Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bildung: Flucht in die Schule: Wie Bayern ukrainische Kinder aufnimmt

Bildung
08.03.2022

Flucht in die Schule: Wie Bayern ukrainische Kinder aufnimmt

Für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine sollen die Schulen ein sicherer Ort sein.
Foto: dpa (Symbolbild)

Bayern rechnet mit 100.000 Flüchtlingen aus der Ukraine. Darunter sind schon jetzt viele Kinder, die an den Schulen im Freistaat lernen sollen. Aber wie?

Wie viele am Ende geflohen sein werden, weiß noch niemand. Fest steht aber: Derzeit kommen vorwiegend Frauen und Kinder aus der Ukraine nach Deutschland. Kinder, die auch in die Schule gehen sollen und wollen. Das wichtigste Ziel sei jetzt, allen möglichst schnell Angebote zu unterbreiten, sagte Bayerns Kultusminister Michael Piazolo am Dienstag nach der Kabinettssitzung in München. Die derzeitigen Kapazitäten an den Schulen reichen dafür aller Voraussicht nach nicht aus.

Michael Piazolo (Freie Wähler) muss die Integration an Schulen planen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

„Ich gehe fest davon aus, dass wir weitere schaffen müssen“, so Piazolo. Weitere Klassen etwa, mit zusätzlichen Lehrerinnen und Lehrern. Man wolle nicht nur geflohene Lehrkräfte aus der Ukraine einbinden, sondern auch Pensionäre animieren. Eine Ministeriumssprecherin ergänzt auf Anfrage unserer Redaktion, dass auch Mittel für Drittkräfte bereitstünden, die Sprachförderung und interkulturelle Projekte durchführen sollen.

Spätestens nach drei Monaten gilt die Schulpflicht

Derzeit würden schon in ganz Bayern Kinder und Jugendliche aus der Ukraine in spezielle Klassen für Schüler mit Flucht- oder Migrationsgeschichte aufgenommen. Viele dieser Angebote bestehen noch aus den Jahren 2015 und 2016, als vor allem Kinder aus Syrien, Afghanistan und dem Balkan nach Bayern kamen.

Normalerweise gilt für Kinder aus Flüchtlingsfamilien nach drei Monaten Aufenthalt in Bayern die Schulpflicht. Jungen Ukrainerinnen und Ukrainern, die schon früher in den Unterricht möchten, will die Staatsregierung das ermöglichen. Im Kultusministerium wurde dafür eine eigene Stabsstelle „Flüchtlingsintegration“ eingerichtet.

Die Angebote für ukrainische Kinder und Jugendliche – Sprachkurse für Vorschüler, Deutschklassen oder Sprachförderung neben dem regulären Unterricht – soll es über alle Schularten hinweg geben, auch an Realschulen und Gymnasien. Im Ministerium geht man davon aus, dass der Bildungsstand der Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine höher ist als der der Ankömmlinge von 2015 und 2016. Viele der ukrainischen Kinder waren in ihrer Heimat wohl auf dem Gymnasium. Vor fünf Jahren hingegen hatten sich die Integrationsmaßnahmen vor allem an Grund- und Mittelschulen abgespielt.

Lesen Sie dazu auch

Psychologen helfen Schülern aus der Ukraine

Die Schule solle für die Geflüchteten ein „sicherer Ort“ mit verlässlichen Strukturen sein und die psychisch belasteten und traumatisierten Kinder auf diese Weise stabilisieren, heißt es aus dem Ministerium. „Dabei stellen besonders die Lehrkräfte für Schülerinnen und Schüler verlässliche erste Bezugspersonen dar.“ Außerdem sollen die über 970 Schulpsychologinnen und Schulpsychologen und die 1800 Beratungslehrkräfte bei persönlichen Krisen helfen.

Video: AFP

Bis zum Wochenende waren schon rund 10.000 Menschen aus der Ukraine in Bayern angekommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.