Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bischofskonferenz: Bischofskonferenz nennt Kardinal Müllers Kritik "absurd"

Bischofskonferenz
21.03.2024

Bischofskonferenz nennt Kardinal Müllers Kritik "absurd"

Die deutschen Bischöfe positionierten sich bei ihrer Frühjahrsvollversammlung klar gegen die AfD.
Foto: Silvio Wyszengrad

Die deutschen Bischöfe finden nach Gerhard Ludwig Müllers Aussagen zu ihrer Anti-AfD-Erklärung deutliche Worte. Auch von anderer Seite kommt scharfe Kritik.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Kritik des ehemaligen Chefs der obersten katholischen Glaubensbehörde, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, an ihrer Anti-AfD-Erklärung strikt zurückgewiesen. "Die deutschen Bischöfe sind, wenn sie an Demonstrationen gegen rechts oder links teilnehmen, weder opportunistisch noch demokratiefeindlich", sagte Matthias Kopp, Sprecher der Bischofskonferenz, der Mediengruppe Bayern. "Im Gegenteil, sie nehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung ebenso wahr, wie sie in ihrer Erklärung gegen völkischen Nationalismus ein klares Signal gesetzt haben, das überwältigende Zustimmung in der Gesellschaft unseres Landes gefunden hat."

In keiner Weise mache sich die Deutsche Bischofskonferenz zum "Wahlhelfer" der aktuellen Regierung, wie der ehemalige Bischof von Regensburg gegenüber der konservativen katholischen "Tagespost" aus Würzburg formuliert hatte. "Eine solche Wahrnehmung ist absurd", kommentierte Kopp Müllers Aussagen. Müller hatte weiter auf die Frage der Wochenzeitung, ob die Bischöfe "einfach ein bisschen dabei sein" wollten, "wenn es jetzt auf vielen Demonstrationen "gegen rechts"" gehe, geantwortet: "Ja, der Opportunismus ist nicht zu übersehen."

Scharfe Kritik an den Äußerungen von Kardinal Müller

Auch vonseiten führender Laien kam scharfe Kritik an Müllers Äußerungen. "Ich bin sehr froh darum, dass die Bischöfe in Augsburg eine solche Erklärung abgegeben haben", sagte Joachim Unterländer, Vorsitzender des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, der Mediengruppe Bayern. Man müsse inhaltlich über die Themen diskutieren. "Aber für die AfD mit ihren Positionen eine Lanze zu brechen, halte ich für äußerst problematisch."

Der emeritierte Theologieprofessor Wolfgang Beinert aus Pentling bei Regensburg, der Müller seit seiner Jugend kennt, sagte der Mediengruppe Bayern, Müller sei, seit Papst Franziskus seinen Auftrag als Glaubenspräfekt nicht verlängerte, "bedeutungslos. Er wurde abserviert". 

Deutsche Bischöfe positionieren sich klar gegen die AfD

Die deutschen Bischöfe hatten bei ihrer Frühjahrsvollversammlung einstimmig eine Erklärung verabschiedet, die völkischen Nationalismus als unvereinbar mit dem christlichen Glauben brandmarkt. In der AfD dominiere eben diese völkisch-nationalistische Gesinnung, schreiben die Bischöfe. Solche Parteien seien für Christinnen und Christen "nicht wählbar".

Lesen Sie dazu auch

Müller (76) war von 2002 bis 2012 Bischof von Regensburg und von 2012 bis 2017 Präfekt der römischen Glaubenskongregation. Danach wurde seine Amtszeit von Papst Franziskus nicht mehr verlängert, weshalb das Verhältnis zwischen beiden belastet ist. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.03.2024

Wieso nehmen Kleriker Stellung zu politischen Themen? In diesem Zusammenhang: Wer bezahlt eigentlich die Gehälter der Bischöfe?

21.03.2024

@RAINER KRAUS
Eine klare Positionierung gegen die AfD wuerde ich nicht als Uebrforderung bezeichnen. Und Kritik von Mueller, der von Franziskus wohl aus guten Grund abgesetzt wurde, ist sicher nicht das schlimmste, was den deutschen Bischoefen passieren kann.

21.03.2024

Die Bischofskonferenz scheint mit Glaubensfragen, Reformen, Missbrauchsfällen, Politik völlig überfordert zu sein. So wird nie ein Schuh draus mit dem man in die Zukunft laufen kann.