Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Prozess: Vergewaltigung in Asylheim: Willenlos gemacht und vergewaltigt

Prozess
14.06.2019

Vergewaltigung in Asylheim: Willenlos gemacht und vergewaltigt

Zwei gestehen, einer bestreitet die Vorwürfe: die Angeklagten beim Prozess im Augsburger Strafjustizzentrum, im Hintergrund Anwalt Omid Waselzada.
Foto: Jörg Heinzle

Ein Angeklagter gesteht den Missbrauch eines 15-jährigen Mädchens in einem Augsburger Asylheim und wird verurteilt. Haben sich noch mehr Männer an der Jugendlichen vergangen?

Im Fall der mutmaßlichen Mehrfach-Vergewaltigung einer 15-jährigen Schülerin in Augsburg sind die ersten Urteile gefallen. Das Amtsgericht verhängte am Donnerstag gegen einen heute 18-jährigen Afghanen eine Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten wegen Vergewaltigung und Körperverletzung. Er hatte das Mädchen mit Drogen gefügig gemacht und es dann vergewaltigt. Ein 21-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan wurde wegen Beihilfe zur Vergewaltigung zu einer Bewährungsstrafe von 20 Monaten verurteilt. Ihm wurde vorgeworfen, die Drogen besorgt und sein Zimmer in einem Augsburger Asylheim für die Tat zur Verfügung gestellt zu haben.

Die Tat hatte sich im Juli vorigen Jahres in einem Asylheim abgespielt. Die 15-jährige Schülerin hatte mit dem zu der Zeit 17-jährigen Afghanen erst eine Haschisch-Zigarette geraucht. Später hatte der 17-Jährige dann Sex mit dem Mädchen, das durch die Droge wehr- und willenlos gewesen sein soll. Der Angeklagte räumte diese Tat vor Gericht ein und bat um Entschuldigung. „So etwas macht man nicht, jetzt muss ich dazu stehen“, sagte er. Auch der junge Mann, dem Beihilfe vorgeworfen wurde, gestand. Ein weiterer Afghane, 21 Jahre alt, der das Mädchen am selben Tag ebenfalls vergewaltigt haben soll, legte am Donnerstag hingegen kein Geständnis ab. Sein Verfahren wurde deshalb abgetrennt. Er wird sich nun bei einem neuen Termin vor Gericht verantworten müssen.

Das Gericht hatte den drei Angeklagten eine Verfahrensabsprache angeboten. Bei einem Geständnis konnten sie alle mit Strafen von unter drei Jahren rechnen. Die relativ milden Strafen begründete Richterin Angela Reuber vor allem damit, dass dem Opfer eine Aussage vor Gericht erspart bleiben sollte.

Anwältin Marion Zech vertritt die Schülerin. Sie sagt, das Mädchen sei durch das Verfahren und die vielen Aussagen bei der Polizei ohnehin schon stark belastet. Deshalb könne auch sie die Strafhöhen akzeptieren, wenn die Jugendliche im Gegenzug nicht noch einmal vor Gericht über ihre Erlebnisse berichten muss.

Noch nicht abgeschlossen sind die Ermittlungen gegen zwei weitere junge Männer. Sie sollen die 15-Jährige ebenfalls vergewaltigt haben – allerdings zu einem anderen Zeitpunkt, einige Monate vor der Tat im vergangenen Juli. Zum mutmaßlichen Tatort machte die Kripo in diesem Fall bislang keine Angaben. Bei den Verdächtigen handelt es sich den Angaben zufolge auch um Asylbewerber aus Afghanistan. Sie sitzen ebenfalls in Untersuchungshaft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.