Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bildung: Schulstart in Bayern unter erschwerten Bedingungen

Bildung
05.09.2023

Schulstart in Bayern unter erschwerten Bedingungen

Eins der größten Probleme der Schulen seit Jahren: das fehlende Personal.
Foto: Caroline Seidel, dpa (Symbolbild)

Die Landtags-FDP kritisiert "Taschenspielertricks" bei der Unterrichtsplanung. Das Kultusministerium bestreitet das. Fakt ist: Die Schulen müssen auch dieses Jahr improvisieren.

Schultüte, Ranzen, Lehrkräftemangel: Seit einigen Jahren fassen diese drei Wörter in Bayern treffend den ersten Schultag zusammen. Wenn am Dienstag der Unterricht beginnt, werden nicht alle Lehrerstellen mit ausgebildeten Kräften besetzt sein, die Personalnot bleibt vor allem an Mittelschulen groß. Die FDP im Landtag fürchtet, dass der Schulstart dieses Jahr besonders dramatisch werden könnte. Matthias Fischbach, deren bildungspolitischer Sprecher, wirft Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) "Taschenspielertricks" vor, um das Ausmaß des Mangels zu verschleiern. 

Er hat interne Planungsschreiben aus dem Kultusministerium ausgewertet. In einer Nachricht von Mitte Juli an die Bezirksregierungen geht es um die Klassenbildung an Grund- und Mittelschulen und um die dafür nötige Zuteilung der Lehrkräfte. Anders als in den vergangenen Jahren weist das Kultusministerium dafür zwei verschiedene Budgets aus: das verpflichtende "Unterrichtsbudget", das ab dem ersten Schultag sichergestellt sein muss, und ein sogenanntes "flexibles Budget". Bei diesem flexiblen Budget handelt es sich um Stunden, die die Schulen "im Laufe des Schuljahres und im Rahmen der Möglichkeiten" aufstocken können – etwa zur Einrichtung von Deutschklassen für Geflüchtete oder zur individuellen Förderung einzelner Schüler in bestimmten Fächern. 

Kultusministerium weist Vorwürfe zum Lehrermangel zurück

FDP-Experte Fischbach spricht von einer "bildungspolitischen Bankrotterklärung". Kultusminister Piazolo habe die fehlenden Stunden "auf dem Papier einfach wegdefinieren lassen". Fischbachs Berechnungen zufolge fehlen allein an Grund- und Mittelschulen zum Schulstart über 27.000 Lehrerstunden pro Woche. "Das entspricht rund 1000 unbesetzten Vollzeitstellen", sagt der Politiker. "Während also gerade bundesweit über die Bedeutung von Deutschklassen und Sprachförderung diskutiert wird, kürzt die Staatsregierung von CSU und Freien Wählern genau hier still und leise." 

Das Kultusministerium weist die Vorwürfe zurück. "Die Personalplanung im Bereich Grund- und Mittelschule verläuft nicht anders als in anderen Jahren", teilt eine Sprecherin mit. Man habe lediglich für einzelne Planungsbereiche neue Bezeichnungen eingeführt. Hierzu zähle die Unterteilung in Unterrichtsbudget und flexibles Budget. Diese Konkretisierung "erleichtert es, im Rahmen der Personalplanung bedarfs- und sachgerechte Priorisierungen vorzunehmen". Das flexible Budget komme etwa bei Erkrankungswellen im Spätherbst und Winter, Personalausfall infolge von Schwangerschaften oder auch bei einer möglichen erneuten Flüchtlingswelle aus der Ukraine zum Einsatz. Piazolos Sprecherin betont: "Das Unterrichtsbudget umfasst circa 98 Prozent des Gesamtbudgets; das flexible Budget lediglich etwa zwei Prozent." 

Video: ProSieben

Aber wer hat nun recht, die FDP oder das Kultusministerium? Einer Antwort auf diese Frage kann man sich nur annähern. Unsere Redaktion hat dafür bei mehreren Schulämtern nachgefragt. Fakt ist, dass in Bayern fertig ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Wie viele, dazu gibt es keine offiziellen bayernweiten Berechnungen. Allerdings bleiben viele dieser Lücken im Stundenplan nicht leer. Die Schulämter in den Städten und Landkreisen suchen seit Monaten nach Aushilfskräften, schlossen viele Zeitverträge ab. Studierende und Quereinsteiger stopfen viele Löcher im Personalplan, aber längst nicht alle. Fakt ist auch, dass selbst der Pflichtunterricht im kommenden Schuljahr zum Teil von solchen Drittkräften übernommen wird. Heißt: Das verpflichtende Unterrichtsangebot mag zwar vielerorts am ersten Schultag gesichert sein, allerdings halten es nicht überall auch fachlich hoch qualifizierte Lehrkräfte.

Lesen Sie dazu auch

In einer Sache sind sich die FDP und die von unserer Redaktion kontaktierten Schulamtsleitungen einig: Dass das Kultusministerium schriftlich zwei Budgets ausweist, mit konkreten Vorgaben, was zum ersten Schultag gelehrt werden muss und was nicht, ist neu. Damit räumt die Behörde den großen Lehrkräftemangel ein. Allerdings hatten Schulämter auch früher schon die Erlaubnis, bei fehlendem Personal Angebote zu streichen – und werden das, wenn nötig, auch im kommenden Schuljahr wieder tun. Was wegfällt, wird meist vor Ort entschieden. Hier entfällt eine Wochenstunde Sport für Grundschulkinder, dort werden kleinere Klassen zu einer großen zusammengelegt, anderswo werden Integrationsangebote und Förderstunden für Kinder ausgesetzt, die beim Lernen etwas mehr Hilfe brauchen. Man könnte es so zusammenfassen: Man kann die Anweisung aus dem Ministerium als Eingeständnis des Lehrkräftemangels sehen – und gleichzeitig als Hilfestellung für die Schulämter, aus der Notsituation das Beste zu machen. 

In dieser großen Aufgabe ist auch der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband erprobt. Dort ist man nicht ganz so pessimistisch wie in der FDP, geht sogar davon aus, dass das kommende Schuljahr bei der Erfüllung des Stundenplans besser laufen wird als das alte. Allerdings unterscheide sich die Lage an Grund- und Mittelschulen je nach Ort extrem. "An der einen Schule sind nur ausgebildete Lehrkräfte am Start, anderswo sind ganz viele keine studierten Lehrer", bemängelt Präsidentin Simone Fleischmann. "Deshalb können wir uns auch nicht mehr die Frage nach der Bildungsqualität stellen. Es geht nur darum, irgendwie durchzukommen."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.