Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Glosse: Suche nach Mitgliedern: Die CSU hat ihren Humor wiedergefunden

Suche nach Mitgliedern: Die CSU hat ihren Humor wiedergefunden

Kommentar Von Uli Bachmeier
22.04.2021

Die CSU sucht nach Mitgliedern. Die Partei folgt dabei dem Motto "Lieber einen Freund verloren, als einen Gag verschenkt."

Na, das ist doch was. Nur rund 48 Stunden, nachdem es vorbei war mit dem Traum von Söders Kanzlerkandidatur, hat die unterlegene CSU ihren Humor wieder gefunden. Getreu dem Motto „Lieber einen Freund verloren, als einen Gag verschenkt“ lässt sie der Schwesterpartei CDU via Twitter wissen, dass sie gerne auch aus außerbayerischen Revieren Mitglieder bei sich aufnimmt.

Glosse: Die CSU beweist nach Söders Rückzug wieder Humor

Nicht nur in Bayern, in ganz Deutschland soll die letzte echte Volkspartei zum Zufluchtsort für das konservativ-bürgerliche Wahlvolk werden – wenn auch nur digital und ohne jedes Stimm- und Mitwirkungsrecht. Und was soll die CDU auch dagegen sagen, wenn sogar ihr eigener Generalsekretär gleichzeitig CDU- und digitales CSU-Mitglied ist?

Vielleicht ist es nur ein Spaß. Vielleicht steckt aber auch mehr dahinter. Mit fortschreitender Digitalisierung aller Lebensbereiche könnte auch die Bedeutung digitaler Mitgliedschaften zunehmen. Raus aus den Hinterzimmern der Landgaststätten, wo analog organisierte Ortsvorstände bei Bier und Leberkäs tagen, hinein in die wahre Welt des 21. Jahrhunderts! Und warum eigentlich nur in Deutschland? Wer sagt denn, dass die CSU nicht auch in Europa oder darüber hinaus reüssieren könnte. Es gibt doch bestimmt auch Finnen oder Portugiesen, die sich Söder als deutschen Bundeskanzler wünschen.

Die CSU sucht nach Söders Rückzug Mitglieder - auch in China?

Oder Chinesen. Das wäre auch unter dem Gesichtspunkt der Parteienfinanzierung höchst interessant. Wenn nur 1 Prozent aller Chinesen digitale CSU-Mitglieder würden... der Schatzmeister der CSU könnte jede Woche einen kompletten Bundestagswahlkampf finanzieren. Die CDU jedenfalls sollte auf der Hut sein. Wenn der Run auf die CSU-Mitgliedschaften anhält, könnte der Begriff „große Schwesterpartei“ bald Geschichte sein.

Lesen Sie dazu auch Uli Bachmeiers Bericht Mit Online-Werbung: Die CSU sucht bundesweit Mitglieder

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.04.2021

Offensichtlich findet der Kommentator das gut. Die Gründerväter der CSU würdensich wohl beio so einem Schmarrn im Grabe umdrehen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren