Newsticker
Schweden beantragt Nato-Beitritt – Ukrainische Truppen melden Erfolge
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Glosse: Ein Allgäuer gendert nicht

Ein Allgäuer gendert nicht

Kommentar Von Uli Bachmeier
03.05.2022

Ein Antrag zum CSU-Parteitag gegen das Gendern in Behörden und in Bildungseinrichtungen kam aus der Feder von Franz Josef Pschierer. Ob er sich damit ein Zigeuner:innenschnitzel verdient hat?

Es gab seltene Momente, da hat sich Franz Josef Pschierer – ein Allgäuer Mannsbild durch und durch – die bohrende Frage gestellt, ob es für ihn nicht vorteilhafter gewesen wäre, als Franziska Josefina geboren zu sein. Die Gedanken kamen dem altgedienten CSU-Landtagsabgeordneten immer dann, wenn in der Regierung noch ein Platz frei gewesen wäre, er aber hören musste, dass aus Paritätsgründen eine Frau und eben kein Mann gesucht wurde. Und als er es dann nach knapp 20 Jahren im Landtag doch noch ins Wirtschaftsministerium geschafft hatte – fünf Jahre als Staatssekretär und einige Monate als Minister – da war es mit dem Glück auch gleich wieder vorbei. Hubert Aiwanger, der Chef der Freien Wähler und neue Koalitionspartner der CSU, hatte das Ressort 2018 für sich beansprucht.

Pschierer setzt sich auf CSU-Parteitag gegen das Gendern ein

Auf Aiwanger ist Pschierer unter anderem deshalb nicht sonderlich gut zu sprechen. Und auch mit der Parität fremdelt er – nicht im Grundsatz, versteht sich, aber dann, wenn es zwanghaft wird. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass ein Antrag zum CSU-Parteitag gegen die „krampfhafte Wortwahl der Gender-Sprache“ in Behörden und in Bildungseinrichtungen aus seiner Feder kam. Niemanden soll, so Pschierer zur Begründung, „ein schlechtes Gewissen überkommen, wenn über Jahrzehnte unbelastete Wörter benutzt werden wie Negerküsse, Mohrenkopf oder Zigeunerschnitzel.“ Das seien „ alles angenehme Speisen, bei deren Verzehr nichts Böses gedacht wird.“

Die CSU-Delegierten stimmten zu. Ob er sich damit ein Zigeuner:innenschnitzel verdient hat?

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.05.2022

Pschierer ist ein abgehalfteter und frustrierte Politiker, der sich nach Aufmerksamkeit sehnt. Mehr ist da nicht mehr.

Permalink
05.05.2022

"Franz Josef Pschierer – ein Allgäuer Mannsbild durch und durch – " das empfände ich, wäre ich ein Allgäuer, als boshafte Beleidigung. Ungehobelt und primitiv.

Permalink
04.05.2022

.
Man muss Pschierer nicht „mögen“, aber an seinem
Widerstand gegen die „krampfhafte Wortwahl der
Gender-Sprache“ ist nichts „abstrus“ …..
.

Permalink
04.05.2022

Doch, das ist schon okay, dass er das (so) sagt. Die meisten sprechen so etwas ja nicht mehr laut aus.

Permalink
04.05.2022

Die Augsburger Allgemeine möge bitte ihre Leserschaft künftig mit Berichten über die zunehmend abstrusen Äußerungen des Herrn Pschierer verschonen!

Permalink
04.05.2022

Ich halte von der Gendersprache und von Sprachbereinigung wie Abschaffung angestammter Begriffe im Rahmen der Rassismus Diskussion nicht die Bohne. Rassismus läßt sich eher nicht durch Namensänderungen bekämpfen; wir brauchen auch keine Sprachpolizei. Die Masse der Bürger hinterfragt, ob er/sie Männlein oder Weiblein oder keines von Beiden- sozusagen ein es.

Permalink