Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Missbrauch: Staatsanwalt schaut nach dem Josefsheim

Missbrauch
28.05.2010

Staatsanwalt schaut nach dem Josefsheim

Josefsheim Reitenbuch
Foto: Till Hofmann

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat im Zusammenhang mit Missbrauchs- und Misshandlungsvorwürfen im Josefsheim Reitenbuch Vorermittlungen eingeleitet. Die Vorwürfe umfassen eine Zeitspanne von mehr als einem halben Jahrhundert. Von Till Hofmann

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat im Zusammenhang mit den Missbrauchs- und Misshandlungsvorwürfen im Josefsheim Reitenbuch (Landkreis Augsburg) Vorermittlungen eingeleitet. Das hat der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Matthias Nickolai, am Freitag auf Nachfrage bestätigt.

Auslöser für das Verfahren ist die Berichterstattung in unserer Zeitung. Insgesamt sieben Personen hatten - teils mit eidesstattlichen Versicherungen untermauert - über ihre Leidenszeit im Josefsheim berichtet, die von Gewalt und auch sexuellen Übergriffen geprägt war.

Konkret wurden ein Heimgeistlicher und ein Nachbar des Josefsheims genannt, die Kinder missbraucht haben sollen. Die Vorwürfe umfassen eine weite Zeitspanne: von 1933 bis zum Ende der 80er Jahre. Bis 1999 stand das Heim unter der Leitung der Dillinger Franziskanerinnen, die sich Ende April nach einer internen Aufarbeitung über die Vorkommnisse "erschüttert und beschämt" gezeigt haben. Selbstkritisch bedauerte eine der Schwestern, dass ihre Ordensgemeinschaft bis zum Bekanntwerden der Vorwürfe in der Öffentlichkeit nicht die Kraft gefunden hat, selbst aufklärerisch tätig zu werden. Intern hatte es immer wieder Hinweise gegeben.

Die Ermittler überprüfen nun, ob es weitere Opfer gibt, die geschädigt wurden, und ob die Taten verjährt sind. Außerdem geht es auch darum, ob die beschuldigten Personen später noch Zugang zu Kindern und Jugendlichen hatten.

"In vier bis sechs Wochen", so Oberstaatsanwalt Nickolai, werde man abschätzen können, ob es im eingeleiteten Verfahren über den Status der Vorermittlungen hinausgehen wird.

Das Josefsheim feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen mit einem großen Sommerfest am 18. Juli. Norbert Haban, seit acht Monaten Heimleiter, betonte gestern, niemand seiner Mitarbeiter habe etwas mit den Straftaten, die weit zurücklägen, zu tun. "Wir machen hier eine gute, sensible Arbeit." Von Till Hofmann

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.