Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland hat wohl viele Gefallene in der Region Donezk zu beklagen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: Bayerns SPD-Chef von Brunn: "Die Krankenhäuser sind in Not"

Interview
19.11.2022

Bayerns SPD-Chef von Brunn: "Die Krankenhäuser sind in Not"

An vielen Krankenhäusern im Freistaat fehle es an Pflegekräften und Geld für Investitionen, bemängeln die SPD-Politiker von Brunn und Waldmann.
Foto: Lukas Barth, dpa (Symbolbild)

Exklusiv Die SPD-Politiker Florian von Brunn und Ruth Waldmann fordern zusätzlich 400 Millionen Euro pro Jahr für Investitionen. Der Freistaat schöpfe seine Möglichkeiten nicht aus.

Herr von Brunn, die SPD im Landtag fordert rund 400 Millionen Euro pro Jahr mehr für die bayerischen Krankenhäuser. Ist der Notstand wirklich so groß?

Florian von Brunn: Ich war bei meiner Sommertour als SPD-Fraktionsvorsitzender in ganz Bayern unterwegs und habe viele Krankenhäuser besucht - in Augsburg, in Wolfratshausen, in München, in Franken. Es ist überall dasselbe Bild. Die Krankenhäuser sind in Not. Unsere Bürgermeister und Kreisräte sagen: Es muss etwas passieren, es kann so nicht weitergehen. Überall fehlen Pflegekräfte, überall fehlt Geld für Investitionen – zum Schaden der Patientinnen und Patienten. Um das zu ändern, haben wir einen Entwurf zur Reform des bayerischen Krankenhausgesetzes vorgelegt.

Ruth Waldmann, 51, ist Vize-Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Landtag und gesundheitspolitische Sprecherin der SPD.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Frau Waldmann, Sie sind in der Landtags-SPD für die Gesundheitspolitik zuständig. Wie kommt denn die Summe zustande, die Sie fordern?

Ruth Waldmann: Die Unterfinanzierung der Krankenhäuser und der Investitionsstau haben ihre Ursachen in der Sparpolitik von Ministerpräsident Edmund Stoiber Anfang der 2000er Jahre. Wir haben das immer kritisiert. Das ist für uns im Landtag ein Dauerbrenner, weil die Investitionen halt nun einmal Ländersache sind. Ein bisschen mehr wird jetzt gemacht. Bayern gibt mittlerweile über 600 Millionen pro Jahr aus. Aber das ist immer noch zu wenig. Im Prinzip sind wir jetzt auf dem Stand, auf dem wir schon vor 20 Jahren hätten sein müssen. Der Investitionsbedarf für Kliniken liegt in Bayern bei mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr. Er wird ermittelt vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK), das genau dafür zuständig ist. Die Forderung also ist seriös und deckt sich auch mit dem, was uns die Träger der Krankenhäuser sagen.

Sie stellen einen Zusammenhang her zwischen dem Investitionsstau auf der einen und dem Mangel an Pflegekräften auf der anderen Seite. Können Sie das näher erläutern?

Lesen Sie dazu auch

Waldmann: Ein Krankenhaus finanziert sich aus zwei Quellen. Der laufende Betrieb soll durch Behandlungserlöse gedeckt werden. Investitionen – also zum Beispiel in neue Geräte oder Sanierungen – müssen Träger und Freistaat stemmen. Wir erleben aber seit Jahren, dass Krankenhäuser dringend notwendige Investitionen aus Behandlungserlösen quer finanzieren müssen, weil die Förderung durch den Freistaat nicht ausreicht. Die Folge ist: Es müssen mehr Behandlungserlöse erzielt werden. Das bedeutet mehr Druck auf die Pflegekräfte.

Von Brunn: Hinzu kommt, dass der Freistaat seine Möglichkeiten nicht nutzt, mehr qualifiziertes Personal zu gewinnen. Ich habe mit Trägern von Krankenhäusern in Gegenden gesprochen, in denen der Wohnraum extrem knapp ist. Sie würden gerne Werkswohnungen bauen, um ihren Pflegekräften bezahlbaren Wohnraum anbieten zu können und so als Arbeitgeber attraktiver zu werden. Vom Freistaat aber gibt es dafür keine Förderung. Das wollen wir ändern. Und wir wollen, dass auch energetische Gebäudesanierung gefördert wird.

Das würde, wenn ich Sie richtig verstehe, noch einmal zusätzliches Geld kosten, also noch einmal über die geforderten 400 Millionen Euro pro Jahr hinausgehen.

Waldmann: Genau so ist es. Aber das Geld für energetische Sanierung wäre höchst sinnvoll eingesetzt. Ein Krankenhaus hat einen unglaublich hohen Energieverbrauch. Dass in der Vergangenheit nicht energetisch saniert wurde, fällt uns in der jetzigen Situation doppelt auf die Füße.

Von Brunn: Es ist schlichtweg absurd, wenn Photovoltaik auf dem Dach oder – wie zum Beispiel in Ochsenfurt bei Würzburg – Geothermie nicht gefördert wird. Wenn die Energiekosten gesenkt werden, können die Krankenhäuser viel Geld sparen. Und das wiederum käme am Ende den Patientinnen und Patienten zugute.

Florian von Brunn, 53, ist Landesvorsitzender der SPD und Fraktionschef der Sozialdemokraten im Landtag.
Foto: Tobias Hase, dpa

Für die Finanzierung des Gesundheitswesens ist nicht nur das Land, sondern auch der Bund zuständig. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach gehört Ihrer Partei an. Kommt denn von dort genug Geld?

Waldmann: Aktuell gibt es da jede Menge konkrete Hilfen. Der Bund nimmt für die Krankenhäuser in Deutschland acht Milliarden Euro in die Hand, um ihnen bei den Energiekosten unter die Arme zu greifen.

In der ersten Lesung Ihres Gesetzentwurfs im Landtag ist Ihnen auch der FDP-Gesundheitspolitiker Dominik Spitzer zur Seite gesprungen. Er hat im Kern gesagt, dass Ihre Ideen zwar ganz gut seien, dass aber ohne eine grundlegende Strukturreform keine Verbesserung zu erwarten sei.

Waldmann: Selbstverständlich braucht es eine neue Struktur. Das hat auch Minister Lauterbach vorgeschlagen. Dazu gehört aber zuallererst eine echte Krankenhausplanung. Und das ist – das muss man immer wieder betonen – Ländersache. Die Krankenhausplanung – Wo brauche ich welche Betten? Welche Behandlungen sind auch ambulant möglich? – ist in Bayern äußerst wenig ambitioniert. Die Staatsregierung drückt sich vor einem echten Wandel. Das Ergebnis wird sein: Einige Krankenhäuser gehen pleite und müssen schließen. Eine vernünftige Versorgungsplanung sieht anders aus.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.