Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Regierungscheftreffen der Bodenseekonferenz: Heimspiel für Eric Beißwenger

München
03.12.2023

Regierungscheftreffen der Bodenseekonferenz: Heimspiel für Eric Beißwenger

Die Autofähre Richmond ist die erste mit Gas betriebene Autofähre auf dem Bodensee. Sie soll künftig mit Biomethan befüllt werden und dadurch weitgehend klimaneutral sein. Die Bodensee-Anrainerstaaten wollen bis 2040 die gesamte Schifffahrt auf dem See auf klimaneutrale Antriebe umstellen. Foto: Felix Kästle/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Felix K�stle

Der erste größere Auftritt des schwäbischen Europaministers Eric Beißwenger ist in mehrfacher Hinsicht ein Heimspiel. Denn der Neuling im Amt ist mit dem Thema vertraut.

Draußen tanzten die Schneeflocken, drinnen hallten die Stimmen in hohen Räumen. Die Münchner Residenz, über vier Jahrhunderte hinweg Herrscher-Sitz der Wittelsbacher, war Schauplatz eines der ersten größeren Auftritte des Europaministers Eric Beißwenger. Für den CSU-Politiker aus dem Allgäu war das Regierungscheftreffen der Bodenseekonferenz Heimspiel, Auftakt und Abschied zugleich. Demnächst wartet ein Auswärtsspiel.

Heimspiel: Schon als einfacher Abgeordneter war Beißwenger mit der länderübergreifenden Zusammenarbeit rund um den Bodensee befasst. Zu seinem Stimmkreis gehören ein paar Kilometer Uferstreifen des Bodensees. 

So sollen die Schiffe auf dem Bodensee klimaneutral werden

Auftakt: Bekräftigt wurde auf dem Regierungscheftreffen das Ziel, den Schiff- und Fährverkehr auf dem Bodensee bis 2040 klimaneutral zu gestalten. Gelingen soll die Verkehrswende auf dem Wasser mithilfe von E-Methanol als Treibstoff, das CO2-neutral hergestellt wird. Die Grundlage dafür liefert eine Machbarkeitsstudie im Auftrag des Freistaates Bayern. Im Zuge der Studie wurden etwa die Kraftstoffverbräuche von verschiedenen Wasserfahrzeugen ermittelt. Daraus lässt sich ableiten, dass etwa 90 Prozent aller CO2-Emissionen von jährlich etwa 52.000 Tonnen durch drei Kategorien von Schiffen verursacht werden: grob etwa zur Hälfte durch die ganzjährig fahrenden Fähren und die saisonal betriebenen Fahrgastschiffe sowie durch die 13.800 Motorsportboote mit einer Leistung größer als 37 Kilowatt.

Abschied: Nach einem Jahr übergibt Bayern nun den Vorsitz der Bodenseekonferenz an den Schweizer Kanton Appenzell Innerrhoden. Dessen Landamman Roland Inauen unterstrich die Bedeutung des Projekts. Die Studie allein genüge nicht. Um die praktische Umsetzung werde sich das Land Baden-Württemberg kümmern. Inauen: „Das darf jetzt nicht Generationen dauern.“ Beißwenger spricht schon von einer möglichen Vorbildfunktion für die motorisierte Schifffahrt auf anderen europäischen Seen. Die großen Ausflugsschiffe auf dem Bodensee sollen nach Angaben aus dem Ministerium bis 2035 klimaneutral sein. Die Bodensee-Schifffahrt mit ihren 16 Schiffen möchte ältere auf E-Fuels umrüsten, neue fahren mit elektrischem Antrieb. 

Auswärtsspiel: Die Schifffahrt allein genügt allerdings nicht für eine Verkehrswende rund um den Bodensee. Um die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs zu verbessern, müsse auch die Infrastruktur auf der Schiene besser werden, sagte Beißwenger. Deshalb geht die Internationale Bodensee-Konferenz auf Reisen. Das nächste Treffen soll in Berlin stattfinden, um auf die Ziele der Regionen rund um das „schwäbische Meer“ aufmerksam zu machen. 

Lesen Sie dazu auch

Bodensee-Konferenz zieht es nach Berlin

Die Internationale Bodensee-Konferenz (IBK) ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg, Baden-Württemberg und Bayern. Ziel der IBK ist es, die Bodenseeregion als attraktiven Lebens-, Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum zu erhalten und zu fördern und die regionale Zusammengehörigkeit zu stärken. 

Die Bodensee-Region ist dank ihres milden Klimas und zahlreicher kultureller und landschaftlicher Attraktionen ein Gebiet mit viel Fremdenverkehr. Weiterhin gilt sie als wirtschaftlich äußerst dynamische Region mit geringer Arbeitslosigkeit, hohen Durchschnittseinkommen und Bevölkerungswachstum. Damit einher geht eine hohe Verkehrsbelastung. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.12.2023

Naja, der Begriff "Heimspiel" ist wohl doch etwas geschönt. War hier nicht vor einiger Zeit - im Zusammenhang mit der Spekulation um die Berufung ins Kabinett - zu lesen, dass der CSU-Kreisverband Lindau Herrn Beißwenger zur zähneknirschend akzeptierte und spätestens zur nächsten Wahl nicht mehr nominieren will. Heimspiel im Sinne von Zuhause an den paar Kilometern Uferstreifen (wie es im Artikel heisst) sieht unter diesen Aspekten doch ein wenig anders aus.