1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Ein Verein hält die Fahne hoch

Fußball

30.06.2019

Ein Verein hält die Fahne hoch

Die Bundesliga-Saison 2019/20 startet Mitte August.
Bild: Tobias Hase (dpa)

Auch in der Saison 2019/2020 gibt es mit dem TSV Wertingen nur einen Bezirksligisten aus dem Landkreis.

Waren das noch Zeiten, als mit dem FC Gundelfingen, dem TSV Wertingen (Bezirksoberliga), der SSV Glött, dem SV Donaualtheim, der SSV Dillingen und dem FC Lauingen (alle Bezirksliga) insgesamt sechs Fußballvereine aus dem Landkreis Dillingen in höheren Spielklassen unterwegs waren. Das war in der Saison 1989/90. Dreißig Jahre später gleicht die Bezirksliga-Landkarte aus Sicht des Landkreises einer Diaspora. Nach dem Abstieg der SSV Glött ist in der kommenden Saison mit Aufsteiger TSV Wertingen erneut nur ein Team aus dem Dillinger Land vertreten.

Wie sieht es mit der Konkurrenz aus?

An was liegt es, dass die Vereine aus dem Landkreis Dillingen mit der schwäbischen Konkurrenz nicht mehr so mithalten können wie vor drei Jahrzehnten? Einer, der die Szene kennt, ist der langjährige Referee, Schiedsrichter-Beobachter und Funktionär des SV Villenbach, Otmar Ohnheiser. Eine genau Erklärung hat der 69-Jährige freilich nicht, dafür aber eine Vermutung. Nach seiner Einschätzung werden im Kreis Dillingen weit weniger Spesen und Prämien für die Spieler bezahlt als zum Beispiel im Landkreis Aichach-Friedberg. Dort spielt nämlich seit einigen Jahren die Musik in der Bezirksliga Nord. In der neuen Saison gehen aus dem Wittelsbacher Land mit dem TSV Aindling, FC Affing, TSV Hollenbach, VfL Ecknach, FC Stätzling und BC Adelzhausen insgesamt sechs Teams an den Start. Ferner spielt mit dem TSV Friedberg ein weiterer Verein in der Bezirksliga Süd. Im Dillinger Land, so Ohnheiser, gebe es nicht mehr solche zahlungskräftige Sponsoren wie zum Beispiel einst die Firma Kalinna, von der insbesondere der FC Lauingen profitiert habe.

Wertingen und sein Single-Dasein

Was die Quantität der Bezirksligisten anbelangt, kann kommende Saison allein der Landkreis Augsburg mit dem Wittelsbacher Land mithalten. Es sind ebenfalls sieben Teams dabei. Mit dem SC Altenmünster, TSV Meitingen und TSV Gersthofen spielen drei in der Nord-Gruppe, der SV Cosmos Aystetten, der TSV Bobingen, Türk Königsbrunn und der TSV Neusäß spielen im Süden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Single-Dasein des TSV Wertingen als einziger Landkreisvertreter in der Bezirksliga Nord bedauern zwar die Verantwortlichen in der Zusamstadt ein wenig, auf lukrative Derbys wie gegen den TSV Meitingen oder den SC Altenmünster braucht der Aufsteiger allerdings nicht verzichten. Zu beiden Spielorten sind es weniger als 15 Kilometer. Und auch die Auswärtsreisen nach Mertingen, Rain, Aindling, Affing und Gersthofen dauern mit dem Auto nicht länger als eine halbe Stunde. Die weitesten Anreisen hat der Aufsteiger nach Holzkirchen (62 Kilometer), Adelzhausen (50 Kilometer) und in die Ries-Metropole Nördlingen (42 Kilometer) zurückzulegen. (her)

Lesen Sie auch:

Ohne Fußball geht bei ihr gar nichts

Wie man Jugendliche für die Heimat begeistert

Hoch Ulla macht den Sportlern zu schaffen

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren