Newsticker
42 Staaten fordern Abzug russischer Truppen aus AKW Saporischschja
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Dillingen: Dillingen zahlt freiwillig 1,5 Millionen für die Kreisklinik St. Elisabeth

Dillingen
05.07.2022

Dillingen zahlt freiwillig 1,5 Millionen für die Kreisklinik St. Elisabeth

Die Kreisstadt Dillingen finanziert freiwillig die beiden anstehenden Investitionen am Krankenhaus St. Eilisabeth mit. Unter anderem werden die Notaufnahme und die Intensivstation neu gebaut.
Foto: Jakob Stadler (Archivbild)

Plus Am Dillinger Kreiskrankenhaus St. Elisabeth stehen kostspielige Investitionen an. Die Kreisstadt beteiligt sich daran mit 1,5 Millionen. Eines überrascht an der Debatte im Stadtrat.

Am Dillinger Kreiskrankenhaus St. Elisabeth stehen millionenschwere Investitionen an. Für den Neubau einer zentralen Notaufnahme und der Intensivstation werden voraussichtlich etwa 29 Millionen Euro fällig. Die Errichtung des Linksherzkatheder-Messplatzes, der bisher an der Wertinger Kreisklinik angesiedelt war, kostet den Landkreis etwa 4,4 Millionen, wobei kein Geld vom Freistaat fließt. Für Notaufnahme und Intensivstation bezahlt das Land Bayern immerhin etwa 15,8 Millionen Euro. Im Dillinger Stadtrat ging es am späten Montagnachmittag darum, dass die Kreisstadt als Standortkommune die Investitionen im Krankenhaus St. Elisabeth mitfinanziert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.