Newsticker

Frankfurter Buchmesse soll in diesem Herbst trotz Pandemie stattfinden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Aiwanger: In Kürze bis zu 1,8 Millionen Kurzarbeiter in Bayern

Corona-Krise

24.03.2020

Aiwanger: In Kürze bis zu 1,8 Millionen Kurzarbeiter in Bayern

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hält wegen der Corona-Krise einen rasanten Anstieg der Kurzarbeit in Bayern auf bis zu 1,8 Millionen davon betroffene Arbeitnehmer für möglich.
Bild: Marcus Merk

Die Corona-Krise könnte einen rasanten Anstieg der Kurzarbeit in Bayern nach sich ziehen. Für Wirtschaftsminister Aiwanger gibt es nun Prioritäten.

Die Staatsregierung hält wegen der Corona-Krise einen rasanten Anstieg der Kurzarbeit in Bayern auf bis zu 1,8 Millionen davon betroffene Arbeitnehmer für möglich. Das sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Dienstag nach der Kabinettssitzung. Der Freie Wähler-Chef begrüßte die Berliner Entscheidung, Kurzarbeitern Jobs zur Aufbesserung ihres Einkommens zu erlauben. "Wir halten es für sinnvoll, weil eben ein Wirtschaftseinbruch im zweistelligen Prozentbereich im Raum steht, weil wir zeitnah 1,8 Millionen Kurzarbeiter in Bayern befürchten".

In Bayern waren laut Statistischem Landesamt Ende 2019 gut 7,7 Millionen Menschen erwerbstätig. Eine Zahl von 1,8 Millionen Kurzarbeitern würde somit bedeuten, dass ein knappes Viertel der arbeitenden Bevölkerung zumindest vorübergehend nicht mehr regulär arbeiten kann - eine in den vergangenen Jahrzehnten nie dagewesene Zahl.

Aiwanger: "Betriebe retten und nicht an Liquiditätsengpässen verhungern lassen"

Mittlerweile sind nach den Worten von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) 120.000 Anträge auf finanzielle Soforthilfe von kleinen und mittleren Unternehmen bei den Behörden eingegangen. Aiwanger bezifferte die Gesamtsumme auf über eine Milliarde Euro. 

Aiwanger: In Kürze bis zu 1,8 Millionen Kurzarbeiter in Bayern

Der überwiegende Teil soll innerhalb einer Woche abgearbeitet sein. "Mein Ziel ist, dass wir in acht Tagen die Leute, die bis jetzt einen Antrag gestellt haben, überwiegend bedient haben", sagte Aiwanger dazu. "Darum geht es uns, dass wir die Betriebe retten und nicht an Liquiditätsengpässen verhungern lassen." Der Wirtschaftsminister fügte hinzu: "Daran werden wir gemessen, ob wir in vier Wochen die Strukturen noch überlebensfähig haben oder eben nicht." (dpa/lby)

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wie verändert sich die Arbeit von Journalisten in Zeiten des Coronavirus? In einer neuen Folge unseres Podcasts geben wir einen Einblick.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.04.2020

Aiwanger: In Kürze bis zu 1,8 Millionen Kurzarbeiter in Bayern
Aber nicht nur wegen Corona!!!!!!!!!!

Permalink
24.03.2020

Ein großes Fragezeichen bleibt beim Thema Gewerbemieten. Der Staat entzieht den Mietern die Erlaubnis zu arbeiten.
Wie weit haftet der Staat dafür. Da reden wir über richtig viel Geld. Die ganzen Gastrobetriebe, Hotels, Textielhändler, Fitnesscenter usw.
Vapiano und Maredo sind schon in Insolvenz.
Und wenn die nicht mehr da sind fehlen schon ein paar Arbeitsplätze. Außer hier findet sich eine Lösung.
Deswegen Abstand halten und für Eindämmung sorgen, dass der Spuck bald vorrüber ist

Permalink
24.03.2020

>> Vapiano und Maredo sind schon in Insolvenz. <<

Das waren schon vor dem Virus klare Sanierungsfälle in Insolvenznähe.

Man muss jetzt schon aufpassen, dass man mit Steuergeld nicht schwache Geschäftsmodelle mit nachhaltig mangelhafter Unternehmensführung durchfüttert.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren