Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. G8-Gipfel: G8-Gipfel in Schloss Elmau: Allgäuer Polizei plant mit

G8-Gipfel
12.03.2014

G8-Gipfel in Schloss Elmau: Allgäuer Polizei plant mit

In idyllischer Bergkulisse liegt Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen. Hier soll am 4. und 5. Juni 2015 ein G8-Gipfel stattfinden.
4 Bilder
In idyllischer Bergkulisse liegt Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen. Hier soll am 4. und 5. Juni 2015 ein G8-Gipfel stattfinden.
Foto: Stephan Jansen/dpa

Im Sommer 2015 findet in Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen der G8-Gipfel statt. Die Allgäuer Polizei ist bei der Vorbereitung dabei. Der Gipfel könnte sie direkt betreffen.

Während der G8-Gipfel im russischen Sotschi derzeit aufgrund der Entwicklung auf der Krim auf der Kippe steht, gehen die Vorbereitungen für den G8-Gipfel 2015 im oberbayerischen Schloss Elmau ihren Gang. So wurde der Chef der Kemptener Kripo, Albert Müller, als Führungskraft zum Planungsstab für den Gipfel abgeordnet. Der 55-jährige Kriminaldirektor ist direkter Vorgesetzter des Leiters der Kemptener Drogenfahndung, in dessen Dienstschrank vor rund drei Wochen 1,6 Kilo Kokain entdeckt worden waren.

Schon Führungs- und Stabsaufgaben bei Großereignissen übernommen

Wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West mitteilt, ist Müller für diese Funktion ausgewählt worden, da er bereits bei vielen Großereignissen Führungs- und Stabsaufgaben übernommen hat. So war er sowohl bei der Vor-WM 2003 als auch bei der Nordischen Ski-WM 2005 Leiter des polizeilichen Führungsstabes und zugleich stellvertretender Einsatzleiter der Polizei.

Wie das Präsidium weiterhin bekannt gibt, sollen durch Müllers Präsenz im bayernweiten Planungsstab auch die Interessen des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West vertreten werden. Das Präsidium könne beispielsweise bei einem eventuellen Rahmen- oder Begleitprogramm oder der Unterbringung von Staatsgästen von der Veranstaltung betroffen sein. Weitere Beamte des Polizeipräsidiums würden voraussichtlich in absehbarer Zeit ebenfalls in den Vorbereitungsstäben beziehungsweise dem bayernweiten Planungsstab verwendet.

Straßenschlachten beim G8-Gipfel in Heiligendamm

Die Vorbereitungen betreffen jedoch nicht nur das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West. Wie Oliver Platzer, Sprecher des bayerischen Innenministeriums, mitteilt, ist "die gesamte bayerische Polizei unmittelbar und mittelbar von den Vorbereitungen zum G8-Gipfel tangiert." So werde nicht nur mit möglichen Demonstrationen in Ballungszentren gerechnet. Auch Begleitprogramme in den bayerischen Tourismusgebieten können "ein personelles, logistisches und auch taktisches Zusammenwirken aller Verbände der Bayerischen Polizei in der Planungs- und Einsatzphase erfordern."

Platzer verweist darauf, dass es beim letzten G8-Gipfel in Deutschland im Juni 2007 zu vielen Demonstrationen, Protesten und Blockaden gekommen war. Während des Treffens der acht großen Industrienationen im mecklenburg-vorpommerschen Heiligendamm hatten sich zahlreiche Autonome Straßenschlachten mit Polizeikräften geliefert.

Bisher keine militanten Kampagnen gegen den Gipfel in Elmau bekannt

Zusätzlich seien laut Platzer "eine Vielzahl friedlicher Kundgebungen zu verzeichnen" gewesen. Damals seien zu Spitzenzeiten des gut dreiwöchigen Einsatzes über 17.000 Beamte zur Lagebewältigung herangezogen werden. Auch etwa 1100 Soldaten der Bundeswehr waren damals im Einsatz.

Über die möglichen Dimensionen des Polizeieinsatzes rund um den Gipfel in Schloss Elmau am 4. und 5. Juni 2015 kann das Innenministerium noch keine Angaben machen. Militante Kampagnen gegen den Gipfel seien bisher nicht bekannt.

Auch ob vor Ort ein Sicherheitsbereich eingerichtet werden soll, werde derzeit laut Platzer noch diskutiert. Deutlich dürfte hingegen jetzt schon sein, dass der Kongress sowie dessen Vorbereitung die bayerische Polizei vor große Herausforderungen stellen wird.

Schloss hat bewegte Geschichte

Schloss Elmau, das oberhalb der Ortschaft Klais, nicht weit von Garmisch-Partenkirchen liegt, hat eine turbulente, mittlerweile hundertjährige Geschichte. 1914 bis 1916 wurde es vom Schriftsteller, Philosophen und Theologen Johannes Müller erbaut. Damalige prominente Gäste des Hauses waren unter anderem Prinz Max von Baden und Adolf von Harnack, ein einflussreicher Intellektueller und Theologe des 20. Jahrhunderts.

Um einer bevorstehenden Beschlagnahmung durch die SS zuvorzukommen, wurde Schloss Elmau 1941 als Fronterholungsheim an die Wehrmacht verpachtet. Nach dem Krieg wurde Müller, der kein Parteimitglied war, in einem Entnazifizierungsverfahren als Hauptschuldiger verurteilt. Schloss Elmau wurde beschlagnahmt und diente kurze Zeit als Lazarett der US Armee.

Brand zerstört große Teile des Schlosses

Später war es Erholungsheim für an Tuberkulose Erkrankte. Auch Holocaust-Überlebende kamen dort unter. Ab 1951 wurde es als Hotel betrieben.

Ab 1997 wurde Schloss Elmau renoviert und als "Spa & Cultural Hideaway" für Individualisten neu eröffnet. Mittlerweile ist es ein "Luxury Spa & Cultural Hideaway".

Im August 2005 zerstörten ein Großbrand sowie große Mengen Löschwasser zwei Flügel und zwei Drittel aller Zimmer des Schlosses. 400 Gäste und Mitarbeiter mussten damals vor den Flammen fliehen. Der Wiederaufbau des Schlosses sowie des Badehauses erfolgte von April 2006 bis Juni 2007 nach Plänen von Dietmar Müller-Elmau, Christoph Sattler, André Behncke und dem Architekturbüro dblb aus München. Das orientalische Hammām wurde nach gemeinsamen Plänen des Schlossherrn und Ahmet Irdiligil aus Bodrum im Juli 2008 fertiggestellt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.