Die Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die Führungsspitze von Volkswagen wegen Marktmanipulation angeklagt. Aufsichtsratschef Pötsch, Vorstandschef Herbert Diess und dem Ex-Vorstandsvorsitzenden Winterkorn wird vorgeworfen, Anleger im Jahr 2015 «vorsätzlich zu spät» über die Risiken der Dieselaffäre informiert zu haben. Foto: Silas Stein
Hintergrund

Anklage gegen VW-Boss Diess ist ein Rückschlag für Volkswagen

Nicht nur gegen den früheren VW-Chef Winterkorn, sondern auch gegen amtierende Führungskräfte geht die Justiz vor. Eine Geschichte von Macht, Pech und Tragik.

Strafverfolger wollen das Top-Management von VW nun persönlich zur Rechenschaft ziehen. Foto: Julian Stratenschulte
Kommentar

Trotz Anklage: Diess muss Volkswagen-Chef bleiben

Die Staatsanwaltschaft klagt VW-Chef Herbert Diess an. Trotzdem steht der frühere BMW-Manager wie kein anderer für den Neuanfang nach dem Diesel-Skandal.

Kundgebung 1. Mai, Augsburg, Rathausplatz
Designierter Verdi-Chef

Klimaschutz: Werneke kritisiert unzureichende Investitionen

Zu wenig Investitionen in den Klimaschutz und zu viele befristete Arbeitsverträge - diese Kritik äußert Gewerkschafter Frank Werneke. Was er dagegen tun will.