Newsticker
RKI: 19.185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Die Söder-Regierung hat in der Corona-Krise massiven Nachholbedarf an der Kitafront

Die Söder-Regierung hat in der Corona-Krise massiven Nachholbedarf an der Kitafront

Kommentar Von Lea Thies
20.01.2021

Für Erzieher ist es bitter zu hören, dass der Freistaat es offenbar nicht für notwendig hält, bei der Ausstattung von FFP2-Masken in Kitas nachzurüsten.

Immerhin: Gleich zu Beginn der Pressekonferenz am Mittwoch hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sich Zeit genommen, um sich bei der Bevölkerung für die Kooperation in Krisenzeiten zu bedanken. Solch empathische Worte sind Balsam für die gestresste Bürgerseele.

Erzieher sind wesentlich länger einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt

Massiven Nachholbedarf hat die Söder-Regierung jedoch an der Kitafront. Für das Personal der Kindertagesstätten ist es bitter zu hören, dass der Freistaat zwar eine Ansteckungsgefahr in Bus, Bahn und Supermarkt befürchtet und das Tragen von FFP2-Masken anordnet, gleichsam aber es nicht für notwendig hält, bei der Ausstattung von FFP2-Masken in Kitas nachzurüsten – dabei sind Erzieherinnen und Erzieher im Gegensatz zu Fahrgästen oder Supermarktkunden wesentlich länger einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Dieses Verhalten zeigt entweder, dass der Freistaat die Kitas als nicht gefährlich sieht – dann stellt sich allerdings die Frage, warum nur eine Notbetreuung möglich ist – oder dass er die Ansteckung des Personals billigend in Kauf nimmt.

 

Es ist außerdem unverständlich, weshalb Söder nicht längst in einer seiner Pressekonferenzen über eine Kostenübernahme der Kitagebühren für die Eltern gesprochen hat, die ihre Kinder derzeit daheim betreuen, aber dennoch für die Kita bezahlen müssen. Das würde zwar die Betreuung nicht einfacher, aber dafür die finanziellen Sorgen vieler Familien etwas kleiner machen. Und dem Kitapersonal würde es in diesen anstrengenden Zeiten auch helfen, mit den frustrierten Eltern nicht auch noch über Gebühren diskutieren zu müssen.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Bayern-SPD fordert: Eltern sollen Kita-Gebühren zurückbekommen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren