Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyi irritiert mit Forderung nach NATO-Präventivschlag gegen Russland
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Datenschutz: Kinder auf Profilfotos: Was Eltern auf Whatsapp und Co. beachten sollten

Datenschutz
09.11.2017

Kinder auf Profilfotos: Was Eltern auf Whatsapp und Co. beachten sollten

Facebook und WhatsApp und andere soziale Netzwerke gehören heute für viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Alltag.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Viele Eltern verwenden Fotos ihrer Kinder als Profilbilder in sozialen Medien oder auch bei Whatsapp. Eine Kampagne will jetzt auf die Folgen aufmerksam machen.

Eltern, die regelmäßig Bilder ihrer Kinder in sozialen Netzwerken teilen - jeder hat sie in seinem virtuellen Freundeskreis. Manche zeigen ihre Kleinen halbwegs anonymisiert nur von hinten, andere stellen auch den peinlichen Schnappschuss ins Netz, der den Nachwuchs auf dem Töpfchen zeigt.

Geht es nach dem Deutschen Kinderhilfswerk, gibt es gerade von der zweiten Sorte Eltern viel zu viele. Aus diesem Grund startete der gemeinnützige Verein am Donnerstag eine Facebook-Kampagne: Eltern sollen dafür sensibilisiert werden, dass ihre Kinder selbst das Recht am eigenen Bild besitzen - ohne ihr Einverständnis dürfe theoretisch kein einziges Bild veröffentlicht werden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

"Kinder besitzen ihre Persönlichkeitsrechte auch im digitalen Raum", sagt Isabell Rausch-Jarolimek vom Deutschen Kinderhilfswerk. Mit der Kampagne unterstelle der Verein niemandem eine böse Absicht, aber Eltern müssten für das Thema sensibilisiert werden. Denn nicht nur könnten den Kindern die privaten Bilder später peinlich sein, sie könnten auch in falsche Hände geraten.

Unter bestimmten Punkten spricht nichts dagegen, Fotos zu posten

"Kinder sind Teil des eigenen Lebens", sagt Rausch-Jarolimek. Eltern seien stolz auf den eigenen Nachwuchs und soziale Netzwerke sowie Nachrichtendienste wie Whatsapp seien eine gute Gelegenheit, um mit Bekannten in Kontakt zu bleiben. Unter bestimmten Voraussetzungen spreche ja auch nichts dagegen, private Bilder zu posten. Befolgt man die Ratschläge, die das Netzwerk über seine Facebook-Kampagne und über seine Website verbreitet, kann man aus Sicht des Kinderhilfswerks auch nichts falsch machen.

Drei Wochen lang wird der Facebook-Auftritt des Vereins nun von der Kampagne bestimmt. "Liebe Mama, lieber Papa, denkt nach, bevor ihr postet!", lautet der Satz, mit dem Kinderbilder versehen werden, die Kinder in genau den Situationen zeigen, die Eltern demnach gerne online teilen. Isabell Rausch-Jarolimek und ihre Kollegen vom Kinderhilfswerk hoffen, dass möglichst viele Menschen die Posts der Kampagne teilen und sich den Aufruf auch selbst zu Herzen nehmen.

Rein rechtlich gilt, dass ein Kind ab dem Alter von 14 Jahren den Eltern ausdrücklich die Erlaubnis geben muss, ein Bild vom ihm zu posten. Dann, so argumentiert die Justiz, könne es die Folgen abschätzen. Aber auch jüngere Kinder besitzen das Recht am eigenen Bild selbst.

Es ist erst ein Jahr her, dass eine 18-jährige Österreicherin ihre Eltern verklagt haben soll. Der Grund: Vater und Mutter hatten über Jahre hinweg mehr als 500 Fotos auf Facebook hochgeladen. Hauptsächlich Kinderfotos, die die Kleine zum Beispiel auf dem Töpfchen sitzend zeigten oder wie sie nackt im Kinderbett lag. Der Fall rückte die Persönlichkeitsrechte von Kindern in den medialen Fokus.

Auch Whatsapp birgt Gefahren

In der Kampagne des Deutschen Kinderhilfswerks geht es hauptsächlich um das Teilen von Bildern in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram. "Hier besteht das Risiko, dass sich die Bilder weiterverbreiten", sagt Rausch-Jarolimek. Aber auch im Nachrichtendienst Whatsapp bestehe diese Gefahr. Da der Dienst aber ein Mittel zur Individual-Kommunikation sei, sei die Gefahr dort nicht ganz so hoch.

Wohl aus diesem Grund benutzen viele Eltern, die auf Facebook keine Bilder des Nachwuchses posten, Schnappschüsse ihrer Kinder aber trotzdem auf ihren Profilbildern beim Whatsapp. Und vergessen dabei, dass sie mit der Nutzung von Whatsapp auch den Geschäftsbedingungen des Dienstes zugestimmt haben. Und in denen steht, dass Whatsapp, genau wie Facebook, verwendete Fotos unentgeltlich selbst nutzen und zum Beispiel zu Werbungszwecken weitergeben darf. Wer also wirklich sicher gehen möchte, achtet auch bei Whatsapp darauf, dass die Kinder nicht eindeutig zu identifizieren sind. fino

Lesen Sie auch:

Der Datenschutz wird verschärft

Der gläserne Surfer: Diese Daten sammelt Google über Sie

Fotos in der Cloud: Worauf man achten sollte 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.