Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Impfung: Zahnarzt drohte Mitarbeitern mit Impfpflicht - und hat jetzt eine Anzeige am Hals

Corona-Impfung
15.01.2021

Zahnarzt drohte Mitarbeitern mit Impfpflicht - und hat jetzt eine Anzeige am Hals

Der Mund ist die meiste Zeit geöffnet – und der Abstand zwischen Arzt und Patient kann auch nicht eingehalten werden. Angesichts dieser Situation sorgen sich viele Menschen, dass die Gefahr, sich in der Zahnarztpraxis mit Covid-19 zu infizieren, besonders groß ist.
Foto: Markus Scholz, dpa

Ohne Corona-Impfung kein Kontakt zu Patienten: Ein Zahnarzt aus Pfaffenhofen hatte seinen Mitarbeitern mit Freistellung gedroht. Nun liegt eine Anzeige gegen ihn vor.

Ein Zahnarzt aus dem oberbayerischen Pfaffenhofen wollte Patienten und Mitarbeiter in seiner Praxis schützen - und machte die Corona-Impfung zur Pflicht für sein Team. Sogar Impftermine im Corona-Impfzentrum hatte der Praxisinhaber schon organisiert. Doch die Aktion ging nach hinten los - und führte zu einem Shitstorm gegen den Zahnarzt. Nun liegt eine Anzeige gegen ihn vor.

Zahnarzt aus Pfaffenhofen drängt Personal zur Corona-Impfung

Schon seit dem vergangenen Wochenende wird der Zahnarzt aus Pfaffenhofen massiv in Sozialen Netzwerken kritisiert und angegriffen. Seine Mitarbeiter hatte er zuvor mit sehr deutlichen Worten zur Corona-Impfung animiert. In einem Schreiben an die Mitarbeiter seiner zwei Praxen im Kreis Pfaffenhofen hatte gestanden: "Es werden alle Mitarbeiter und Zahnärzte geimpft. Wer die Impfung nicht möchte, wird von der Arbeit freigestellt."

Gegenüber dem Pfaffenhofener Kurier äußerte der Zahnarzt im Nachhinein, dass seine Wortwahl nicht besonders glücklich gewesen sei. Dennoch stehe er voll hinter seiner Aktion - und hinter der Corona-Impfung, mit der er sich ausführlich beschäftigt habe.

Shitstorm gegen Zahnarzt aus Pfaffenhofen nach Corona-Impfung für Mitarbeiter

Mittlerweile steht der Arzt für Stellungnahmen nicht mehr zur Verfügung. Die Inhalte der Internetseite der Praxen waren am Dienstag fast vollständig verschwunden: "Unsere Homepage wird derzeit überarbeitet", war zu lesen. Auch eine vor wenigen Tagen noch aktive Facebook-Seite war nicht mehr existent.

Auf Internetplattformen wird der Zahnarzt nun massiv attackiert, seine Impfaktion wird teilweise sogar mit dem Terror während der Nazidiktatur verglichen. Teilweise werden auch die Angestellten der Praxis beleidigt. In einigen Fällen wird der Name und ein Foto des Arztes veröffentlicht.

 

Zahnarzt drängt Mitarbeiter zu Impfung - und erhält Strafanzeige deshalb

Der Zahnarzt sei von der Polizei beraten worden und habe auch noch keine Anzeige gegen diejenigen erstattet, die ihn in Sozialen Netzwerken bedroht hatten. "Eine aktuelle Bedrohungslage sehen wir nicht", sagte Karl Höpfl vom Ingolstädter Polizeipräsidium am Dienstag.

Tatsächlich liegt nun aber eine Anzeige gegen den Zahnarzt vor. Mehrere Kritiker hatten zu Strafanzeigen aufgerufen. Eine Anzeige mit dem Vorwurf der Nötigung ist nun eingegangen, bestätigt die Polizei Oberbayern Nord. (zian/dpa)

Lesen Sie dazu auch: Ohne Corona-Impfung keine Arbeit: Zahnarzt aus Bayern droht seinen Mitarbeitern

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.