1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ampel-Pilot soll Blinden helfen

21.07.2017

Ampel-Pilot soll Blinden helfen

Junge Wissenschaftler brauchen Unterstützung

Junge Wissenschaftler aus Augsburg und Tübingen haben einen „Ampel-Pilot“ für Sehbehinderte programmiert. Zur Weiterentwicklung benötigen sie Fotos von verschiedenen Fußgängerampeln, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei Dunkelheit aufgenommen sind, teilte die Universitätsklinik Tübingen mit. Die Fotos können auf der dafür entwickelten App „LightsCatcher“ eingereicht werden.

Mit dem „Ampel-Pilot“ werden Sehbehinderte und Blinde über ihre Smartphones akustisch und sensorisch informiert, ob die Ampel, an der sie gerade stehen, Rot oder Grün zeigt. Das Programm sei hilfreich an Ampeln, deren Signalton von Umgebungslärm überlagert wird, oder an noch nicht sehbehindertengerecht ausgerüsteten Anlagen. An dem Projekt arbeiten Studierende des Forschungsinstituts für Augenheilkunde am Uniklinikum Tübingen und der Fakultät für Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Augsburg.

Zur Programmierung der App wurden bereits über 3000 Fotos von Ampeln vor allem in Süddeutschland, aber auch in Städten Europas erfasst. Mit ihren Daten wird die App „trainiert“, sodass das Programm den Status der Ampelanlagen immer genauer erfassen kann. Die App funktioniere bei den meisten Fußgängerampeln schon zuverlässig, hieß es. Derzeit kann der „Ampel-Pilot“ im Google Play-Store heruntergeladen werden. (epd)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Deutschland steht ein naßer Wochenstart bevor. Foto: Henning Kaiser
Wetter in Bayern

Die Aussichten fürs Wochenende: Kaltfront, Sturm, Gewitter

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen