1. Startseite
  2. Bayern
  3. Sie wird Sozialministerin: Das ist Carolina Trautner

Bayerisches Kabinett

16.01.2020

Sie wird Sozialministerin: Das ist Carolina Trautner

Carolina Trautner lebt in Stadtbergen im Kreis Augsburg.
Bild: Alexander Kaya

Plus Die 58-Jährige wird die erste Ministerin aus dem Augsburger Land. Über eine Frau, die sich als „Parteimensch“ sieht und privat gern den Ton angibt.

Hinter Carolina Trautner, von ihren politischen Freunden gerne nur „Nina“ gerufen, liegt eine steile Karriere. Vor etwa sieben Jahren zog die CSU-Politikerin in den Landtag, seit 2018 ist sie Staatssekretärin für Familie, Arbeit und Soziales. Nun könnte der nächste Schritt auf der Karriereleiter folgen: Die 58-Jährige, die Pharmazie studiert und als Apothekerin gearbeitet hat, wird Sozialministerin. Dies kündigte Söder nach Angaben von Teilnehmern am Donnerstag bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion im Kloster Seeon an. Zuvor war Trautner, wie von unserer Redaktion berichtet, als nächste bayerische Gesundheitsministerin gehandelt worden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Trautner gilt als zielstrebig. Und ehrgeizig. Weggefährten beschreiben sie als unermüdlich. Als politische Netzwerkerin zieht sie die Fäden im Hintergrund. Sie brachte zum Beispiel den ehemaligen Bundesminister für Wirtschaft und Energie sowie Verteidigung, Karl-Theodor zu Guttenberg, 2017 nach Schwabmünchen. Es war einer der wenigen öffentlichen Auftritte des Politikers in Schwaben nach dessen Plagiatsaffäre. Kollegen attestieren ihr Diplomatie: Sie beweise Fingerspitzengefühl und stehe zu ihrem Wort. Über sich selbst sagt Carolina Trautner: „Ich bin ein Parteimensch.“ Das heißt: „Ich weiß, dass ich der Partei meine politische Laufbahn zu verdanken habe.“

Carolina Trautner könnte erste bayerische Ministerin aus dem Landkreis Augsburg werden

Trautners politische Wurzeln liegen in Stadtbergen im Landkreis Augsburg. Über ihre Arbeit im Elternbeirat des hiesigen Kindergartens wurden der Ortsverband und die damalige Marktgemeinderatsfraktion der CSU auf sie aufmerksam. Im Ortsverein ist sie seit 1999 Mitglied. 14 Jahre war sie dessen Vorsitzende. Mittlerweile ist sie Chefin der CSU im Augsburger Land. In den Landtag zog Trautner 2013 als Nachfolgerin von Max Strehle ein. Nach der jüngsten Landtagswahl wurde Trautner überraschend Staatssekretärin im Kabinett Söder – und damit das erste bayerische Kabinettsmitglied aus dem Augsburger Land. Nach gängiger Lesart war das auch eine Belohnung für die Unterstützung Söders im Machtkampf mit Horst Seehofer. Als Chefin des größten Ortsverbandes im Kreis Augsburg befürwortete sie 2017 „den geordneten Rückzug“ Seehofers. Nun wird Trautner die erste bayerische Ministerin aus dem Augsburger Land werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Privat macht Carolina Trautner nach eigener Aussage gerne Urlaub in Schweden – dem Heimatland ihrer Mutter. Und sie spielt Saxofon. Ihr Lieblingssong? „What a wonderful world“ von Louis Armstrong. Zum Ausspannen zieht es sie in die Berge. Verheiratet ist die gebürtige Augsburgerin mit dem Arzt Hans Trautner. Das Paar hat zwei erwachsene Kinder. (mcz, cf, kinp)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren