1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lawinengefahr, Unfälle, Tote: Wintereinbruch sorgt für Chaos

Schnee in Bayern

08.01.2019

Lawinengefahr, Unfälle, Tote: Wintereinbruch sorgt für Chaos

Nach zwei Tagen Dauerschneefalls in Bayern beginnt die Arbeitswoche für viele mit Stress. Noch immer schneit es im Süden des Freistaats, noch immer fahren nicht alle Regionalbahnen. Immerhin: Viele Schulkinder dürfen sich freuen.
Video: dpa

Der Wintereinbruch in Südbayern und Österreich löste Chaos auf den Straßen aus. Mehrere Menschen starben. Laut Wetterexperten ist keine Entspannung in Sicht.

Schnee und Glätte lösten im südlichen Bayern Chaos aus. Zwar flaute der Schneefall in der Nacht zu Montag etwas ab, doch immer noch gibt es Behinderungen auf den Straßen und beim Bahnverkehr. Hinzu kommen Straßensperrungen wegen Lawinengefahr (aktuelle Übersicht). Für die nächsten Tage sind weitere Schneefälle angekündigt. Auch am Dienstag gibt es an mehreren Schulen "Schneefrei" (mehr Infos hier).

Mehrere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Wintereinbruch gestorben. In Vorarlberg in den österreichischen Bergen starben zwei deutsche Skifahrer. In Schoppernau wurde ein 26-Jähriger aus dem bayerischen Landkreis Dachau abseits der gesicherten Pisten von einem Schneebrett verschüttet. Bei einem zweiten Lawinenunglück starb ein 32-Jähriger aus der Nähe von Heilbronn im Gebiet von Damüls. Im österreichischen Tennengau wurden zwei seit Samstag vermisste Schneeschuhwanderer am Montag tot geborgen.

Auch in Oberbayern starben zwei Menschen. Im Berchtesgadener Land am Teisenberg verunglückte am Wochenende eine junge Frau in den Schneemassen tödlich. In Wackersberg bei Bad Tölz wurde ein 44 Jahre alter Skitourengänger von herabfallenden Ästen erschlagen. Der Mann sei von einer Baumkrone getroffen worden, die unter der Schneelast abgebrochen sei, hieß es von der Polizei. Der Mann war demnach sofort tot.

Die Polizei verzeichnete zudem hunderte Unfälle auf glatten und schneebedeckten Straßen. In Österreich sind mehrere Skiorte und Täler nicht mehr erreichbar.

Aktuelle Wetter-Lage und Unwetterwarnungen

Nach dem Schneechaos in den vergangenen Tagen ist keine Entspannung in Sicht : Wetterexperten rechnen schon ab Mittwoch mit dem nächsten Schub Schnee in Südbayern. Dann bringt die neue Kaltfront durch Tief Benjamin in ganz Südbayern neuen Schnee. Besonders große Schneemengen sind in den Alpen um im Allgäu zu erwarten, sagt Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterdienst Wetterkontor: "Mindestens ein halber Meter Schnee wird da nochmal fallen."

Wegen der heftigen Schneefälle rief das Landratsamt im bayerischen Miesbach den Katastrophenfall aus. Dies sei nötig, um die unterschiedlichen Einsatzkräfte besser zu koordinieren, erklärte eine Sprecherin. Sämtliche Schulen im Landkreis Miesbach nahe München sollen bis einschließlich Freitag geschlossen bleiben.

Eisglätte und Unfälle: Wie ist die Lage auf den Straßen in Bayern?

Beim Zusammenstoß von zwei Autos bei winterlichen Straßenverhältnissen in der Nähe von Reichersbeuern (Landkreis Bad Tölz) starb ein 19-Jähriger. Vier weitere Personen wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Die meisten Unfälle gingen am Wochenende glimpflich aus, es blieb überwiegend bei Blechschäden. Ebenso blockierten immer wieder liegengebliebene Lastwagen die Straßen. Polizei und Feuerwehr waren im Dauereinsatz. In München mussten Linienbusse, die sich festgefahren hatten, von der Feuerwehr wieder flott gemacht werden.

Winterfans freuen sich, Pendlern dagegen graust es vor dem Schnee. Am Wochenende werden große Mengen Neuschnee erwartet - und das nicht nur in den Alpen.
Bild: Thomas Warnack, dpa

Verzögerungen, Ausfälle und Behinderungen im Bahn- und Flugverkehr

Am Münchner Flughafen waren Räumdienste am Wochenende fast ununterbrochen damit beschäftigt, die Start- und Landebahnen von den Schneemassen zu befreien. Auch hier entspannte sich die Lage seit Sonntag: Es gab nur noch 15 Annullierungen, wohingegen am Vortag noch 130 Flüge ausfielen. Hunderte Flugzeuge hatten zudem zum Teil erheblich Verspätung. Insgesamt stehen für den Winterdienst am Flughafen München 672 Mitarbeiter zur Verfügung.

Ein Airbus A321 wird vor dem Start enteist. Wegen Schneefalls kam es auch am Münchener Flughafen zu Verspätungen und Flugausfällen
Bild: Stefan Puchner, dpa

Bahnreisende sollten auch zum Wochenstart viel Geduld mitbringen: Der starke Schneefall behindert den Zugverkehr vor allem im Süden und Westen von München. Räumtrupps der Deutschen Bahn waren am Montag auf Regionalstrecken im Einsatz, um mit Eisschnee überzogene, festgesetzte Weichen von Hand freizuschaufeln. Reisende sollten sich vorab erkundigen, ob ihr Zug fährt (hier geht's zur DB-Reiseauskunft).

Hohe Lawinengefahr in den Alpen

Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterdienst Wetterkontor warnt vor einer Gefahr für Wintersportler: In den deutschen und österreichischen Alpen herrscht große Lawinengefahr. "Weil so besonders große Mengen auf einmal fallen, hat sich der Neuschnee noch nicht verfestigt. An der Südseite herrscht Föhn, da ist es nicht so schlimm. Aber besonders an der Nordseite der Alpen besteht derzeit Lawinengefahr."

Die Einsatzkräfte der Bergwacht sind nach eigenen Angaben in Alarmbereitschaft, rechnen aber nicht mit mehr Rettungseinsätzen. "Wenn die Lawinengefahr bei vier oder fünf auf der Skala liegt, sind wesentlich weniger Leute unterwegs", sagte David Pichler von der Bergwacht Chiemgau am Freitag. Ähnlich sieht das auch Thomas Bucher vom Deutschen Alpenverein: "Die meisten tödlichen Lawinenunfälle passieren bei Gefahrenstufe drei, weil viele das Risiko unterschätzen."

Laut Bucher wird sich die Lawinengefahr in den nächsten Tagen noch verschärfen. Deswegen sollte man vor geplanten Touren unbedingt den Lawinenlagebericht der Warnzentrale checken. Auf den gesicherten Pisten müsse aber niemand Angst haben.

Droht in Südbayern und Schwaben nun etwa noch ein Jahrhundertwinter? Schmidt winkt ab: "Nein, ganz bestimmt nicht." Er gibt Entwarnung und erklärt: "Wir haben es gerade mit einer sehr stabilen Nordwest-Wetterlage zu tun, die zwar viel feuchte Luft und Schnee nach Süddeutschland bringt, aber nicht so eisige Luft wie es eine Ost-Wetterlage vermag."

Weiße Winterlandschaft: So wie in Kaufbeuren sah es in Südbayern vielerorts aus.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Ein Jahrhundertwinter sei außerdem nur dann gegeben, wenn es über den gesamten Zeitraum der drei Wintermonate Dezember, Januar und Februar hinweg kälter wäre als in einem durchschnittlichen Winter, sagt Schmidt. "Allein im Dezember war es schon rund drei Grad wärmer als im Durchschnitt. Das macht einen Jahrhundertwinter schon jetzt fast unmöglich." (zian/axhe/AZ/dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.01.2019

zum Kommentar von Michael G. ... dem kann ich mich nur anschliessen!!!

Permalink
05.01.2019

Ein ganz normaler Winter mit ein paar Zentimeter Schnee.

Die Gründe liegen ganz wo anders.
Ich war heute einige Stunden in der Stadt unterwegs und hab kein einziges Winterdienstfahrzeug gesehen. Die Straßen wahren mittags immer noch nicht geräumt. Selbst die Ackermannstr., eine Hauptverkehrsachsen in Augsburg, war so schlecht geräumt, dass der Busfahrer an jeder Station mit durchdrehenden Rädern kämpfte und an der Luitpoldbrücke sogar einen „Drift“ hingelegt hat. Am HBF habe ich auch vorbei geschaut - abgesehen vom Verspätungschaos - war auch hier fast nichts geräumt. Und das obwohl es eine amtliche Warnung gab!

Die Bahnstrecke, die wegen umgefallenen Bäumen gesperrt wurde.. Nun, das Vegetationsproblem bei der Bahn ist hausgemacht und man wusste schon im Sommer, dass das im Winter passieren würde.
Die DB hat übrigens vor einigen Jahren entschieden bei Sanierungsmaßnahmen nicht in Weichenheizungen zu investieren, sondern stattdessen in Prestigebauprojekte zu buttern.

Es liegt schlicht an völlig vergeigter Organisation! In der DDR hatte der Bürger übrigens einen Rechtsanspruch auf geräumte Straßen. Im BRD Gesetz steht hingegen, der Straßenbetreiber sollte nach „bestem Gewissen und Mitteln“ räumen.


Unsere deutschsprachigen Nachbarn haben mit ganz anderen Schneemassen zu kämpfen und geben ein völlig anderes Bild ab. Aber es ist klar, dass ein einziger Mann mit Schaufel in der Hand bei Schneefall nicht den Augsburg HBF freischaufeln kann.

Natürlich ist es einfacher zu jammern und in allen Medien auf Weltuntergang zu machen, um von der Verantwortung der Infrastrukturbereitstellenden abzulenken. Das aber ein kleiner Schneefall (der heutige Schneefall war nun wirklich alles andere als extrem oder gar katastrophenartig) unsere Infrastruktur so lahmlegt, zeigt dass der Patient innere und nicht äußere Probleme hat!

Permalink
05.01.2019

(edit/mod)

Permalink
05.01.2019

Jahrhundert-Sommer, Jahrhundert-Winter, Jahrhundert-Glatteis, Jahrhundert-Lawinengefahr ??????????
JAHRHUNDERT-DÄMLICHKEIT ! Wie war das früher ? Hat da ein Radio-Moderator gesagt: "Gehen Sie nicht aus dem Haus" !
Wie machen das andere Länder, wie machen das Österreich, die Schweiz, Finnland, Norwegen usw.
Die Deutschen verkommen zur verweichlichten Masse flegmatischer Jammerer.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Grund für den Anstieg waren nach Angaben der Bundesnetzagentur eine europaweite Kälteperiode zu Beginn des Jahres 2017, die zu einer starken Belastung der Stromnetze geführt habe. Foto: Stefan Puchner
Verkehr

Wintereinbruch: Was müssen Autofahrer bei Schnee und Eis beachten?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen