Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Rechte Parolen nach AfD-Parteitag in Greding: Ermittlungen vor dem Abschluss

Volksverhetzung
28.05.2024

Rechte Gesänge in Disco: AfD-Abgeordnete sind keine Beschuldigten

Franz Schmid schaffte es für die AfD in Schwaben in den Landtag.
Foto: Alexander Kaya

Exklusiv Nach dem AfD-Parteitag in Greding sang eine Gruppe Feiernder einen rassistischen Text. Jetzt stehen die Ermittlungen vor dem Abschluss. Auch in einem anderen Fall gibt es Neuigkeiten.

Lange bevor reiche Partygäste auf Sylt ihre ausländerfeindlichen Gesänge anstimmten, war dasselbe Lied in einer Diskothek im mittelfränkischen Greding gegrölt worden. Das Video dazu hatte Mitte Januar in ganz Deutschland Schlagzeilen gemacht: eine Gruppe ausgelassen feiernder Partygäste, aus ihrer Mitte schallen die mittlerweile allseits bekannten, rassistischen Parolen zu einem Song des italienischen Künstlers Gigi D'Agostino: "Ausländer raus." Am selben Wochenende hatte die bayerische AfD in Greding ihren Landesparteitag abgehalten. Im Zuge der Ermittlungen gerieten auch zwei Landtagsabgeordnete der AfD in Verdacht, mitgesungen zu haben: der Neu-Ulmer Politiker Franz Schmid und Benjamin Nolte aus Oberbayern. Jetzt gibt es Neuigkeiten in dem Fall: Die beiden Abgeordneten sind nach aktuellem Stand vom Verdacht der Volksverhetzung entlastet. 

Das bestätigt Heike Klotzbücher, Oberstaatsanwältin und Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, gegenüber unserer Redaktion. "Das Verfahren richtet sich gegen mehrere Beschuldigte, denen Volksverhetzung bzw. das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen wird", erklärt Klotzbücher. "Die Beschuldigten sind nicht Abgeordnete des Bayerischen Landtags."

AfD: Nolte und Schmid räumten Besuch in der Diskothek ein

Das heißt: Es haben sich bisher keine Anhaltspunkte ergeben, dass die beiden Landtagspolitiker selbst Straftaten begangen haben. Ihnen konnte nicht nachgewiesen werden, dass sie die rassistischen Parolen mitgesungen hätten. Festzuhalten ist: Die polizeilichen Ermittlungen sind nun zwar abgeschlossen, die Akte liegt jedoch noch der Staatsanwaltschaft zur Prüfung vor.

Den Besuch in der Diskothek hatten beide Abgeordnete im Januar eingeräumt, aber bestritten, selbst gesungen zu haben. Franz Schmid, 23, stammt aus Babenhausen im Unterallgäu, er kandidierte im Kreis Neu-Ulm bei der Landtagswahl und schaffte es über die AfD-Liste ins Parlament. Benjamin Nolte, 42, trat in Oberbayern an.

Umstrittenes Schild beim Faschingsumzug Kempten

Um wen es sich bei den letztlich Beschuldigten handelt, teilt die Staatsanwaltschaft nicht mit. Die Polizei hatte schon kurz nach dem Vorfall geschrieben, es gebe Anhaltspunkte, dass es sich bei der feiernden Gruppe um Teilnehmende des AfD-Parteitags handelte. Ob sich das bewahrheitet hat, bleibt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes alleiniges Wissen der Ermittlungsbehörden.

Lesen Sie dazu auch

Greding war nicht der einzige möglicherweise volksverhetzende Fall, der in Bayern in den vergangenen Monaten dokumentiert wurde. Im Fasching, Februar war es, rief ein fragwürdiger Spruch an einem Faschingswagen in Kempten die Staatsanwaltschaft auf den Plan. Die Oberallgäuer Gruppe "Hopfentorpedos Martinszell" hatten das Motto "Safari" gewählt. Den Traktor, der den Wagen zog, "zierte" ein Schild mit den Worten: "Deutschland macht überall auf die Tor, drum singt die ganze Dschungelschar im Chor." Jetzt liegt das Ergebnis der staatsanwaltschaftlichen Prüfung vor. 

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Kempten, Thomas Hörmann, sagte unserer Redaktion: "Der Spruch hat nach unserer Bewertung den Tatbestand der Volksverhetzung nicht erfüllt." Das Verfahren wurde eingestellt, die Verantwortlichen müssen also nichts befürchten – und sind entsprechend froh. Eine Mitorganisatorin sagte: "Wir wollten nie jemanden angreifen." Auch habe der Gruppe die Erfahrung gefehlt. Wie kam nun die Staatsanwaltschaft zu zu ihrem Schluss? Der Spruch auf dem Faschingswagen könne unterschiedlich ausgelegt werden. Ihm könne Ausdruck einer gesellschaftlichen und kulturellen Vielfalt zugesagt werden, erklärte Sprecher Hörmann. Deshalb sei der Spruch im Ergebnis "von der freien Meinungsäußerung gedeckt". 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.