Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Aichach-Friedberg: So läuft das Homeschooling in Aichach-Friedberg im Corona-Lockdown

Aichach-Friedberg
15.01.2021

So läuft das Homeschooling in Aichach-Friedberg im Corona-Lockdown

Seit Montag läuft auch im Landkreis Aichach-Friedberg Distanzunterricht. Zum Start gab es auch Probleme.
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Seit einer Woche werden Kinder in Aichach-Friedberg im Homeschooling unterrichtet. Eine erste Bilanz fällt ernüchternd aus. Was Lehrer und Eltern bemängeln.

"Die Sendung mit der Maus" spielt eine wichtige Rolle im Homeschooling-Alltag der kleinen Friedberger Familie, wie die alleinerziehende Mutter einer Erstklässlerin seufzend berichtet. Sie selbst arbeitet 35 Stunden die Woche im Homeoffice. "In eineinhalb Stunden sind wir mit dem Unterricht durch. Danach will meine Tochter aber auch beschäftigt sein." Dass Mama eine Videokonferenz hat oder eine E-Mail beantworten muss - solche Argumente begreift ein Kind nicht. "Gegen elf Uhr bin ich also oft mit den Nerven am Ende und froh, dass bald die 'Maus' kommt." Homeschooling geht Familien an die Substanz.

Mutter aus Friedberg: Große Unterschiede beim Homeschooling

Das eine ist die Technik: Gleich am Montag brachen die Online-Lern-Plattformen zusammen, das habe sich aber im Laufe der Woche eingespielt, so die Friedbergerin. Dann die Vermittlung des Unterrichtsstoffes. "An unserer Schule geben sich die Lehrkräfte wirklich Mühe", lobt die Mutter. Jeden Morgen können die Kinder ein Begrüßungsvideo anschauen, interaktive Aufgaben werden digital bereitgestellt, kleine Aufträge gegeben, die die Kinder fotografieren und einreichen können, Arbeitsblätter hochgeladen. Doch: "Ich habe keinen Drucker. Die Arbeitsblätter kommen am Sonntag für die ganze Woche, also muss ich am Montag erst mal mit einem USB-Stick zum Copy Shop."


Andere Schulen organisieren das flexibler, dafür geben sich auch nicht alle Lehrer gleich viel Mühe mit dem digitalen Unterricht, hat die Friedbergerin aus ihrem Bekanntenkreis gehört. Auch halte sich der Lernstoff in der ersten Klasse in Grenzen. "Wir üben jede Woche einen Buchstaben ein." Und Schule sei mehr als Wissensvermittung: "Permanent allein zu Hause zu bleiben, ist belastend für ein Kind."

Lehrerin aus Aichach-Friedberg: "Manche Kinder fallen hinten runter"

Dass Distanzunterricht gerade bei jüngeren Schülern an Grenzen stößt, stellt auch Martina Ritzel fest. Sie leitet die Grundschule Griesbeckerzell-Obergriesbach und ist Kreisvorsitzende des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV). "Die Unterschiede sind extrem: Es gibt Elternhäuser, in denen der Vormittag mit Eins-zu-Eins-Betreuung komplett durchstrukturiert ist - leider aber auch solche, in denen die Kinder komplett auf sich gestellt sind. Und da fallen auch Kinder hinten runter."

Wie Ritzel die erste Woche Homeschooling im Wittelsbacher Land benoten würde? "Eine Drei oder Vier", sagt die BLLV-Kreisvorsitzende. Die Situation sei mit dem Frühjahr zwar nicht mehr zu vergleichen, die Schulen seien viel besser gegen die Anforderungen gewappnet. Die Belastung für Lehrkräfte sei dennoch "enorm". Neben der erschwerten Unterrichtsarbeit erreiche sie beinahe rund um die Uhr eine "Flut" von Anrufen und E-Mails mit Fragen der Eltern. Auch die Technik habe an den ersten Tagen für Ärger gesorgt: Während Plattformen wie MS Teams oder das zuvor kritisierte Mebis gut funktioniert hätten, seien andere zusammengebrochen.

Diana Hertle und ihr Stellvertreter Klaus Steinhardt leiten die Vinzenz-Pallotti-Schule Friedberg.
Foto: Ute Krogull

So wie das Tool "Schulmanager". Auch die Wittelsbacher Realschule Aichach setzt neben MS Teams seit 2019 darauf - und musste an den ersten drei Tagen Homeschooling erleben, wie Überbelastung und Hackerangriffe die Plattform in die Knie zwangen. "Da ging zwischenzeitlich gar nichts mehr", sagt Schulleiter Hans Friedrich Stock. Nach dem "holprigen Start" laufe die Plattform nun wieder, zu vielen kleineren technischen Problemen komme es dennoch laufend. Gerade MS Teams, über das vor allem Videokonferenzen stattfinden, stelle sich aber als zuverlässig heraus.

Homeschooling in Aichach-Friedberg: Schulleiter ziehen Bilanz

Zufrieden nach der ersten Woche ist Diana Hertle, Leiterin der Vinzenz-Pallotti-Förderschule in Friedberg, doch habe technisch nicht alles geklappt. Die Schulleiterin sieht die Politik in der Pflicht. "Ich muss dann auch allen den Zugang zum Internet ermöglichen." Digital gehe aber auch nicht alles. "Viele können schon die Arbeitsblätter nicht ausdrucken. Die Lehrer bringen sie dann vorbei oder sie können abgeholt werden."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Und noch etwas sieht Hertle kritisch. "Wir haben Lehrer, die Video-Unterricht machen, aber gleichzeitig ihre eigenen Kinder zu Hause beaufsichtigen müssen. Unsere Lehrkräfte betreiben insgesamt enorm hohen Aufwand." Dennoch könne der Unterricht per Video den Direktunterricht nicht ersetzen. "Gerade in den Klassen eins bis vier ist das schwierig."

Am Gymnasium in Mering zieht Schulleiter Josef Maisch nach der ersten Woche im Homeschooling eine positive Bilanz.
Foto: Bernhard Weizenegger

Auch Josef Maisch, Leiter des Meringer Gymnasiums, stellt seinen Lehrern ein sehr gutes Zeugnis aus. Insgesamt würde Maisch die erste Woche im Distanzunterricht mit "gut" bewerten trotz kleinerer technischer Probleme. Lobend hebt er auch die Eltern hervor, dennoch sieht auch er Probleme, sollte die Situation noch länger so weitergehen: "Es fehlt die soziale Komponente, die man nicht unterschätzen darf", so der Schulleiter.

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar:

Lesen Sie dazu außerdem:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.