Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburger Taxifahrer (80) wird auf der A95 zum Geisterfahrer

Wolfratshausen

20.11.2018

Augsburger Taxifahrer (80) wird auf der A95 zum Geisterfahrer

Ein 80 Jahre alter Augsburger Taxifahrer hat auf der A95 südlich von München einen Geisterfahrer-Unfall verursacht. Drei Menschen wurden verletzt.
Bild: Dominik Bartl

Als Geisterfahrer ist ein 80-Jähriger mit seinem Taxi gegen zwei Autos geprallt. Er war offenbar unterzuckert und bereits von seiner Firma gesucht worden.

Ein 80-jähriger Taxifahrer aus dem Raum Augsburg hat am Montagabend als Geisterfahrer auf der A95 (München-Garmisch-Partenkirchen) einen Unfall mit drei Verletzten verursacht.

Wolfratshausen: Taxifahrer aus Augsburg verursacht Geisterfahrer-Unfall

Der Mann war nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei an der Anschlussstelle Wolfratshausen falsch auf die Fahrbahn Richtung München aufgefahren. Nach drei Kilometern prallte er mit zwei Autos zusammen. Drei Personen wurden dabei verletzt. In Lebensgefahr schwebt laut Polizei keiner von ihnen.

Der 80-Jährige war mit seinem Taxi ohne Fahrgast in der Nähe des Starnberger Sees unterwegs, teilt die Polizei mit. Bereits am Nachmittag hätte er zurück in Augsburg sein sollen. Nachdem die Zentrale ihn kontaktiert und der 80-Jährige keine sinnvollen Angaben gemacht hatte, informierten die Angestellten die Polizei und orteten den Wagen. Als die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim den Mann aufsuchten, wurden sie Zeuge des Geisterfahrerunfalls und konnten selbst gerade noch rechtzeitig anhalten, ohne in den Unfall verwickelt zu werden.

Diabetes: 80 Jahre alter Geisterfahrer war möglicherweise unterzuckert

Nach Angaben der Polizei waren drei Fahrzeuge involviert; das Taxi hatte mit einer Geschwindigkeit von etwa 150 Stundenkilometern zwei Wagen gerammt, davon eines frontal. Deren Insassen, eine 51-Jährige und ein 37-Jähriger aus München, sowie der Taxifahrer wurden mittelschwer verletzt, waren vor Ort aber noch ansprechbar. "Das kommt einem Wunder gleich", sagt Polizeihauptkommissar Mathias Wank. Die Verletzten kamen in ein Krankenhaus.

Das Trümmerfeld erstreckte sich über 400 Meter. Die Autos wurden bei dem Unfall völlig zerstört und abgeschleppt. Der Schaden beträgt etwa 120.000 Euro. Zwei Stunden lang war die Autobahn an der Unfallstelle komplett gesperrt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist bislang unklar, allerdings deutet sich laut Polizei an, dass der Verursacher unter Diabetes leidet und während seiner Irrfahrt möglicherweise unterzuckert war. (mit dpa/lby)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren