Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Eine kleine Ermutigung für alle Demokraten: AfD-Pöbler müssen bald zahlen

Eine kleine Ermutigung für alle Demokraten: AfD-Pöbler müssen bald zahlen

Kommentar Von Uli Bachmeier
19.03.2024

CSU und Freie Wähler, Grüne und SPD demonstrieren im Landtag Einigkeit gegen die Pöbeleien der AfD. Die könnten die Provozierer bald teuer zu stehen kommen.

Es mag seltsam erscheinen, dass das erste wichtige Gesetz, mit dem der Bayerische Landtag sich seit der Wahl beschäftigt, ein Gesetz in eigener Sache ist. Haben wir keine drängenderen Probleme? Gibt es aktuell in der Landespolitik wirklich nichts Wichtigeres zu tun, als das Abgeordnetenrecht zu ändern? Die Antwort lautet: Ja und Nein. Es gibt zwar selbstverständlich die großen Daueraufgaben Bildung, Energie, Wohnungsbau und so weiter. Aber an diesem Donnerstag wird es im Plenum des Landtags mit guten Gründen erst einmal um die Grundregeln des demokratischen Miteinanders im parlamentarischen Betrieb gehen.

Die AfD im Landtag: Auftritt mit Gasmaske, "Wahlbetrüger"-Schild, rechtsradikales Saufgelage

Das ist notwendig und vielleicht sogar überfällig. Fünf Jahre lang haben die Abgeordneten von CSU und Freien Wählern, Grünen und SPD immer wieder Störungen und Pöbeleien der AfD ertragen müssen. Es waren nicht nur verbale Ausrutscher in der Hitze eines Wortgefechts, die in der vergangenen Legislaturperiode zu einer Rekordzahl an Rügen gegen AfD-Abgeordnete führten. Es waren auch nicht einfach nur übertrieben scharfe Angriffe auf einen politischen Gegner, sondern es waren stets auch Attacken auf das Parlament insgesamt. Ob ein Auftritt mit Gasmaske, ein Wahlbetrüger-Schild, ein rechtsradikales Saufgelage – die altbekannte Strategie ist offenkundig: Wer ein System bekämpfen will, der muss selbst nach Kräften dazu beitragen, es verächtlich zu machen.

Stefan Löw von der AfD provozierte mit Gasmaske am Rednerpult im Bayerischen Landtag.
Foto: Bayerischer Landtag, dpa

AfD-Abgeordnete haben Rügen provoziert, um sich hinterher in der Öffentlichkeit als Opfer des Systems der „Altparteien“ stilisieren zu können. Derlei Propaganda war bisher günstig zu haben. Eine Rüge war nicht mehr als eine Ermahnung ohne weitere Konsequenzen. Künftig sollen Pöbeleien oder Störungen, die vom Präsidium als erhebliche Verletzung der Ordnung oder der Würde des Parlaments gewertet werden, mit einem Ordnungsgeld in Höhe von maximal 2000 Euro, im Wiederholungsfall sogar mit maximal 4000 Euro sanktioniert werden.

Ob das wirkt oder nicht, sei dahingestellt. Höchst bedenklich aber ist, dass die Androhung von Geldstrafen überhaupt als notwendig erscheint, um ein Mindestmaß an Anstand durchzusetzen.

Es ist lächerlich, wenn sich die pöbelnde AfD auf Strauß und Wehner beruft

Es geht selbstverständlich nicht darum, missliebige Meinungen zu unterdrücken. Niemand wird im Landtag zur Ordnung gerufen, wenn er eine strengere Flüchtlingspolitik fordert, den Einfluss des Menschen auf den Klimawandel bestreitet, Wladimir Putin toll findet, alle Subventionen streichen will oder darauf beharrt, dass Gendern blöd ist und dass es neben Mann und Frau kein weiteres Geschlecht gebe. Um den Spieß mal umzudrehen: Dass man das alles sagen darf, wird man ja wohl noch sagen dürfen.

Lesen Sie dazu auch

Geradezu lächerlich wird es, wenn AfDler sich auf bedeutende Personen aus der bundesdeutschen Vergangenheit berufen, um Pöbeleien und ehrverletzende Redeweisen zu rechtfertigen. Die dabei am häufigsten Genannten – Franz Josef Strauß (CSU) und Herbert Wehner (SPD) – haben sich in Parlamentsdebatten wahrlich nichts geschenkt. Aber ihre Rededuelle waren auf einem intellektuellen Niveau, von dem die AfD-Fraktion im Landtag nicht einmal träumen kann.

Landtagspräsidentin Aigner und den vier demokratischen Fraktionen geht es bei der Änderung des Abgeordnetengesetzes darum, die Wehrhaftigkeit der Demokratie zu demonstrieren. Ihre Einigkeit in dieser Frage ist ein ermutigendes Signal zum Auftakt der Legislaturperiode – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.03.2024

AFD Pöbler müssen bald zahlen.. Ich denke man sollte von vornherein Regeln mit sofort wirksamen Sanktionen aufstellen und wer diese nicht einhält trägt die Konsequenzen, aber dann alle..! Ich sehe mir immer den Bundestag an und muss feststellen dass auch viele der anderen nicht besser sind.. gerade die Grünen, in einer anderen Art aber laut und frech und immer grenzwertig..
Man muss aber auch sagen, wir haben im Allgemeinen eine schlimme Umgangssprache.. überhaupt ist Respektlosigkeit ein großes Thema.. und das bei Kindern wie bei Erwachsene. Worte sind gefährliche Waffen..!

20.03.2024

Gasmaske? Dachte das Ding heißt ABC Schutzmaske...