Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Nothilfekoordinator: Mehr als 7000 Zivilisten seit Beginn des Kriegs getötet
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Abzocke: Lidl-Gutschein bei Whatsapp ist gefährlicher Fake

Abzocke
07.02.2018

Lidl-Gutschein bei Whatsapp ist gefährlicher Fake

Ein angeblicher Lidl-Gutschein über 250 Euro soll derzeit reihenweise WhatsApp-Nutzer in die Falle locken.
Foto: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Wer bei Whatsapp einen angeblichen Lidl-Gutschein über 250 Euro erhält, sollte aufpassen. Das Ganze ist ein Fake, eine Falle - Betrüger wollen so an persönliche Daten kommen.

Ein angeblicher Lidl-Gutschein über 250 Euro soll derzeit reihenweise WhatsApp-Nutzer in die Falle locken. Der Fake grassiert seit einigen Tagen im Nachrichtendienst - und wird zig-tausendfach von arglosen Nutzern weiter verbreitet.

Guck mal! 250€ Gutscheine von LIDL. Sie Feiern ihren Jahrestag. ich glaube, es ist ein beschränktes Angebot. Ich habe mir meinen schon geholt.

Diese und ähnliche Botschaften werden momentan massenhaft bei WhatsApp verbreitet. Was die Versender der Botschaft offensichtlich nicht ahnen: Dahinter steckt nichts anderes als eine neue Form der Abzocke in dem Kurznachrichtendienst - ein Fake.

Lidl-Gutschein über 250 Euro: Achtung, Falle!

Um den Lidl Gutschein bei WhatsApp zu bekommen, soll man auf einen Link klicken und dann zunächst einmal einige Fragen beantworten – und die Botschaft zugleich an weitere WhatsApp-Freunde schicken. Anschließend werden Opfer auf eine zweite Webseite weitergeleitet und sollen dort ein Formular ausfüllen – und weiter persönliche Daten an die unbekannten Empfänger schicken.

Dass arglose Opfer die Nachricht an ihre Freunde weiterverbreiten, macht das Ganze besonders perfide. Schließlich werden viele Empfänger an die Echtheit der Nachricht glauben - vertrauen sie doch dem ihnen gut bekannten Absender.

Den Hintergrund des Lidl-Fakes kann man nur erahnen: Entweder wollen die Täter die so erbeuteten Daten an Adresshändler weiterverkaufen – oder selbst für unerwünschte Werbung nutzen.

Die Masche, mit angeblichen Gutscheinen bei Whatsapp persönliche Daten abzugreifen, ist dabei alles andere als neu. In den vergangenen Jahren griffen Kriminelle immer wieder zu dieser Methode. Lediglich die missbrauchten Markennamen ändern sich regelmäßig dabei, mal ist es ein Rewe-, mal ein Ikea-Gutschein, der angeblich auf Gewinner wartet.

Wer eine Whatsapp-Nachricht in Sachen 250-Euro-Gutschein von Lidl erhält, sollte also keinesfalls auf die Masche hereinfallenund vor allem die Nacht nicht weiterverbreiten – sondern vielmehr den Versender der Nachricht warnen, dass hier Abzocker am Werk sind.

Update: Lidl-Geschenkkarte bei Whatsapp ist ebenfalls eine Falle

Seit Dezember 2017 rollt eine neue Welle von Abzockversuchen durch Whatsapp. Diesmal wird in Nachrichten behauptet, Lidl feiere 42-jähriges Jubiläum und vergebe deshalb Einkaufsgutscheine im Wert von 250 Euro. "Ich habe gerade einen von hier erhalten", heißt es. Doch hinter dem Link in der Whatsapp steckt nur eine Art Umfrage - und der Versuch, persönliche Daten zu bekommen. Zudem soll man 15 seiner Whatsapp-Kontakte einladen - so verbreitet sich die Abzocke aber nur weiter.  (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.01.2017

Die Verbreitung liegt daran, dass "zig-tausendfach von arglosen Nutzern" diese Fake-Mail weiterverbreiten - soweit stimmt das Verhalten. Es sind obendrein nur Dummköpfe, die ihr bisschen Hirn mit dem Einloggen in Whats-App, Facebook, etc. gleichzeitig abschalten und nur noch ohne nachzudenken agieren.

Wenn man online nicht jede Mail, Info, Anhang, Gutschein, sonstige Geschenke sofort (es könnte ja ein anderer Hohlkopf schneller sein) anklicken oder öffnen würde, ginge die Anzahl der infizierten PCs, Handys oder Tabletts schlagartig zurück.

Ohh, Amazon sperrt mein Konto, wenn ich nicht sofort meine Daten eingebe...

Die Bank (egal welche) braucht dringend einen Abgleich meiner Daten...

Der "stellvertretende Rechtsanwalt" will 93,68€ haben. In der Anlage ist die Rechnung...

Meine Kreditkarte (habe ich überhaupt eine?) wird in 10 Sekunden gesperrt, wenn ich nicht...

LIDL verschenkt einen 250€-Gutschein (kann nur meiner sein!), ich muss aber meine Daten...

Wenn hier die Alarmglocken nicht schon in höchster Lautstärke schrillen, ist es einfach pure Dummheit oder "muss ich haben"-Mentalität, wenn die Leute draufklicken, Daten preisgeben oder sich einfach einen Virus, Trojaner oder Schadsoftware einfangen.

Macht aber nichts, das Netz lebt davon. DAUs sind leider in der Überzahl!