Newsticker
Russisches Unternehmen Transneft: Öl-Lieferung durch Ukraine ist eingestellt
  1. Startseite
  2. Familie & Partnerschaft
  3. Familie: Wie die Stadt Augsburg kinderfreundlicher werden möchte

Familie
10.06.2022

Wie die Stadt Augsburg kinderfreundlicher werden möchte

Die Stadt Augsburg möchte mit einem sogenannten Spielleitplan herausfinden, ob es in der Stadt ausreichend Orte für Kinder und Jugendliche gibt. Unser Bild zeigt den Spielplatz im Roten-Tor-Park.
Foto: Michael Hochgemuth

Plus In anderen Städten gehört die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zum Alltag. In Augsburg nicht. Doch das soll sich ändern. Und davon, sagen Forscher, würden alle profitieren.

Eigentlich ist das Plakat deutlich zu erkennen. In Gelb und Rosa, Rot und Grün hängt es am Eingang eines Dönerimbisses in der Jakobervorstadt. Es fordert Kinder und Jugendliche auf, an einer Online-Befragung der Stadt Augsburg teilzunehmen. So will die Stadt herausfinden, was sie brauchen und welche Angebote sie nutzen. Eine von mehreren Maßnahmen, mit denen das Jugendamt Augsburg zu einer Stadt machen möchte, in der sich jüngere Menschen wohlfühlen. Doch man muss aufmerksam durch die Stadt gehen, um zu bemerken, dass sich etwas tut. Jedenfalls noch. Andere Städte sind weiter – Regensburg zum Beispiel.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.06.2022

Aus dem aufgeblasenen Budget für den Umbau des Staatstheaters ließen sich nicht nur ein paar Spielplätze modernisieren...

Permalink
10.06.2022

"100.000 Euro wären dafür nötig."

Es sind gerade 100k frei geworden, deren Sinnhaftigkeit ohnehin umstritten ist:

https://m.augsburger-allgemeine.de/augsburg/augsburg-die-radlnacht-in-augsburg-faellt-im-jahr-2022-ersatzlos-aus-id62849026.html.

Zack, und schon ist es finanziert und das Geld vor allem sinnvoll investiert.

Liebe Stadt, kommt hier doch einfach mal in die Pötte und setzt die Konzepte aus Euren Schubladen um. Ist ja schön, dass sich Menschen Gedanken gemacht und daraus ein Konzept erstellt haben. Das bleibt aber eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, wenn es hinterher nicht finanziert und umgesetzt wird. Das frustriert nicht nur die Menschen hinter dem Konzept, wenn sie für die Tonne arbeiten und ihre steuerfinanzierte Arbeitszeit mit Schubladenkonzepten verbraten.

Permalink