Newsticker

Mehr als 15.000: Daimler will wegen der Krise noch mehr Arbeitsplätze streichen
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 31. Mai

Coronavirus

31.05.2020

Das Corona-Update vom 31. Mai

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ-Grafik

Jeden Tag laufen unzählige Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Selten gab es in der deutschen Nachkriegszeit Wochen und Monate, in denen Politiker so präsent waren, wie zu Zeiten der Corona-Pandemie. Sie treffen Entscheidungen, die so tief wie seit Jahrzehnten nicht mehr in die Grundrechte der Bürger eingreifen. Und dennoch: Die Deutschen goutieren in Umfragen vor allem die Parteien der präsenten Verantwortungsträger, die sie durch die Krise führen. Das ergibt eine Auswertung von Umfragen. CDU und CSU liegen bei knapp 40 Prozent - und legten damit während der Krise um zehn Prozent zu. In Bayern würde einer Umfrage unserer Redaktion zufolge die CSU sogar an der absoluten Mehrheit kratzen. Die Opposition hingegen verliert: Bei Grünen, FDP und AfD zeigt die Kurve nach unten. Die Linke bleibt stabil - und auch die SPD legt trotz Regierungsbeteiligung nicht zu.

Die schockierenden Bilder aus Bergamo oder New York wirken bereits weit entfernt. Noch mehr: Angesichts von 286 neu gemeldeten Infektionen am Sonntag erwischen sich schon einige bei dem Gedanken, es sei doch schon alles überstanden. Wie sehr das täuschen kann und wie fragil die Situation noch immer ist, zeigt ein Fall aus Göttingen. Auf mehreren Familienfeiern steckten sich insgesamt mindestens 35 Menschen an. Offenbar wurden Abstandsregeln nicht eingehalten. Ein Infizierter liegt auf der Intensivstation. Mehr als 160 Menschen sitzen in Folge der Feiern nun in Quarantäne.

In den ersten Wochen der Pandemie wurde etwas sonst so Profanes wie die Spargelernte zum Politikum: Wer sticht den Spargel, wenn Gastarbeiter nicht ins Land dürfen? Die Lösung: Die Gastarbeiter kamen trotz Corona. Die gleiche Lösung bahnt sich nun für die Erdbeerernte an. Und dennoch: Die Landwirte stehen unter einem großen Kostendruck. Abstände wollen eingehalten, Gruppengrößen limitiert werden. Ob diese Saison profitabel wird, muss sich erst zeigen, erzählen zwei Landwirte.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

Die Zahlen: Derzeit gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 181.482 Fälle, das sind 286 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich aktuell 46.917 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 63 mehr als am Vortag. Insgesamt sind in Bayern in den vergangenen sieben Tagen 635 Fälle registriert worden. Alle bestätigten Fälle in der Region finden Sie in diesem Artikel.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona hat die Wirtschaft in die Rezession gestürzt. Dass der Staat helfen muss, ist unumstritten. Aber wie konkret - das schon.

Konjunkturprogramm sorgt für Streit: Wie soll der Staat helfen? 

Laut Wirtschaftsexperte Riemensperger hat die Corona-Krise Defizite bei der Digitalisierung in Deutschland aufgezeigt. Das zeige sich auch in der Autoindustrie.

Experte: Corona-Krise deckt große Defizite bei Digitalisierung auf

Kleiderkammern sind für viele eine Anlaufstelle, um günstig an Klamotten zu kommen. Corona stellt sie vor neue Probleme, weshalb nicht alle Kammern öffnen.

Kleiderkammern in Bayern öffnen wieder - steigende Nachfrage

Zu lange im Urlaubsparadies: Zwei Frischvermählte stecken seit Wochen auf den Malediven fest und wollen nur noch eins: heim.

Malediven ohne Ende: Paar will endlich weg aus dem Urlaubsparadies 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren