Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Gefahr durch weggeschwemmte Minen nach Staudamm-Vorfall
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Grippe 2017: Tausende Kranke: So hart trifft die Grippewelle Bayern

Grippe 2017
09.02.2017

Tausende Kranke: So hart trifft die Grippewelle Bayern

Tausende Menschen in Bayern erkrankten 2017 schon an Grippe. (Symbolbild)
3 Bilder
Tausende Menschen in Bayern erkrankten 2017 schon an Grippe. (Symbolbild)
Foto: Subbotina Anna, Fotolia

Die Grippewelle hat in Bayern so viele Menschen erfasst, dass manche Kliniken sogar Operationen verschieben mussten. Es gibt aber auch eine gute Nachricht zum aktuellen Virus.

Das Jahr 2017 begann für Tausende Menschen in Bayern mit Beschwerden wie Fieber, Husten, Hals- und Kopfschmerzen. Die aktuelle Grippewelle in Deutschland lässt sich auch im Freistaat deutlich spüren. Ihre Ausmaße sind weitaus größer als im Januar des vergangenen Jahres. 2016 wurden laut Landesamt für Gesundheit in den ersten vier Wochen des Jahres rund 600 Fälle gemeldet - 2017 waren es im selben Zeitraum mehr als 4600.

Markus Beck, Vorsitzender des Ärztlichen Bezirksverbands Schwaben und Arzt in Augsburg, bestätigt, dass die Grippewelle aktuell stark ist. Dabei sei die Dunkelziffer hoch, da längst nicht jeder Influenza-Fall im Labor bestätigt und gemeldet werde. Um die ganze Saison bewerten zu können, müsse aber noch der Verlauf in den folgenden Wochen abgewartet werden.

Grippewelle in Oberbayern stärker als in Schwaben

Auch in Schwaben erkrankten deutlich mehr Menschen an Grippe als Anfang 2016 - die Region kommt aber im Vergleich zu anderen Regierungsbezirken glimpflich davon. In Mittelfranken und vor allen in Oberbayern sind um ein Vielfaches mehr Menschen betroffen. Wie regional unterschiedlich die Grippewelle verläuft, zeigt diese Grafik:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In den stark betroffenen Regionen sind wohl vor allem die Großstädte für die hohen Grippezahlen verantwortlich. "Wenn viele Menschen auf engen Raum leben, ist die Ansteckungsgefahr generell größer", sagt Beck.

In München und Nürnberg sind die Notaufnahmen mehrerer Krankenhäuser überlastet. Es kommt zu Engpässen, da zum einen viele Patienten behandelt werden müssen - und zum anderen auch Teile des Personals krank sind.

Lesen Sie dazu auch

In Schwaben mussten im Januar an den Kliniken in Aichach und Friedberg wegen der vielen Influenzapatienten Operationen verschoben werden. "Das sind dann aber planbare und nicht akute Eingriffe, bei denen die Verschiebung verschmerzbar ist", beruhigt Beck. Die Grippewelle stellt damit auch Schwaben vor Herausforderungen, ein Versorgungsnotstand herrsche aber nicht.

An der Grippe starben in Bayern in diesem Jahr 14 Menschen

16 Menschen in Bayern sind seit dem Beginn der Saison im Oktober an Grippe gestorben, 14 davon im Jahr 2017, teilte das Landesamt für Gesundheit am 8. Februar mit. Das nicht noch mehr Menschen an Influenza gestorben sind, liege auch am Virustyp, an dem zurzeit die meisten Menschen erkranken. Der lasse sich nämlich gut mit Medikamenten behandeln.

Auch die Grippeschutzimpfung sei dagegen sehr wirksam, die das Landesamt auch jetzt noch vor allem Älteren, Schwangeren und chronisch Kranken empfiehlt. Sie müsse jedes Jahr wiederholt werden, sei aber in der Regel gut verträglich.

Ansonsten hilft einfache Hygiene wie häufiges Händewaschen dabei, das Risiko für eine Ansteckung zu verringern. Und auch vom Händeschütteln raten Mediziner ab, solange die Grippewelle noch so stark auftritt.

Alle Entwicklungen und Neuigkeiten zur Grippe lesen Sie hier in unserem News-Blog.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.