Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Theo Waigel: Wie der Ex-Finanzminister seinen 85. Geburtstag feiert

85. Geburtstag
23.04.2024

Als Theo Waigel beinahe ein Autogramm von Lady Di bekam

Kabarettist Bruno Jonas (links) würdigte Theo Waigels Humor und maß ihn an Ciceros Aussagen zur Staatskunst.
Foto: Daniel Biskup

Zum 85. Geburtstag bekommt der frühere Finanzminister ein Fest über Münchens Dächern – und für die Gäste gibt es viele Anekdoten und subtile politische Hinweise.

Wie war das jetzt nochmal mit Boris Jelzin in der Sauna? Wer ist der fähigere Hobbyflieger – Franz Josef Strauß oder Friedrich Merz? Und, schließlich, wie kriegt man den Jugendschwarm Gina Lollobrigida zum Gespräch, obwohl die Dame gerade unpässlich ist? Fragen, die am Montagabend im Bayerischen Hof nur einer beantworten konnte – Geburtstagskind Theo Waigel.

Landrat von Krumbach hätte er einst werden wollen, da wurde der Landkreis mit dem der Günzburger vereinigt. Was stattdessen folgte, war eine Karriere, über die man heute nicht mehr viel zu sagen braucht: Ein schwäbischer Bauernbub, der es zum Weltpolitiker brachte, einer aus Oberrohr, der als Vater des Euro in den Geschichtsbüchern steht. Am Montagabend hat Waigel-Sohn Christian zu einer Geburtstagsfeier mit Freunden, Weggefährten und Familie in den Bayerischen Hof geladen. 

Bruno Jonas würdigt Theo Waigels Humor

Die Zollkapelle aus Nürnberg spielt, und zwei Laudatoren bringen Waigel zum 85. Glückwünsche dar, zwei, die unterschiedlicher kaum sein könnten – Friedrich Merz und Bruno Jonas, der CDU-Chef und der Kabarettist aus Niederbayern. Der eine würdigt Waigel als herausragenden Vertreter der „zweiten Nachkriegsgeneration“, also als eine der prägenden Figuren neben Kohl, Schäuble, Stoltenberg und Blüm, jener Politikergeneration, die auf Konrad Adenauer und Strauß folgte. Der andere, der Kabarettist, würdigt den Humor des Geburtstagskinds und lobt: „Theo Waigel entspricht in jeder Hinsicht dem Bild des idealen Politikers – allerdings nicht mit den Kriterien, die heute angelegt werden.“ 

Der eine, der Politiker, erinnert an Waigels Nähe zu Helmut Kohl. Eine Nähe, die auch daher gerührt haben könne, dass beide, Waigel und Kohl, im Kriegsjahr 1944 ältere Brüder verloren. Der andere, der Kabarettist, lobt Waigels „Schafkopfkompetenz“ und misst den Ex-CSU-Chef an Ciceros Aussagen zur Staatskunst. 

Und der Jubilar? Er erinnert an das vielleicht „glücklichste Jahrzehnt“, der deutschen Geschichte, von 1989 bis 1999 und bringt dann doch noch einige der Anekdoten, die sein älterer Sohn Christian rückwärts singen könne (Bruno Jonas). Etwa die, dass der jüngere Sohn Konstantin einst fragte, ob es stimme, dass der Vater, Waigel eben, nicht nur sein Vater, sondern auch der des Euro sei. Denn er, Konstantin, wolle keinesfalls dessen Bruder sein. Als er, Waigel, dem chinesischen Notenbankchef die Geschichte erzählt habe, habe der sich gar nicht mehr eingekriegt vor Lachen. 

Lesen Sie dazu auch

Theo Waigel zum 85. Geburtstag: Drei Päpste und drei US-Präsidenten

Der Familienmensch aus Oberrohr, der sich einen Namen machte unter den Großen der Welt, diese beiden Pole scheinen immer wieder auf an diesem Abend im Bayerischen Hof, den die Kanzlei von Waigel-Sohn Christian ausrichtete. Drei Päpste habe er kennengelernt, sagt Waigel, drei US-Präsidenten. Frankreichs Präsident François Mitterrand schrieb Waigels Tochter Birgit eine schöne Widmung auf eine Tischkarte, aber ein Autogramm von Lady Di, das zu erbitten, habe er sich letztlich nicht getraut, obwohl er mit ihr einmal für einen Abend den Tisch teilte. „Da habe ich ausnahmsweise mal Ladehemmung gehabt.“ Bei Gina Lollobrigida klappte das Treffen hingegen am Ende. Als die Film-Diva hörte, wer da auf sie wartete, ließ sie sich erweichen... 

Natürlich, es ist viel Familie da an diesem Abend, allen voran Ehefrau Irene Epple-Waigel. Doch es ist auch der Blick auf die politische und sonstige Prominenz, die den Empfang so interessant macht. Es ist eine andere CSU, die sich hier versammelt, europa- und wirtschaftsfreundlich, weltoffen und unverkrampft. Horst Köhler ist gekommen, der ehemalige Bundespräsident, der bei Waigel Staatssekretär war, auch der ehemalige Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, startete da seine Karriere. Fraktionschef Klaus Holetschek aus Schwaben, die aktuellen bayerischen Minister für Finanzen, Inneres und Wissenschaft, Albert Füracker, Joachim Herrmann und Markus Blume, Ex-Airbus-Chef Thomas Enders, Ex-Motorsport-Ass Prinz Leopold von Bayern, Slalom-Legende Christian Neureuther. Es sei schwer gewesen, die Einladungsliste zusammenzustellen, sagt Waigel. Seine Leitlinie? Er habe entschieden, „dann nehm' ich die, die ich mag“. 

Für Friedrich Merz hält der Jubilar am Ende noch ein paar ermunternde Worte bereit. Als altes Schlachtross wolle er, Waigel, im nächsten Wahlkampf vielleicht noch einen kleinen Beitrag leisten, sagt er in Richtung Merz, dann fügt er hinzu: „Ich würde das gern an Deiner Seite machen.“ So kann man sie auch klären, die ewige Frage in CDU und CSU nach dem richtigen Kanzlerkandidaten – an einem wunderbar leichten Montagabend über den Dächern von München.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.04.2024

„ . . . beinahe ein Autogramm von Lady Di bekam “

Welch bloße, rein titelwirksame Feststellung - wo er
doch gar nicht danach gefragt hat . . . .