Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Der staatliche Wohnungsbau holt langsam auf

München
20.02.2024

Der staatliche Wohnungsbau holt langsam auf

Die Bayernheim hat 1800 Wohnungen im Bau.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Minister Christian Bernreiter beteuert im Landtag, dass die oft kritisierte staatliche Bayernheim "gut unterwegs" sei. Was heißt das?

Der staatliche Wohnungsbau in Bayern kommt nach den jahrelangen Startschwierigkeiten der 2018 neu gegründeten „Bayernheim“ offenbar langsam in Schwung. Das erklärte Ziel, bis zum Jahr 2025 rund 10.000 neue staatliche Wohnungen zu errichten, wird zwar nicht zu schaffen sein. Doch nach Aussage von Bauminister Christian Bernreiter (CSU) geht nun einiges voran. Das sei aber zu wenig, sagen dagegen die Grünen. 

„Wir sind sehr gut unterwegs, auch mit der Bayernheim“, sagte der Minister am Dienstag im Landtag. Aktuell habe die Bayernheim 1800 Wohnungen im Bau und Verträge für insgesamt 8400 Wohnungen abgeschlossen. Zumindest vertraglich also werde man die versprochenen 10.000 Wohnungen bis 2025 unter Dach und Fach haben. Auch bei den beiden anderen staatseigenen Wohnungsbaugesellschaften, der Stadibau und dem Siedlungswerk Nürnberg, wird nach Aussage des Ministers fleißig gearbeitet. Insgesamt seien dort rund 1450 Wohnungen im Bau und 350 weitere in Planung.

Bayerns Bauminister Christian Bernreiter (CSU).
Foto: Pia Bayer, dpa

Ob und wie die drei Gesellschaften unter dem Dach einer Holding zusammengefasst werden können, werde derzeit noch geprüft, sagte Bernreiter. Man wolle auch in einer Holding die Vorteile der einzelnen Gesellschaften erhalten: die Stadibau mit ihrer Spezialisierung auf Wohnungen von Staatsbediensteten, Siedlungswerk und Bayernheim als Unternehmen mit allen Freiheiten auf dem Markt.

Ob der Freistaat insgesamt alles tut, was in seiner Macht steht, um den Wohnungsmangel zu bekämpfen, ist im Landtag umstritten. Bernreiter wies auf die Kürzungen der KfW-Mittel des Bundes für Neubauten hin und betonte, der Freistaat könne „nicht alles auffangen, was der Bund nicht macht“. Die Lage der Bauwirtschaft bereite ihm große Sorge. Und die Milliarden der KfW fehlten auch, um den Mietwohnungsmarkt zu entlasten. „Jeder neue, selbst genutzte Wohnraum macht eine Mietwohnung frei“, sagte der Minister.

Wohnungsmangel eins der größten Probleme in Bayern

Der wohnungspolitische Sprecher der Grünen, Jürgen Mistol, lenkte den Blick dagegen auf den öffentlich geförderten Sektor. Das sei der Bereich, „in dem der Staat für Dynamik sorgen“ könne. Bayern bleibe hier in den Haushaltsjahren 2024 und 2025 deutlich hinter den Summen zurück, die aus Berlin in den Freistaat fließen. „Ich erwarte schon, dass das Land mindestens so viele Mittel einsetzt wie der Bund“, sagte Mistol.

Lesen Sie dazu auch

Einigkeit herrschte im Bauausschuss des Landtags allerdings bei der Analyse, dass der Wohnungsmangel eines der größten gesellschaftlichen Probleme sei und tatkräftig bekämpft werden müsse. Der Vorsitzende Jürgen Baumgärtner (CSU) lobte zwar ausdrücklich das Engagement der Staatsregierung. Er sagte aber auch: „Zufrieden können wir nicht sein – in Bayern nicht und in Deutschland nicht.“ 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.02.2024

Schade, dass der damalige Finanzminister die staatlichen Wohnungen der Landesbank aus heutiger Sicht zu einem Spottpreis verkauft hat um 10 Milliarden Verluste aus der Subprime Krise in den USA wieder ausgleichen zu können.