Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Missbrauch in der Kirche: Es braucht mehr Studien

Missbrauch in der Kirche: Es braucht mehr Studien

Kommentar Von Daniel Wirsching
24.06.2022

Der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche ist besonders. Besonders krass. Aber nicht nur die Kirche hat ein Missbrauchsproblem, sondern unsere ganze Gesellschaft.

Kein Tag scheint zu vergehen, an dem nicht Missbrauchsfälle öffentlich werden – in Familien, Vereinen, in Reihen der Kirchen. Das Problem haben katholische wie evangelische Kirche weiß Gott nicht exklusiv. Und doch ist gerade die katholische Kirche besonders: weil sie sich als heilig versteht, weltweit Nächstenliebe predigt und mit dem Papst ein Oberhaupt hat, das eine Art absoluter Monarch ist.

Ihr Missbrauchsskandal ist besonders krass, und besonders ist die Verantwortung, die ihr daraus erwächst. Im Grunde und nach ihrem Selbstverständnis müsste sie an der Spitze der Aufarbeitung stehen. Mit Ausnahme ihrer Präventionsbemühungen war und ist die Realität eine andere. Das zeigt jedes weitere Gutachten, von denen eine Reihe noch ausstehen.

Unsere Gesellschaft hat ein gewaltiges Missbrauchsproblem

Neue Erkenntnisse bringen diese nicht über Strukturen und Ursachen, das stimmt. Das darf aber nicht zu dem Fehlschluss führen, es bräuchte keine weiteren Gutachten und Studien. Im Gegenteil: Es braucht deutlich mehr unabhängige, vor allem wissenschaftliche Befassung. Blickt man allein auf die länger zurückliegenden Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche, hört man die Uhr ticken. Sie lassen sich wegen diverser Versäumnisse kaum aufklären. Täter sind tot, Betroffene alt, Dokumente nicht oder nicht mehr vorhanden.

Die Unabhängige Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Kerstin Claus, hat kürzlich eine systematische Datenerhebung als Grundlage für ein fortzuschreibendes Lagebild gefordert. Das ist in unser aller Interesse, da solche Daten auch die Basis für – politisches – Handeln bilden. Daten werden für sämtliche Bereiche unserer Gesellschaft benötigt, denn diese hat ein gewaltiges Missbrauchsproblem.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.06.2022

Also ich bin absolut der Meinung von Herrn Wirsching - wir brauchen mehr Studien! Denn wenn diese vorliegen dann wird mir eventuell klar warum "unsere gesamte Gesellschaft (...) ein gewaltiges Missbrauchsproblem" hat, bleibt der Kommentator doch einer Erklärung für diese Behauptung schuldig :/

Permalink
25.06.2022

oh ist es traurig ihre berichte zu lesen ! meinen sie das den missbrauchten und geschändeten mit neuen Studien geholfen wird ? in einem Land wie Deutschland wo die Kirche ( leider ) eine eigene Rechtsprechung hat ! wo Vergewaltiger und Kinderschänder vom Staat mit Steuergelde der Bürger bezahlt werden ist ja vieles möglich !! Deutschland schimpft doch so gerne auf Italien , warum nehmen wir uns nicht mal ein Beispiel an Italien und halten es mit der Kirche so wie hier im Süden . gleiches Arbeitsrecht für alle und natürlich sollte für die Krieger Gottes die selben Gesetze sein wie für jeden anderen Bürger auch ..

Permalink