Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Wemding: Berufsverbot für Arzt aus Wemding wegen Corona-Scheinimpfungen

Wemding
18.11.2021

Berufsverbot für Arzt aus Wemding wegen Corona-Scheinimpfungen

Der Mediziner, der hunderte seiner Patienten nur zum Schein geimpft haben soll, darf vorerst nicht weiter praktizieren. Die Ermittlungen gegen ihn laufen weiter.

Der Hausarzt aus Wemding (Landkreis Donau-Ries), der viele seiner Patientinnen und Patienten nur zum Schein gegen das Coronavirus geimpft haben soll, darf seinem Beruf vorerst nicht mehr nachgehen. Das Amtsgericht Nürnberg hat gegen den Mediziner ein vorläufiges Berufsverbot verhängt. Das teilte die Zentralstelle zur Bekämpfung von Kriminalität im Gesundheitswesen (ZKG) bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg am Donnerstag mit.

Wie berichtet, hatte der Arzt auf unterschiedliche Art und Weise Schindluder mit Corona-Impfungen betrieben. So soll er zum einen Patienten, die sich nicht gegen das Virus impfen lassen wollten, gefälschte Impfnachweise ausgestellt haben. Zudem soll er Patienten, die sich impfen lassen wollten, lediglich Scheinimpfungen mit einer Art Placebo verabreicht haben, sodass diese unwissentlich keinerlei Schutz vor dem Virus hatten. Beide Betrugsvarianten soll er bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern abgerechnet haben.

Arzt soll einer dreistelligen Zahl an Patienten die Corona-Impfung vorgetäuscht haben

Als der Verdacht gegen den Mediziner Anfang Oktober öffentlich wurde, ließen sich im Rahmen der Ermittlungen rund 300 seiner Patienten testen, mit dem Ergebnis, dass bei etwa zwei Dritteln keine Covid-19-Antikörper nachgewiesen wurden. Wie viele Menschen insgesamt betroffen sind, ist unklar.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Nach unserer Redaktion vorliegenden Informationen müsste der Mediziner mehr als rund 1200 Leute gegen das Coronavirus geimpft haben. Angeblich verbrauchte er ungefähr 2000 Spritzen des Vakzins. Der Mitteilung der ZKG zufolge soll der Arzt von Mitte April bis Ende September 2021 einer dreistelligen Zahl von gutgläubigen Patienten die Impfung vorgetäuscht haben.

Hausarzt aus Wemding hat sich wegen Körperverletzung strafbar gemacht

Bevor die Ermittlungen ins Rollen gekommen waren, war Bürgern in Wemding über Wochen hinweg aufgefallen, dass regelmäßig – vor allem auch an Freitagabenden – Autos aus ganz Bayern vor der Praxis des Arztes standen. Auch wenn die Ermittlungen zu dem Fall noch nicht abgeschlossen sind, sah das Amtsgericht Nürnberg bereits jetzt „dringende Gründe für die Annahme“, dass dem Mediziner in einer noch ausstehenden Hauptverhandlung ein Berufsverbot auferlegt werden wird, da er seine Taten „unter grober Verletzung der mit seinem Beruf verbundenen Pflichten begangen habe“.

Lesen Sie dazu auch

Strafbar gemacht haben soll sich der Hausarzt demnach wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung (Vernichtung des Impfstoffs), Betrug und wissentlich unrichtiger Dokumentation von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.