Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tiere: Klimawandel: Verbände sehen Fischarten zunehmend gefährdet

Tiere
23.01.2023

Klimawandel: Verbände sehen Fischarten zunehmend gefährdet

Ein Mann angelt in München in der Isar.
Foto: Peter Kneffel, dpa (Symbolbild)

In den kalten Voralpenflüssen Bayerns fühlen sich Forellen, Huchen und Äschen besonders wohl. Doch der natürliche Lebensraum der Fische ist durch den Klimawandel zunehmend gefährdet. Bayerische Fischereiverbände schlagen Alarm.

Durch die Klimaerwärmung sehen bayerische Fischereiverbände viele Fischarten zunehmend gefährdet. "Wir wollen, dass unsere Gewässerlandschaften imstande sind, einen funktionierenden Lebensraum abzugeben", sagt Hans-Joachim Weirather, Präsident des Fischereiverbandes Schwaben in Augsburg. Seit Jahrzehnten versuche der Verband daher, Flüsse und Seen in einen möglichst naturnahen Zustand zurück zu bringen. Der Klimawandel erschwere diese Bemühungen aber zunehmend, man sehe sich "mit ganz neuen Problemen konfrontiert".

"Der Klimawandel führt zu einer Erwärmung der Gewässer, was insbesondere für die kälteliebenden Fischarten der Voralpenflüsse ein großes Problem ist", sagt Thomas Funke, Sprecher des Landesfischereiverbandes (LFV) Bayern. Die dort lebenden Forellen, Huchen und Äschen zögen sich immer weiter in die Oberläufe nahe der Quelle des Flusses zurück. Wärmere Gewässer würden gleichzeitig von toleranteren Fischarten wie Wallern oder Karpfen besiedelt. Das spiele auch bei der Fischerei eine zunehmend große Rolle.

An den wärmer werdenden Flüssen sei aber nicht allein der Klimawandel schuld. "Die großen Staubereiche vor Wasserkraftwerken verlangsamen die Fließgeschwindigkeit und vergrößern die Gewässerfläche", sagt Funke. "Beides führt dazu, dass die Gewässer durch Sonneneinstrahlung stärker erwärmen."

Da natürliche Gewässer für die heißen Temperaturen und wenig Regen besser gewappnet seien als künstlich angelegte, versuche der LFV Bayern verschiedene Renaturierungsmaßnahmen anzustoßen und selber umzusetzen. Von der Politik fordert der Verband zum besseren Schutz der Gewässer etwa strengere Vorgaben gegen eine Überdüngung oder die Einhaltung von Schutzstreifen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.