Newsticker
SPD beschließt Aufnahme von Ampel-Koalitionsgesprächen im Bund
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern-Ei: Bewährungsstrafe im Bayern-Ei-Prozess gefordert

Bayern-Ei
17.03.2020

Bewährungsstrafe im Bayern-Ei-Prozess gefordert

Mit Salmonellen belastete Eier der Firma Bayern-Ei – im Hintergrund ist ein Betriebsgelände bei Wallersdorf zu sehen – ließen 2014 hunderte Menschen erkranken.
Foto: Armin Weigel, dpa

Vor dem Landgericht in Regensburg geht es im Prozess um die niederbayerische Firma Bayern-Ei. Bereits am Dienstag soll ein Urteil fallen.

Sechs Jahre nach dem Salmonellen-Skandal um die niederbayerische Firma Bayern-Ei soll noch am Dienstag (16.00 Uhr) das Urteil gegen den früheren Geschäftsführer der Firma fallen. Das kündigte der Vorsitzende Richter Michael Hammer am Vormittag an.

Zuvor hielten Ankläger und Verteidiger laut Deutscher Presse-Agentur ihre Schlussvorträge. Der Staatsanwalt forderte eine Bewährungsstrafe in Höhe von einem Jahr und zehn Monaten wegen Betrugs in 190 Fällen und fahrlässiger Körperverletzung in 26 Fällen sowie eine Vermögensabschöpfung mehr als 1,6 Millionen Euro - der Betrugssumme entsprechend. Als Bewährungsauflage soll der Mann 350.000 Euro an soziale Einrichtungen zahlen.

Urteil fällt wegen des Coronavirus bereits am Dienstag

Die Verteidiger des 49-jährigen Angeklagten plädierten auf eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten. Das letzte Wort des Ex-Bayern-Ei-Chefs fiel knapp aus: "Ich schließe mich an", sagte er nach den Plädoyers der Verteidigung. Vor zwei Wochen hatte er über seine Anwälte eingeräumt, von positiven Salmonellen-Proben in seinen Hühnerfarmen gewusst und die Eier dennoch verkauft zu haben.

In der Anklageschrift hatte die Staatsanwaltschaft dem Mann auch einen Fall der Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt. Hiervon rückte sie mangels Beweisen ab.

Angesichts der unklaren Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus geht der Prozess nun schneller zu Ende als geplant. Das Urteil war eigentlich für den 26. März vorgesehen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern-Ei-Skandal vor Gericht: Sind Lebensmittel heute sicherer?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.