Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Advent: Frühes Fest: Warum die Weihnachtszeit schon so bald startet

Advent
11.12.2021

Frühes Fest: Warum die Weihnachtszeit schon so bald startet

Jährlich werden in Deutschland etwa 25 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Der Trend geht dabei vom Weihnachtsbaum, der an Heiligabend ins Haus geholt wird, zum Adventsbaum, der über Wochen dasteht.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Lebkuchen Anfang September sind nicht die einzige Absurdität. Die Weihnachtszeit beginnt immer früher. Ein Kulturwissenschaftler erklärt, warum viele diesen Trend mitmachen.

Früher war es doch überall so: Am Vormittag oder Mittag des Heiligabend wurde der Baum von der Terrasse hereingeholt und festlich für den Abend geschmückt. Heute sieht man durch die Terrassenfenster schon seit Tagen allerorten geschmückte Christbäume. Weihnachten ist nicht mehr das Fest von drei Tagen, auf das ab dem ersten Advent langsam hingefiebert wird. Der Trend geht zum frühen Fest. Aber warum eigentlich?

Kulturwissenschaftler: Weihnachten ist zu einem Konsumfest geworden

„Weihnachten hat sich gewandelt. Es ist von einem christlichen zu einem Unterhaltungs- und Konsumfest geworden“, sagt Gunther Hirschfelder, Professor für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg. Und so habe sich auch das Weihnachtsgeschäft in den vergangenen Jahren immer mehr ausgedehnt. Im September gebe es schon Weihnachtswaren im Angebot, und „ab Halloween sind Weihnachtsdekoration und weihnachtsspezifische Speisen auf dem Markt. Die Menschen werden also immer früher mit Weihnachten konfrontiert“.

Gunther Hirschfelder, Professor für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg.
Foto: Arne Dedert, dpa

So auch beim Weihnachtsbaumverkauf: Jährlich landen etwa 25 Millionen Christbäume in deutschen Wohnzimmern. Und der Tannenbaum wird in Deutschland immer früher ins Wohnzimmer geholt und geschmückt. Der Trend geht dahin, dass aus einem Weihnachts- ein Adventsbaum wird. So schmücken die Bäume schon Anfang Dezember die Wohnzimmer, um eine vorweihnachtliche Stimmung zu verbreiten. Das bestätigen die Christbaumverkäufer.

"Von besinnlich kann nicht die Rede sein"

Die Corona-Pandemie hat an dieser Entwicklung nach Hirschfelders Ansicht nichts Grundlegendes geändert, obwohl der Trend etwas abgeschwächt worden sei. Die Menschen haben sich gezwungenermaßen in die eigenen vier Wände zurückgezogen und im kleineren Kreis, etwa mit wenigen Verwandten gefeiert. Dadurch entstünden „soziale Erosionen“, glaubt der Kulturwissenschaftler. Dass es durch intimere Feste und engere Interaktion zu einer grundsätzlichen Rückbesinnung auf die christlichen Elemente von Weihnachten kommt, kann Hirschfelder sich aber nicht vorstellen. Vielmehr finde eine „Re-Eventisierung“ von Weihnachten statt. „Weihnachtsmärkte mit Oktoberfestcharakter wurden zwar weniger und alles wurde etwas leiser. Von besinnlich kann aber nicht die Rede sein.“

Der frühe Christbaum ist demnach bei weitem nicht das Einzige, was sich geändert hat. Auch andere Weihnachtsbräuche haben sich grundlegend gewandelt oder seien gar verschwunden, sagt Hirschfelder. „Von Bräuchen kann man nur noch sehr eingeschränkt sprechen, denn Bräuche sind verbindlich.“ Und diese Verbindlichkeit sei schon vor Jahren verloren gegangen. „Etwa einen Adventskranz zu basteln und zu verschenken oder am Adventssonntag gemeinsam zu feiern, Kuchen zu essen und zu singen, ist nicht mehr verbindlich. Wer will, macht es. Wer nicht will, lässt es eben sein.“

Lesen Sie dazu auch

Kirche wird mit "komischen Typen" assoziiert

Diese christlichen Bräuche seien in der heutigen Zeit also nur schwer aufrechtzuerhalten. Und Hirschfelder glaubt nicht, dass sich das ändern werde. Das habe vor allem mit der Kirche selbst zu tun. „Die Kirche steht heute immer unter Generalverdacht. Sie wird nicht mehr mit Tradition, Glauben, Seelsorge oder Spiritualität assoziiert, sondern mit komischen Typen, Missbrauchsskandal und Finanzunterschlagungen. Der Ruf der Kirche hat sich dramatisch verändert.“ Und dadurch gerate das Christliche an Weihnachten – etwa das Geburtsfest Jesu Christi – in die Defensive. An ein Wiedererstarken glaubt der Kulturwissenschaftler nicht. „Weihnachten könnte stattdessen zu einem spätherbstlich-winterlichen Grundrauschen werden.“

Doch wenn nun all das Christliche für die Menschen immer weniger Bedeutung hat, warum werden der Advent und Weihnachten dann als die wohl wichtigste Zeit des Jahres gesehen? „Jahreszeit und Winterimagination sind wichtiger als die Geburt Jesu“, sagt Hirschfelder. „Und der Advent ist ökonomisierbar.“ Außerdem sei er ein Taktgeber. Menschen bräuchten kontinuierliche Kulturphänomene, um die Jahreszeit und damit auch die Lebenszeit erfahrbar zu machen. „Und das schaffen Weihnachten und Advent.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.