1. Startseite
  2. Bayern
  3. Agnes Becker, die Frau hinter dem Volksbegehren "Rettet die Bienen"

Porträt

20.02.2019

Agnes Becker, die Frau hinter dem Volksbegehren "Rettet die Bienen"

Die gebürtige Augsburgerin ist die Initiatorin des Volksbegehrens "Rettet die Bienen".
Bild: Sven Hoppe, dpa

Die gebürtige Augsburgerin Agnes Becker hat das Bienen-Volksbegehren auf den Weg gebracht. Sie ist überzeugt von der wertorientierten Politik der ÖDP.

Das Telefon klingelt „fast im Minutentakt“ bei Agnes Becker, aber sie lässt sich ihre gute Laune dadurch nicht verderben. Es ist, wenn man das so sagen kann, eine fröhliche Siegerlaune. Die gebürtige Augsburgerin ist stellvertretende Landesvorsitzende der ÖDP und Initiatorin des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“. Sie hat also, nachdem 18,4 Prozent der Wahlberechtigten in Bayern ihre Sache aktiv unterstützt haben, allen Grund zur Freude. Die vergangenen Tage aber haben all ihre Erwartungen noch einmal übertroffen.

„Von der überregionalen Wirkung, die wir mit unserem Volksbegehren erzielt haben, habe ich nicht zu träumen gewagt“, sagt Becker im Gespräch mit unserer Zeitung. Aus ganz Deutschland, aus Österreich und aus Tschechien, ja sogar aus Frankreich, so berichtet sie, kämen mittlerweile Glückwünsche und Anfragen. „Wir scheinen wirklich den Nerv getroffen zu haben. Wir haben nicht geahnt, dass die Biene in diesem Maße ein politisches Tier ist.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Agnes Becker will konsequent bleiben

Bei allem Überschwang der Gefühle bleibt die 38-Jährige auch Realpolitikerin. Sie will jetzt auf halber Strecke nicht lockerlassen. Wenn sie sich am heutigen Mittwoch in der Staatskanzlei an den Runden Tisch setzt, zu dem Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eingeladen hat, dann hofft sie zwar „auf gute zusätzliche Ideen und Vorschläge für einen besseren Artenschutz“, geht aber auch mit einer Portion Skepsis in die Verhandlungen. „Wir haben noch nichts Konkretes auf dem Tisch“, sagt sie.

Bisher kenne sie nur „Gesprächsschnipsel“ und bei den Initiatoren des Volksbegehrens gebe es durchaus die Befürchtung, dass es der CSU doch nicht so ernst ist mit dem Artenschutz. Deshalb sagt sie: „Unser Vorschlag steht auf jeden Fall. Mit ein bisserl Artenschutz und ein paar Blümchen drumherum geben wir uns nicht zufrieden. Über diesen Punkt sind wir schon hinaus.“

Mit 16 Jahren trat Agnes Becker in die ÖDP ein

Becker ist Umweltpolitikerin aus Überzeugung. Schon im Alter von 16 Jahren – damals lebte sie mit ihren Eltern noch in Augsburg – ist sie der ÖDP beigetreten. Ein Vortrag des früheren Landesvorsitzenden Bernhard Suttner habe sie für die wertorientierte Politik der Partei begeistert. „Das hat mich wahnsinnig beeindruckt, da hab ich mich sofort zu Hause gefühlt“, sagt Becker. Seither sei der Schutz der Lebensgrundlagen ihr zentrales politisches Motiv. „Wer bei der ÖDP ist, muss überzeugt sein“, sagt sie.

Als sie 18 wurde, zog sie mit ihrer Familie in das Bauernhaus in den Landkreis Passau, das bis dahin als Feriendomizil genutzt worden war. Nach dem Abitur machte sie zunächst eine Schreinerlehre, studierte dann Veterinärmedizin und arbeitet heute hauptberuflich als Tierärztin und im Nebenerwerb als Landwirtin. Als Spitzenkandidatin gelang es ihr zuletzt nicht, die ÖDP in den Landtag zu führen. Mit dem Volksbegehren war sie dafür umso erfolgreicher.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_WYS9185.jpg
Verkehr

A8 bekommt variable Tempolimits - aber nicht überall

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen