1. Startseite
  2. Bayern
  3. Die Zeckensaison beginnt: Das sind die Risikogebiete in Bayern

Zecken in Bayern

14.03.2019

Die Zeckensaison beginnt: Das sind die Risikogebiete in Bayern

Die Zecken sind zurück aus dem Winterschlaf.
Bild: Michael Tieck, Fotolia (Archiv)

Kaum steigen die Temperaturen, werden auch die Zecken wieder aktiv. Fast alle Landkreise und Städte in Schwaben sind FSME-Risikogebiete.

Die neue Zecken-Saison hat begonnen. Bei frühlingshaften Temperaturen - etwa ab acht Grad - werden die kleinen Tierchen wieder aktiv. Bei einem Biss können eine Reihe von Krankheiten übertragen werden.

Bayern ist ein Zecken-Risikogebiet. Wer im Freistaat von einer Zecke gebissen wird, läuft eher Gefahr sich mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu infizieren als in anderen Bundesländern. Von 96 bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten gelten laut Robert-Koch-Institut 91 als FSME-Risikogebiete.

Diese Städte und Kreise in der Region sind FSME-Risikogebiete

Allein im vergangenen Jahr haben sich 224 Menschen nach einem Zeckenbiss mit der Viruskrankheit FSME infiziert. Im Vorjahr 2017 hatte es sogar 229 Fälle gegeben.

Nach einer Erhebung des Robert-Koch-Instituts kommen in diesem Jahr noch drei weitere Gebiete als FSME-Risikogebiete hinzu. Dabei handelt es sich um die Landkreise Landsberg am Lech und Garmisch-Partenkirchen (Oberbayern) sowie um die kreisfreie Stadt Kaufbeuren (Schwaben).

Damit ist nicht nur fast ganz Bayern - sondern mit wenigen Ausnahmen auch ganz Schwaben ein FSME-Risikogebiet. Einzig das Stadtgebiet Augsburg und der Landkreis Dillingen sind laut Robert-Koch-Institut noch FSME-risikofrei.

Bayerns Gesundheitsministerin wirbt für FSME-Schutzimpfung

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) warnte kürzlich vor den Folgen einer Ansteckung. Sie sagte: "FSME ist keine Lappalie. Denn die Folge können Entzündungen von Hirnhaut, Gehirn oder Rückenmark sein."

Nach der Lyme-Borreliose ist die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) die zweithäufigste von Zecken übertragene Krankheit in Deutschland. Die Krankheit verläuft klassischerweise in zwei Phasen: Zunächst kommt es zu grippeähnlichen Symptomen mit mäßigem Fieber bis 38 Grad Körpertemperatur, Kopfschmerzen, Erbrechen, Schwindelgefühl.

Nach einem fieberfreien Intervall von etwa einer Woche bis 20 Tagen entsteht bei rund zehn Prozent der Patienten eine Meningoenzephalitis, also Hirnhaut- und Gehirnentzündung. Die FSME verläuft in jedem hundertsten Fall tödlich. Ein Großteil der Erkrankungen wird als vermeidbar eingestuft. 98 Prozent der 2018 erfassten FSME-Patienten waren nicht oder unzureichend geimpft. Das Risiko, an FSME zu erkranken, steigt laut RKI ab 40 Jahren deutlich an, Männer seien gefährdeter als Frauen.

 

Gesundheitsministerin Huml warb dafür, sich gegen die Virusinfektion impfen zu lassen. Die Impfung wird dem Gesundheitsministerium zufolge von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

(zian/AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Zeck1(2)(1).tif
Zecken

Krank nach Zeckenstich - Wie gefährlich ist die Borreliose?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen