Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Trockenheit: Bürger sorgen sich: Grundwasser in Schwaben niedriger als im Bayern-Schnitt

Trockenheit
12.07.2023

Bürger sorgen sich: Grundwasser in Schwaben niedriger als im Bayern-Schnitt

Auch im Süden Augsburgs sind die Folgen der Trockenheit unübersehbar.
Foto: Silvio Wyszengrad

Zwei Drittel der Messstellen in Schwaben weisen niedrige oder sehr niedrige Messwerte auf. Die Grünen wollen Abwasser etwa aus Bädern stärker nutzen.

Zu heiß, zu heiß, zu heiß und noch mal zu heiß: Der Deutsche Wetterdienst rechnet damit, dass alle vier Wochen des Juli überdurchschnittlich warm sein werden. Die Hitze wirkt sich schon jetzt auf die Wasserversorgung aus, wie der jüngste Lagebericht des Landesamts für Umwelt (LfU) zeigt. In Schwaben sind die Messwerte noch deutlich niedriger als im bayerischen Schnitt. Der schwäbische Landtagsabgeordnete Max Deisenhofer (Grüne) hat sich die Statistik des LfU genauer angesehen. "Während im gesamten Freistaat 52 Prozent der oberflächennahen Grundwasserstellen und Quellen die Richtwerte unterschreiten, sind es im Raum Iller-Lech-Bodensee 66 Prozent." Seine Zahlen beziehen sich auf Anfang Juli. "Wir haben noch nicht mal Hochsommer und müssen uns schon mit sinkenden Pegeln auseinandersetzen. Auch ein Blick auf die nächsten Wochen verheißt nichts Gutes", sagt Deisenhofer.

An der Lage hat sich seither nichts geändert. Nicht von allen Messstationen gibt es aktuelle Daten. Doch von den rund 100 analysierten Grundwasserstellen und Quellen im Bereich Iller-Lech-Bodensee zeigten auch am Montag noch zwei Drittel einen niedrigen oder sehr niedrigen Wasserstand an. Für die Messstelle "Krumbach WWA" wurde gar der niedrigste Wert seit August 2022 gemessen. 

Trinkwasser in Schwaben trotz Wassermangel unverändert hochwertig

Das bayerische Ministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz beruhigt bei der Frage nach der Qualität des verbliebenen Wassers. Von qualitativen Verschlechterungen müsse derzeit nicht ausgegangen werden, versichert das Haus von Minister Thorsten Glauber (Freie Wähler) auf Anfrage der Grünen. "Aktuell sind keine Einschränkungen der Trinkwasserversorgung aufgrund niedriger Grundwasserstände im Regierungsbezirk Schwaben bekannt."

Die Grünen im Landtag wollen das Wasser mit einem Sechs-Punkte-Plan schützen, etwa durch eine Verdopplung der bayerischen Wasserschutzgebiete auf mindestens zehn Prozent der Landesfläche. Moore sollen renaturiert, das sogenannte Grauwasser stärker genutzt werden – also Abwasser etwa aus Bädern, Duschen oder Waschmaschinen. Auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte kürzlich bestätigt, dass Moore wiedervernässt werden müssten. Er will 2024 eine Abgabe auf die Entnahme von Grundwasser einführen. Wie sie konkret aussehen soll, sagte Söder bislang nicht.

Eine Umfrage des Bund Naturschutz hatte jüngst zutage gefördert, dass sich mehr als die Hälfte der Menschen in Bayern Sorgen wegen der Trockenheit in diesem Sommer macht. 81 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger sagten, im Fall von Wasserknappheit zum Beispiel aufs Autowaschen zu verzichten. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.07.2023

Zum Glück hat das Europäische Parlament heute das Renaturierungsgesetz verabschiedet. Gegen die Stimmen der AFD. auch die CSU war dagegen. Begründung der CSU war es, dass damit das Leben für die Bauern erschwert wird und das obwohl de rBauernverband sich für das Renaturierungsgesetz eingesetzt hat.

Das bedeutet hoffentlich, dass auch in der Neu-Ulmer Region etwas mehr passiert und z.B. die Renaturierung des Neu-Ulmer Widenmannwald. CSU und SPD waren letztes Jahr dagegen. Begründung war u.a. dass der steigende Grundwasserspiegel für die Landwirtschaft nicht zumutbar sei. Was es aber bedeutet, wenn der Grundwasserspiegel noch weiter sinkt, sieht man jetzt und in ein paar Jahren wird die Landwirtschaft nach finanzieller Hilfe rufen, weil sie bewässern müssen.

12.07.2023

(edit/mod/NUB 7.2/7.3/Argumentieren Sie bitte sachlich und orientieren Sie sich an unseren Nutzungsbedingungen.)