Newsticker
RKI registriert 5412 Corona-Neuinfektionen und 64 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kanzlerkandidatur: Söder gegen Laschet: So lief der Showdown nach Mitternacht

Kanzlerkandidatur
20.04.2021

Söder gegen Laschet: So lief der Showdown nach Mitternacht

Armin Laschet und Markus Söder kämpfen um die Kanzlerkandidatur.
Foto: dpa, Montage cim

Das Duell um die Kanzlerkandidatur der Union wird zum Krimi. Weit nach Mitternacht setzt CDU-Chef Armin Laschet alles auf eine Karte. Und setzt sich tatsächlich durch.

Wenn es in der Politik spannend wird, schreiben wir Journalisten gerne von einem Krimi. Zugegeben, manchmal ist das ein bisschen übertrieben. Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur zwischen Markus Söder und Armin Laschet allerdings hat inzwischen tatsächlich das Zeug zur Krimireihe. In der neuesten Folge geht es um einen spontanen Flug in die Bundeshauptstadt, ein Treffen bei Nacht und Nebel, zwei Pressekonferenzen, um eine Mammutsitzung samt chaotischer Abstimmung nach Mitternacht und die Frage: Wer verliert als erster die Nerven?

Es gehört zu den irrsten dieser an Irrungen nicht gerade armen Geschichte, dass die Kollegen der Boulevardpresse am Sonntagabend in größter Ernsthaftigkeit die Flugroute eines kurzfristig angemieteten Privatjets zeigten, der wenige Stunden zuvor in Nürnberg gestartet war. Ziel ist Berlin. An Bord: der bayerische Ministerpräsident, CSU-Chef und mögliche Kanzlerkandidat Markus Söder. Anders als einst die CSU-Legende Franz Josef Strauß steuert Söder die Maschine nicht selbst. Wobei ihm seine Anhänger – und davon gibt es auch in der Schwesterpartei CDU viele – wohl auch das zutrauen würden.

Innerhalb der Union tobt eine erbitterte Schlacht um die Frage, auf wen man im Bundestagswahlkampf setzen sollte. Auf den populären Markus Söder oder den verlässlichen CDU-Chef Armin Laschet. Beide Lager machen hinter den Kulissen mobil, lancieren immer neue Informationen, Aussagen und alte Geschichten, die ihrem Favoriten helfen und den Konkurrenten diskreditieren sollen. CSU und CDU klingen allenfalls wie heillos zerstrittene Stiefschwesterparteien. Von Union keine Spur. Keiner der Beteiligten kann ahnen, wie dramatisch der Zwist an diesem Tag noch eskalieren wird.

Ein Treffen von Markus Söder mit Armin Laschet in Berlin enttäuscht alle Hoffnungen

Am Sonntagabend bewegen sich die Kontrahenten zumindest räumlich noch aufeinander zu. Die Erwartungen sind groß, als bekannt wird, dass Söder und Laschet sich in kleiner Runde in Berlin treffen. Gibt es doch noch eine einvernehmliche Lösung, bevor es im CDU-Vorstand oder in der Bundestagsfraktion zur offenen Konfrontation samt Kampfabstimmung über den Kanzlerkandidaten kommt? Aus einer solchen Schlacht droht auch der Sieger mit Blessuren hervorzugehen. Doch nach mehr als drei Stunden hinter verschlossenen Türen zerplatzt die Hoffnung auf eine gütliche Einigung. Die Rivalen trennen sich in der Nacht – ohne Lösung.

Das Berliner Reichstagsgebäude bei Nacht. Im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur trafen sich dort am Sonntag der CDU-Vorsitzende Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder.
Foto: Christoph Soeder, dpa

Am Montagvormittag läuft die nächste Folge des Krimis. In München sickert durch, dass die CSU eine Präsidiumssitzung anberaumt hat. Söder ist wieder da. Laschet führt weitere Gespräche in Berlin. Kann der CDU-Vorsitzende das Blatt noch wenden? Eine Stunde bevor Söder vor die Mikros tritt, versucht sein Rivale, das Heft des Handelns noch einmal an sich zu reißen.

Offiziell will sich Laschet nur zur Kanzlerkandidatur der Grünen äußern. Doch seine Worte sind doppeldeutig. Er betont, man müsse immer menschlich fair miteinander umgehen. Meint er damit nun Annalena Baerbock oder Markus Söder? Klar scheint, Laschet knickt nicht ein. Er betont noch einmal, dass der CDU-Bundesvorstand, der ihm vor einer Woche noch das Vertrauen ausgesprochen hatte, die ganze Breite der Partei repräsentiere. Ein Seitenhieb auf den CSU-Chef, der unterstellt hatte, man wolle die K-Frage in „Hinterzimmern“ regeln. Laschet hat aber auch eine Nachricht dabei: Noch am selben Abend will er dem Parteivorstand einen Vorschlag machen, wie der Konflikt gelöst werden soll. Auch Söder lädt er zu der Sitzung ein.

Ahnt CSU-Chef Markus Söder schon am Nachmittag, dass die CDU-Spitze wackelt?

Der bayerische Ministerpräsident tritt eine Stunde nach Laschet in München vor die Kameras. „Die Zeit ist reif“, sagt er über die Entscheidungsfindung. Auch Söder bleibt dabei, dass er Kanzlerkandidat werden will – allerdings offenbar nicht mehr um jeden Preis. An der Vorstandssitzung der CDU am Abend will er nicht teilnehmen. Tatsächlich sieht in diesem Moment alles danach aus, dass der 54-Jährige der CDU die Entscheidung nun doch alleine überlässt, nachdem er sie eine ganze Woche lang in höchste Aufregung versetzt hatte. Geht er davon aus, dass die CDU-Spitze wackelt und sich jetzt doch auf seine Seite schlägt?

Er hält noch einmal fest, dass er aus den Reihen der großen Schwesterpartei, der gemeinsamen Bundestagsfraktion, den Verbänden und aus der Bevölkerung der CDU-regierten Länder viel Zuspruch erfahren habe. Er betont erneut, er sei zur Kanzlerkandidatur bereit, wenn er „die breite Unterstützung der CDU“ habe, also „wenn Vorstand, Fraktion und Basis das gemeinschaftlich wollen“.

CSU-Generalsekretär Markus Blume springt ihm zur Seite. „Ich glaube, wir haben mit ihm ein verdammt gutes Angebot“, sagt Blume. Kann die CDU dieses Angebot ausschlagen? Anders als noch vor einer Woche sendet Söder versöhnlichere Signale. „Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung“, versichert er. Es sei mittlerweile „alles sehr seriös diskutiert worden“, nun sei es an der CDU, eine souveräne Entscheidung zu treffen. „Wir machen da keine weiteren Vorgaben“, sagt Söder und fügt beinahe demütig hinzu: „Wir sind auch die kleinere Schwester, wir können uns da auch nicht überheben.“

Am Montagabend bekommt Armin Laschet Gegenwind vom eigenen Parteivorstand

Dass der CDU-Vorstand Laschet nach dieser Vorlage fallen lässt, scheint in diesem Augenblick schwer vorstellbar. Aber das gilt ja für so Vieles, was in den vergangenen Tagen in der Union passiert ist. Und tatsächlich bekommt der Parteichef in der Sitzung ordentlich Gegenwind. Es gibt zig Wortmeldungen. Seine Vorgängerin an der CDU-Spitze, Annegret Kramp-Karrenbauer, wirft sich zwar für ihn in die Bresche, viele andere aber geben Kontra. Selbst einflussreiche Leute, die er auf seiner Seite wähnte, wie etwa Peter Altmaier, stellen sich nicht hinter ihn.

Einige warnen davor, eine Entscheidung zu erzwingen, ohne dem Willen der Basis Rechnung zu tragen. Wohl wissend, dass diese Basis klar zu Söder tendiert. Laschet will aber genau das, er will eine Abstimmung über die Kanzlerkandidatur an diesem Abend. Er setzt spätabends alles auf eine Karte und riskiert damit selbst sein Amt als CDU-Vorsitzender. Es ist längst wieder dunkel, als sich das vermeintliche Heimspiel für Armin Laschet zur Zitterpartie entwickelt.

77,5 Prozent stimmen im CDU-Vorstand für Armin Laschet als Kanzlerkandidaten

Am Ende der mehr als fünfstündigen Debatte melden sich immerhin noch zwei Schwergewichte zu Wort - und kämpfen für den taumelnden Parteivorsitzenden. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Schäuble sind Urgesteine der CDU, sozialisiert noch in der Bonner Republik. Sie wollen nicht hinnehmen, dass ihre Partei ohne Not dem CSU-Vorsitzenden Söder das Feld überlässt. Ob das als Argument pro Laschet genügt?

Weit nach Mitternacht will der Bundesvorstand nach einigen technischen und rechtlichen Verwirrungen tatsächlich abstimmen. Trotz aller Widerstände, trotz aller Bedenken. Es gibt Ungereimtheiten, wer überhaupt mitstimmen darf und ob die Daten des digitalen, geheimen Votums sicher sind. Die Sitzung muss unterbrochen werden. Am Ende der dramatischen Debatte bekommt Laschet 31 Stimmen, für Söder votieren neun Teilnehmer, sechs enthalten sich. Er ist am Ziel. Ob der Krimi damit wirklich vorbei ist?

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit Markus Söder an, den wir im Dezember 2020 aufgezeichnet haben:

 

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.04.2021

Hr. Laschet ist der beste Wahlhelfer den sich Fr. Bärbock nur wünschen kann. Die kann ihr Glück vermutlich kaum fassen. Eine CDU mit Hrn. Laschet als Kanzlerkandidaten ist nicht wählbar.

Permalink
20.04.2021

Ich möchte keinen Kanzler ,der den nicht vorhanden Rückhalt in seiner Partie ignoriert.Ich bin immer noch davon überzeugt; dass der Jungen Union,in der CDU mehr Raum zur Gestaltung ihrer Zukunft gegeben werden muss. Die Abstimmung der jungen Union war ehrlich und wertschätzend durch Herrn Kuban nach außen kommuniziert.

Permalink
19.04.2021

Ich möchte keinen Kanzler dem das erreichen der Macht wichtiger ist als die Bevölkerung. Ich wünsche mir jemanden der reflektiert ist und der die verschiedensten Menschen und Ansichten zusammen bringen kann und will. Das ist für mich nicht Herr Söder.
Ich war immer ein treuer CSU Wähler aber sollte sich Herr Söder nicht zurücknehmen wird das nicht mehr passieren.

Permalink
19.04.2021

Der Großteil der CDU steht hinter Söder, ebenso die CSU. Die junge Union hat ebenso zu Söder votiert.

Unverständlich, dass der Herr Laschet und die ewig Gestrigen an der CDU Spitze weiterhin dem Ansehen der Union schaden. Der Herr Laschet sollte sich auf den Partei Vorsitz konzentrieren und endlich eingestehen, daß er nicht das Zugpferd sein kann. Stattdessen klebt er an der Kandidatur und verursacht großen Schaden.

Permalink
19.04.2021


K. Brenner

Und warum soll Herr Laschet als Kanzler "verlässlich" sein im Gegensatz zu Söder? In seinen Einschätzungen zur Situation der Pandemie wirkte er auf mich völlig orientierungslos.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren