Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Rechtsextreme Kreise: Ein mutmaßlich rechtsextremer Unternehmer baut für Bayern

Rechtsextreme Kreise
11.03.2024

Ein mutmaßlich rechtsextremer Unternehmer baut für Bayern

Ein Stuttgarter Bauunternehmen hat in der Vergangenheit zwei Aufträge des Freistaates erhalten. Hinter der Firma steckt der in rechten Kreisen bestens vernetzte Hans-Ulrich Kopp.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

Exklusiv Hans-Ulrich Kopp gilt als gut vernetzt in rechtsextremen Kreisen. Sein Bauunternehmen war auf Schloss Neuschwanstein und für den FC Bayern München im Einsatz.

Mit Arbeiten an Bayerns bekanntestem Bauwerk schmücken sich viele Firmen gern, Schloss Neuschwanstein ist mit knapp 1,5 Millionen Besuchern im Jahr der Touristenmagnet schlechthin im Freistaat. Nun könnte der neue Bodenbelag, den ein Stuttgarter Bauunternehmen in einem Besuchertunnel verlegt hat, für Ärger sorgen. Zwar schwärmt das Unternehmen von seinem Werk: „Dem Bauherrn, König Ludwig II. von Bayern, der sich sehr für bautechnische Neuerungen interessierte, hätte es gefallen.“ Doch in der Münchner Landespolitik sorgt der Auftrag eher für Stirnrunzeln. Das liegt an der Person des Bauunternehmers.

Kopp soll beim Potsdamer Geheimtreffen dabei gewesen sein

Firmenchef Hans-Ulrich Kopp gilt als vielfältig in rechtsextremen Kreisen vernetzt. Nach der Recherche des Medienhauses Correctiv, die erst vergangene Woche im Kern von einem Gericht bestätigt wurde, nahm er am Potsdamer Geheimtreffen mit Rechtsextremisten teil, das in der Folge republikweite Proteste gegen Rechtsextremismus auslöste. Kopp soll außerdem der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Münchner Burschenschaft „Danubia" verbunden sein und wird als früherer Sprecher genannt. Das ist Medienberichten zu entnehmen. Kopp selbst ließ eine Anfrage unserer Redaktion unbeantwortet.

Unter anderem mit einem Auftrag auf Schloss Neuschwanstein schmückt sich das Stuttgarter Unternehmen Lautenschlager und Kopp.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa

Zu seinen Unternehmen gehört das Stuttgarter Bauunternehmen „Lautenschlager und Kopp“, das sich auf Straßenbau, Gussasphalt und Ähnliches spezialisiert hat. Wie eine Anfrage der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag ergab, hat die Firma in den vergangenen Jahren zwei kleinere Aufträge vom Freistaat beziehungsweise dessen Behörden erhalten. Einmal gab es einen Zuschlag vom staatlichen Bauamt in Augsburg für Arbeiten bei der Bundeswehr, einmal war die Schlösser- und Seenverwaltung der Auftraggeber. 

SPD-Chef von Brunn fordert Ausschluss

Aufgrund dieser Erkenntnisse fordert der bayerische SPD-Chef Florian von Brunn, dass Staatsregierung und öffentliche Stellen in Zukunft keine solchen Aufträge mehr erteilen: „Ich halte es für unerträglich, wenn wir jemandem Steuergelder geben, der gegen unsere Verfassung und Demokratie arbeitet – also einem Staatsfeind. Vielleicht war das damals noch nicht bekannt. Aber jetzt muss damit Schluss sein.“

An Tunnel auf Schloss Neuschwanstein gebaut

Auch private Auftraggeber wie zum Beispiel der FC Bayern sollten sich in Zukunft darüber informieren, wem sie Aufträge erteilen, findet von Brunn. Hintergrund: Zu den Referenzobjekten, die Lautenschlager und Kopp auf ihrer Internetseite nennen, gehört auch der FC Bayern Campus des erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Fußballvereins. Von Brunn warnt vor der Gefahr, „dass mit Geld aus solchen Aufträgen Naziaktivitäten finanziert werden“.

Lesen Sie dazu auch

Unternehmer mit rechtsextremen Verbindungen schmückt sich auch mit Auftrag des FC Bayern

Bei Aufträgen der öffentlichen Hand scheint von Brunns Forderung bei derzeitiger Rechtslage kaum umsetzbar, die Latte für den Ausschluss von Vergabeverfahren liegt hoch. Eine missliebige politische Gesinnung reicht nicht. Das ergab eine Nachfrage bei mehreren Ministerien. Unternehmen können von Auftragsvergaben ausgeschlossen werden, wenn leitende Personen wegen Bildung krimineller Vereinigungen, Terrorismusfinanzierung, Geldwäsche, Betrug, Bestechlichkeit, Vorteilsgewährung, Bestechung, Menschenhandel, Steuerhinterziehung und ähnlichen Delikten rechtskräftig verurteilt worden sind oder gegen das Unternehmen eine entsprechende Geldbuße verhängt wurde. 

In Baden-Württemberg waren Aufträge der öffentlichen Hand an Kopps Firmen ebenfalls schon Thema. Dort berichtete der Südwestfunk (SWR) darüber – und wurde auch im eigenen Haus fündig. Am berühmten Stuttgarter Fernsehturm war Lautenschlager und Kopp in den vergangenen 20 Jahren zweimal im Einsatz.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.