Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wolfertschwenden: Rund 100 Rinder sterben bei Bauernhof-Brand im Unterallgäu

Wolfertschwenden
20.08.2020

Rund 100 Rinder sterben bei Bauernhof-Brand im Unterallgäu

Bei dem Brand im Unterallgäu sind offenbar rund 100 Rinder gestorben.
Foto: Franz Kustermann

In Wolfertschwenden im Unterallgäu ist in der Nacht ein Großbrand auf einem Bauernhof ausgebrochen. Laut Polizei sind etwa 100 Rinder gestorben.

Nach Angaben der Polizei sind beim Großbrand auf einem Milch-Bauernhof in Wolfertschwenden im Unterallgäu an die 100 Tiere ums Leben gekommen. Am frühen Morgen und Vormittag war zunächst nur von zehn bis 15 Tieren die Rede.

Wie die Polizei nun mitteilt, befanden sich in dem völlig niedergebrannten Stall deutlich mehr Rinder als zunächst angenommen. Nachdem das Brandobjekt derzeit nicht betreten werden kann, ist die genaue Zahl der verendeten Tiere noch nicht bekannt. Es wird aber von einer dreistelligen Anzahl ausgegangen.

Das Feuer im größten Milchvieh-Betrieb in Wolfertschwenden brach nach ersten Informationen gegen 2.30 Uhr aus. Die Flammen verteilten sich rasch über eine Halle mit Maschinen und den angrenzenden Stall.

In der Nacht ist ein Großbrand auf einem Bauernhof in Wolfertschwenden ausgebrochen.
Foto: Franz Kustermann

Polizei: Rund 100 Rinder sterben bei Brand in Wolfertschwenden

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, konnte aber nicht mehr verhindern, dass die Gebäude niederbrannten. Auch das Wohngebäude fing Feuer. Laut Polizeisprecher Dominic Geißler hatten in dem Stall 250 bis 300 Rinder Platz, nicht alle konnten mehr rechtzeitig ins Freie gebracht werden. Laut ersten Schätzungen starben bei dem Feuer zehn bis 15 Jungtiere, inzwischen wurde die Zahl deutlich nach oben korrigiert.

Die Bewohner aus dem angrenzenden Wohnhaus brachten sich rechtzeitig in Sicherheit, Menschen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehren kämpften gegen die Flammen und verhinderten ein Übergreifen auf eine Biogasanlage auf dem Gelände. Völlig zerstört wurden bei dem Feuer allerdings auch zwei Autos und ein Güllefass.

Zwischenzeitlich bestand durch den Funkenflug laut Polizei auch Gefahr für ein benachbartes Gebäude der Pfarrei.

Der Sachschaden lag nach ersten Schätzungen zwischen 500.000 und einer Million Euro. Inzwischen spricht die Polizei von einem "Schaden in Millionenhöhe". 

Der Feuerwehr-Einsatz dauerte auch am frühen Donnerstagmorgen noch an. Die Ortsdurchfahrt in Wolfertschwenden war für den Verkehr bis zum Vormittag gesperrt.

Die Rauchschwaden über Wolfertschwenden waren auch von der Autobahn A7 noch deutlich zu sehen.

200 Retter: Diese Feuerwehren kämpften gegen die Flammen

Im Einsatz in der Nacht und am frühen Donnerstagmorgen waren rund 200 Retter, darunter die Feuerwehren Wolfertschwenden, Bad Grönenbach, Ottobeuren, Ittelsburg, Niederdorf, Ziegelberg, Mindelheim sowie das THW Memmingen, der Rettungsdienst und Beamte der Polizei Memmingen und des Kriminaldauerdienstes.

Die Ursache für den Großbrand ist noch völlig unklar. Die weiteren Ermittlungen hat das zuständige Kommissariat der Kripo Memmingen übernommen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.