Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. CSU: Vom "Rat der Weisen" ist in Sachen Seehofer wenig zu hören

CSU
28.11.2017

Vom "Rat der Weisen" ist in Sachen Seehofer wenig zu hören

Was tut eigentlich der sogenannte „Rat der Weisen“? Edmund Stoiber, Barbara Stamm und Theo Waigel halten sich bisher offenbar zurück.
Foto: dpa

Im Machtkampf um die Seehofer-Nachfolge herrscht so etwas wie die Ruhe vor dem Sturm. Vom "Rat der Weisen" ist nichts zu hören, aber in der Landtagsfraktion brodelt es.

Der „Rat der drei CSU-Weisen“, der eigentlich mithelfen sollte, den Streit um die Seehofer-Nachfolge in der CSU zu befrieden, hat bisher offenbar keinerlei Aktivität entfaltet. Der Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber ist nicht zu sprechen. Er ist in Moskau. Der Ehrenvorsitzende Theo Waigel ist auch nicht zu sprechen. Er ist angeblich „in Washington oder New York oder so“ – so hieß es zumindest am Dienstag im Landtag. Ans Telefon zu bekommen waren beide nicht. Und Barbara Stamm ist zwar aus Brüssel zurückgekehrt, hält aber ohnehin nicht viel von dem Beratergremium. Sie betont im Gespräch mit unserer Redaktion: „Ich habe meine Position als stellvertretende Parteivorsitzende. Das genügt mir. Ich kann mich immer rückkoppeln – mit wem auch immer.“ Rund um Horst Seehofer also, der sich von dem Beraterkreis Unterstützung bei der Lösung der Führungskrise erhofft, herrscht offenkundig Funkstille.

Ganz anders in der CSU-Landtagsfraktion. Unter den Abgeordneten herrscht erneut Aufregung. Dass es Seehofer vergangene Woche gelungen ist, die Entscheidung über seine eigene Zukunft und die der CSU noch einmal hinauszuzögern, wird von seinen entschiedensten Gegnern als offener Affront und als Demütigung empfunden. Wie berichtet, hatte der Parteichef und Ministerpräsident am Donnerstagmittag vor der Fraktion zunächst angekündigt, dass am Abend im Parteivorstand „alles klar“ sein werde. Statt Klarheit aber gab es am Ende nur den „Rat der Weisen“, die Ankündigung weiterer Gespräche mit allen relevanten Gruppen und Gliederungen der Partei sowie einen neuen Termin, an dem dann aber wirklich „alles klar“ sein soll: kommender Montag, 4. Dezember.

Welche Rolle wird Söder künftig spielen?

Wie schon am Donnerstag könnte es auch an diesem Tag zwei Sitzungen hintereinander geben – erst Fraktion, dann Parteivorstand. Dahinter steckt ein Problem, das in der CSU in Krisenzeiten immer wieder virulent wird. Die Fraktion, die sich gerne als „Herzkammer der CSU“ sieht, nimmt für sich traditionell in Anspruch, bei der Wahl des Ministerpräsidenten das letzte Wort zu haben. Die Partei aber, genauer: der Parteitag, entscheidet über den Parteivorsitzenden.

In der Praxis freilich hängt in einer Gesamtlösung, wie Seehofer sich eine wünscht, das eine vom anderen ab. Nach Auffassung einer Mehrheit in der Fraktion zum Beispiel könnte Seehofer ohne Weiteres Parteichef bleiben, wenn er das Amt des Ministerpräsidenten einem Nachfolger überlässt, der die Zustimmung der Fraktion findet. Dieser Nachfolger könne nur Finanzminister Markus Söder sein (lesen Sie hier ein Porträt). Eine Lösung ohne Söder sei „nicht vorstellbar“. Der Grund: Es gebe die „fast einhellige“ Auffassung, dass die CSU mit einem Ministerpräsidenten Söder, der dann auch Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 sei, die größten Chancen auf eine Verteidigung der absoluten Mehrheit hat.

Doppelspitze mit wenigen Gemeinsamkeiten: Horst Seehofer und Markus Söder, hier beim Parteitag der CSU 2015.
16 Bilder
Der Mann, der nicht aufhören kann: Horst Seehofer
Foto: Peter Kneffel, dpa

Eine kleine, aber zunehmend aktive Gruppe der Söder-Gegner im Landtag argumentiert andersrum. Für sie ist die Partei entscheidend. Der Vorschlag von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, die Parteimitglieder darüber abstimmen zu lassen, wer Spitzenkandidat für die Landtagswahl werden soll, geht in genau diese Richtung. Einem Votum der CSU-Mitglieder könnte sich die CSU-Landtagsfraktion ebenso wenig entziehen wie einem Votum des Parteitags.

Ungeduld in der CSU ist gewachsen

Es kommt also auch auf die Reihenfolge der Entscheidungen an. Seehofer will angeblich bis Montag für sich selbst entschieden haben, was er will. Wenn die CSU-Landtagsfraktion ihre Sitzung am Montag vor der Sitzung des Parteivorstands ansetzt, dann unterstreicht sie damit ihren Anspruch, mitentscheiden zu wollen, wie es danach weitergeht.

Seit Dienstagabend ist klar: Die Landtagsfraktion will bei der Nachfolge für das Ministerpräsidentenamt mitreden. Am kommenden Montag soll es um 8.30 Uhr eine Sondersitzung der Fraktion geben - noch vor einer anschließenden Sitzung des Parteivorstands. Das verlautete nach einer Sitzung des erweiterten Fraktionsvorstands am Dienstag aus Teilnehmerkreisen. Sollte Seehofer bei der Landtagswahl nicht mehr antreten, wollen die Abgeordneten in dieser Sitzung schriftlich und geheim ihren Favoriten für die Spitzenkandidatur küren. (mit dpa)

Lesen Sie zur Debatte um Horst Seehofer auch:

Und wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.11.2017

ja man der Herr Seehofer ? wenn ich so einfach seine aussagen im Fernsehen vergleiche Frage ich mich was er sich eigenlich so durch den Kopf gehen läst und denkt ?? vor drei tagen Läst er uns großartig wissen wie sehr er die verhandlungen mit der Grünen Partei genossen hat und das ihm jetzt sehr viel an unserer Umwelt liegen würde !!! zwei tage Später trift ein Bundesmenister eine entscheidung die bei mindestens 80 % der Bevölkerung Deutschlandes auf größte Ablehnung stößt !! er verkündet Großartig das der Herr Landwirtschafts Menister die zustimmung zur Tötung von Milliarden Bienen in Deutschland mit ihm Abgesprochen war !!! so muß sich Herr Seehofer nicht wundern wenn der CSU die Wähler davonlaufen und er Höchst unglaubwürdig wird !!! der Landwirtschaftsmenister ist doch auch menister für Verbraucherschutz ??? Hat man da nicht den Bock zum Gärtner gemacht wie man so schön sagt ??? oder haben Die Lobiisten mit einer beschäftigung nach der abwahl gewinkt ??? vermutungen nach solchen Klopsen muß schon noch erlaubt sein !!!