Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kirche: Bayern soll Betroffenen von Missbrauch stärker helfen

Kirche
24.08.2022

Bayern soll Betroffenen von Missbrauch stärker helfen

In Bayern gab es laut Eisenreich-Bericht 30 Verurteilungen wegen Sexualdelikten im kirchlichen Bereich.
Foto: Nicolas Armer, dpa (Symbolfoto)

Exklusiv In einem neuen Bericht an den Landtag hat Justizminister Eisenreich Zahlen zum Stand der strafrechtlichen Konsequenzen kirchlicher Missbrauchsfälle bekannt gegeben. Welche Folgen das nun haben soll.

Nach der Vorlage eines zweiten Berichts von Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) an den Landtag über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche werden Forderungen nach einem größeren staatlichen Engagement bei der Aufarbeitung laut.

Missbrauch in der Kirche: Neuer Bericht im Landtag

So forderten sowohl Richard Kick, Mitglied des unabhängigen Betroffenenbeirats der Erzdiözese München und Freising, als auch die religionspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, Gabriele Triebel, am Mittwoch im Gespräch mit unserer Redaktion die zügige Beauftragung einer wissenschaftlichen „Dunkelfeldstudie“ für Bayern, um das wahre Ausmaß des Missbrauchsskandals besser ergründen zu können, sowie die Einrichtung einer Anlaufstelle für Betroffene.

„Die vordringlichste Maßnahme ist jetzt eine unabhängige Ombudsstelle. Betroffene brauchen eine niederschwellige Hilfsmöglichkeit – auch mit Blick auf Strafanzeigen“, sagte Triebel. Sie forderte zudem eine staatliche Aufarbeitungskommission, die sich auch mit der Rolle der Staatsregierung befassen müsse.

Betroffenenvertreter Richard Kick: „Der Freistaat muss hier endlich die Initiative ergreifen"

Kick setzt sich für ein „Kompetenzzentrum“ ein, dass der Freistaat einrichten solle. „Der Freistaat muss hier endlich die Initiative ergreifen.“ Ein Kompetenzzentrum müsse mit kirchenunabhängigen Anwälten und Psychologen ausgestattet sein. Es könne Betroffene bei Anträgen helfen und Unterstützung koordinieren. Viele trauten sich – etwa wegen negativer Erfahrungen anderer Betroffener – nicht, sich bei der Kirche zu melden; ebenso täten sie es nicht bei den Staatsanwaltschaften, weil ihre Fälle verjährt seien oder sie die Einstellung von Ermittlungen fürchteten.

Justizminister Georg Eisenreich (CSU) hat einen neuen Missbrauchsbericht vorgelegt.
Foto: Tobias Hase, dpa (Archivbild)

Im aktuellen Eisenreich-Bericht auf Antrag der Grünen und Anfrage zweier FDP-Abgeordneter geht es um Ermittlungsverfahren zu Sexualdelikten im kirchlichen Bereich im Hauptzeitraum 2017 bis Juni 2022, die unabhängig von Gutachten oder Studien eingeleitet wurden. Ihre Zahl liegt bei 229. Nimmt man eine Verurteilung hinzu, die aus einem Gutachten resultierte, führten die Ermittlungen zu insgesamt 30 Verurteilungen. 24 davon betrafen die katholische, sechs die evangelische Kirche.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.