Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lesetipp: Schwangere Lehrerinnen dürfen zurück in die Schule – aber wollen sie auch?

Lesetipp
01.10.2022

Schwangere Lehrerinnen dürfen zurück in die Schule – aber wollen sie auch?

Auch schwangere Lehrerinnen dürfen jetzt in Bayern wieder vor ihrer Klasse stehen. Wollen sie das?
Foto: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Plus Zwei Jahre lang durften schwangere Lehrerinnen das Klassenzimmer nicht betreten. Das ändert sich nun. Aber es bringe auch einen hohen Druck mit sich, sagt eine Betroffene.

Schwangere Lehrerinnen in Bayern, aktuell sind es 2900, mussten lange kreativ sein, wenn sie ihre Aufgabe gut erledigen wollten. Denn ihr Klassenzimmer durften sie nicht betreten. So wollte das Kultusministerium sie vor Corona schützen. Das Betretungsverbot galt über zwei Jahre. Am 4. Oktober fällt es. Nun dürfen Lehrkräfte auch während der Schwangerschaft wieder vor Ort unterrichten. "Nicht als Zwang, aber als Möglichkeit", wie Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) ankündigte. Wollen die Betroffenen bei steigender Corona-Inzidenz überhaupt Präsenzunterricht halten?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.10.2022

Das Problem ist doch ein ganz anderes:
Überraschend werden nach 10 Monaten Schwangerschaft und weiteren sechs Jahren Kinder eingeschult und dürfen (müssen) hier auch verbleiben!
Der Bedarf an Lehrkräften ist somit nicht ermittelbar und kann auch nicht entsprechend gesteuert werden!
Wer muss also in die Schule gehen?

01.10.2022

Und was machen andere Arbeitnehmerinnen, wenn sie schwanger sind? Wahrscheinlich arbeiten.
Echte Luxusprobleme im Beamtenapparat.

01.10.2022

Steht im Mutterschutzgesetz: die Beschäftigung richtet sich nach einer Gefährdungsbeurteilung zu chemischen Gefahrstoffen, biologischen Arbeitsstoffen sowie physikalischen Schadfaktoren. Deshalb dürfen z.B. Erzieherinnen keinen Fuß mehr in einen Kindergarten setzen, sobald ihre Schwangerschaft dem AG bekannt ist. Auch die Arbeitsnehmerin am Band wird recht schnell zuhause sein. Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Insofern wäre es bei einer Lehrerin kein Luxus im Vergleich zu anderen Arbeitnehmerinnen.

04.10.2022

...kommt drauf an - die Gefährdung ist in Bayern deutlich höher als in den anderen Bundesländern :-) Da dürfen/sollen Lehrerinnen trotz Schwangerschaft in die Schule...dafür gönnen sich die bayerischen CSU-Bierdimpl auch einen größeren Schluck aus der Inzidenz-Pulle, um sich die (Ballermann-)Wiesn schön zu saufen!