Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin kündigt Stationierung taktischer Atomwaffen in Belarus an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wohnungspolitik: Medienbericht: Bayern erreicht bis 2024 nur sieben Prozent des Wohnungsbauziels

Wohnungspolitik
28.01.2023

Medienbericht: Bayern erreicht bis 2024 nur sieben Prozent des Wohnungsbauziels

Maximal 682 sozial geförderte Wohnungen werden laut staatlicher Baugesellschaft BayernHeim bis Ende 2024 fertiggestellt. Das berichtete der Bayerische Rundfunk.
Foto: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

10.000 neue, bezahlbare Wohnungen sollten in Bayern 2025 fertiggestellt werden. Laut einem Bericht des BR reißt Bayern dieses Ziel deutlich. Der Bauminister nennt andere Zahlen.

Bayern bleibt laut BR-Recherchen deutlich unter dem von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ausgegebenem Ziel von 10.000 neuen und bezahlbaren Wohnungen bis 2025 zurück. Einem Bericht des Bayerischem Rundfunks zufolge werde die staatliche Baugesellschaft BayernHeim maximal 682 sozial geförderte Wohnung bis Ende 2024 fertig stellen – das wären gerade einmal sieben Prozent der Zielvorgabe. Der BR beruft sich dabei auf Daten aus dem bayerischen Bauministerium.

Bauminister Bernreiter: 4500 bezahlbare Wohnungen für Bayern in Planungsphase

Bauminister Christian Bernreiter (CSU) hingegen hatte zu Wochenbeginn betont, es seien schon bis zu 4500 bezahlbare Wohnungen "auf den Weg gebracht" worden, bis Ende des Jahres sollten es 5400 sein. "Man kann da nicht zaubern", sagte er - aber die Zahlen könnten sich sehen lassen. Die Zielmarke von 10.000 neuen Wohnungen seien "keine Utopie", betonte Bernreiter, der das Amt Ende Februar 2022 übernommen hatte.

Die meisten der bislang 4500 Wohnungen sind aber nicht fertiggestellt, sondern noch in der Planungsphase. So hatte die Süddeutsche Zeitung Anfang Januar berichtet, dass knapp 3500 der 4500 Wohnungen in Planung oder Entwicklung seien. Ministerpräsident Söder hatte zu seinem Amtsantritt 2018 die Zahl von 10.000 bezahlbaren Wohnungen im Freistaat genannt. (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.01.2023

Ja mei - das kann doch garnicht sein, dass unser heimatliches Musterland mit Söder an der Spitze ein (bescheidenes) Ziel um sage und schreibe 93 % verfehlt.
Da müssen sich welche verrechnet habe!

29.01.2023

Kein Wunder, wenn man sich die Preise für Immobilien ansieht, wer kann sich Bauen noch leisten, ohne lebenslang Sklave seiner Bank zu sein. Die Energie und Sanierungspolitik der Berliner Politiker und der EU geben noch einen obendrauf! Bon ich mal gespannt, wo unsere Facharbeiter alle wohnen werden.

29.01.2023

Speziell der rot-grüne Teil der Bundesregierung "verteufelt" den Traum vieler deutscher vom Einfamilienhaus, von denen nun natürlich noch mehr auf den Wohnungsmarkt drängen (zur Miete und zum Kauf). In Zuzugsregionen bringt das manche lokalen Wohnungsmärkte an den Rand des Kollaps (mit exorbitanten Preissprüngen). Und spätestens hier versagen dann Politik und Behörden kläglich. Statt massive Anreize für mehr Bauvorhaben und mehr Wohneinheiten pro Bauvorhaben zu setzen (z.B. durch höheres Bauen) und für attraktiveres Arbeiten und Wohnen auf dem Land zu sorgen, will man den schwarzen Peter der Bauindustrie zuschieben und setzt weiterhin auf Zentralisierung in den Großstädten. Ich denke, auch bei diesem Thema könnte die Führung besser sein.

29.01.2023

...und wenn man dann im zugrunde liegenden Bericht sieht, das die geschaffenenen Wohnungen zum größten Teil durch Erwerb von Bestandswohnungen in die Bücher gekommen sind, dann sieht es noch schlimmer aus. Durch Handel entsteht immer noch kein zusätzlicher Wohnraum.

Weiterhin frage ich mich wo die BayernHeim überhaupt bauen will? Soweit ich das kenne liegt die Planungshoheit bei den Gemeinden und selbst diese müssen schauen wo überhaupt Grundstücke vom Grundstückseigentümer zum Kauf angeboten werden. Aus der Historie heraus und durch Erbfolgen sind interessante Flächen in unterschiedlichen Händen und bis man von jedem einzelnen das Flickenstück zusammenhat das man ein Baugebiet ausweisen könnte, dauert es oft Jahre.