Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Friedberg: Familie Geiger aus Friedberg zeigt in ihrem Haus, wie Energiesparen geht

Friedberg
19.09.2022

Familie Geiger aus Friedberg zeigt in ihrem Haus, wie Energiesparen geht

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach versorgt auch das Elektroauto der Familie Geiger mit Strom.
Foto: Ute Krogull

Plus Hohe Energiepreise, Klimawandel: Viele wollen jetzt ihr Haus umrüsten. Architekt Richard Geiger hat damit bereits vor Langem begonnen. Manches sieht er kritisch.

Solarpaneele sind ausverkauft, Elektriker nehmen keine Aufträge mehr an, immer mehr E-Autos surren durch die Straßen: Energieknappheit, Kostenexplosion und Klimawandel haben einen Run auf alternative Energie(-erzeugung) ausgelöst. Familie Geiger aus Friedberg-West lebt seit Jahrzehnten vor, was jetzt alle wollen. Architekt Richard Geiger hält darüber sogar Vorträge. Seit 30 Jahren Warmwasser aus Solarpaneels auf dem Dach, seit 20 Jahren eine Grundwasserwärmepumpe, seit vier Jahren Photovoltaik und seit einem Jahr ein Elektroauto: Wie kam es dazu, wie läuft es, was ist kritisch zu sehen? Bei einem Rundgang durch sein Haus gibt er einen Erfahrungsbericht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.09.2022

Bei den Wallboxen gab es zwar die 900 Euro, jedoch waren diese inkl. installation viel teurer und lagen bei rund 2000 - 2.500 €. Also die 950 Euro, wie hier erzählt wird kostete vielleicht die Wallbox online, aber keine installation, etc.

Permalink
16.09.2022

Im Bild ist eine Heidelberg Walbox zu erkennen; die vernetzte Version gibt es für 900 Euro.
Wenn man schon 3-phasig in der Garage hatte, kostet es nicht viel; möglicherweise ist das Ding hier auch nur 1-phasig in Betrieb, was zu den 3KW im Text passen würde.
Meine ECO hat der Elektriker für 300 im Zählerkasten angeschlossen; es geht also schon deutlich günstiger als 2.000 Euro.

Bei mir waren es am Ende ohne Zuschuss ca. 950 mit 25 Meter selbst gebauter 5x4qmm Trasse.

Permalink
16.09.2022

Ich hab bei mir zwei Wallboxen für die E-Autos installieren lassen.
Habe zusammen inkl. Installation soviel ausgemacht, das ich nicht mal 5€ dafür selbst aufbringen musste.
;)

Permalink
16.09.2022

Schade, dass hier ein Architekt Irriges unwidersprochen verbreitet

>>Zusammengefasst lässt sich sagen: Die moderne Technik bedeutet Kostenersparnis und staatliche Subventionen.<<
Weder für PV- noch für Windkraftanlagen werden Subventionen gezahlt. Der Strom aus neuen großen PV- oder Windkraftanlagen kostet 4 – 6 Cent je Kilowattstunde.

>>360 Quadratmeter Wohn- und Bürofläche hat das Haus.<<
Das sind sehr viel qm und sie haben zum Bau viel Material und Energie verbraucht. Es sei denn, in dem Büro würden viele arbeiten. Doch er ist Rentner.

Ein Mercedes-Hybridwagen mit 218 PS ist ebenfalls unnötig materialaufwändig.

>>Gerne hätte er einen Batteriespeicher, um Strom für den Winter aufzusparen – diese sind jedoch exorbitant teuer und daher völlig unwirtschaftlich.<<
Akkus dienen der Speicherung von tagsüber mit Licht erzeugtem Photovoltaikstrom für den Abend und die Nacht. Kein Energiefachmann kommt auf die Idee, damit Strom vom Sommer für den Winter zu speichern. Für den Winter, wenn die PV-Anlagen nur wenig Strom erzeugen, brauchen wir Bioenergie-, Wasser- und insbesondere Windkraftanlagen. Zusätzlich noch Reservegaskraftwerke. Saisonale Speicher haben wir noch nicht. Bis diese sinnvoll sein werden, braucht es noch einige Zeit.

>>"Die Energiewende kann nur mit Wind- und Sonnenenergie nicht funktionieren", sagt er. Ohnehin sei der Materialverbrauch bei Windkraftanlagen immens.<<
Kein Energiefachmann fordert, nur mit Solar und Windkraft die Energiewende zu machen. Der Materialverbrauch für Windkraftanlagen ist nicht immens. Energetisch amortisieren sie sich in weniger als 1 Jahr. Das heißt, in dieser Zeit gewinnen sie so viel Energie, wie für die Produktion der Anlagen (Stahl, Beton, Kupfer, GFK, usw.) investiert wurde.

Raimund Kamm

Permalink
16.09.2022

>> Weder für PV- noch für Windkraftanlagen werden Subventionen gezahlt. Der Strom aus neuen großen PV- oder Windkraftanlagen kostet 4 – 6 Cent je Kilowattstunde. <<

Das sind veraltete Preisangaben vor der großen Energie-Inflation.

Grundsätzlich sollte auch Herr Kamm nicht ablenken und beim Thema privates Haus bleiben. Dort wollen einige politische Teilnehmer PV verpflichtend machen und dort liegen wir für bescheidene Häuser mit kleinen PV-Anlagen eher bei 50 Cent pro Kilowattstunde.

>> Ein Mercedes-Hybridwagen mit 218 PS ist ebenfalls unnötig materialaufwändig. <<

24/7 gegen das Auto...

>> Akkus dienen der Speicherung von tagsüber mit Licht erzeugtem Photovoltaikstrom für den Abend und die Nacht. Kein Energiefachmann kommt auf die Idee, damit Strom vom Sommer für den Winter zu speichern. <<

Eine echte Energiefachkraft erklärt uns, dass das Netz der Speicher ist und man alles durchgerechnet hat ;-)

https://www.heise.de/tp/features/Gruene-Loesung-der-Stromspeicher-Frage-oder-doch-eher-Verwechslung-3955792.html

>>
An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet.
(Annalena Baerbock)
<<

Es gibt für die deutsche Stromversorgung ein Problem namens Winterhalbjahr, das von den Planern des neuen Deutschlands noch im Oktober 2021 mit russischem Erdgas gelöst werden sollte:

https://www.pv-magazine.de/2021/10/28/scholz-und-baerbock-halten-an-gas-als-brueckentechnologie-fest/

>> Der SPD-Kanzlerkandidat versprach beim Kongress der Chemiegewerkschaft IG BCE eine Beschleunigung der Energiewende, hält aber den Bau neuer Gaskraftwerke für die Stromerzeugung weiterhin für notwendig. Dieser Position schloss sich die Grünen-Politikerin an. <<

Permalink
15.09.2022

>> "Die Energiewende kann nur mit Wind- und Sonnenenergie nicht funktionieren", sagt er. Ohnehin sei der Materialverbrauch bei Windkraftanlagen immens. Auch dafür hat er eine Menge Zahlen und Studien parat. Aber das wäre wieder eine andere Geschichte. <<

Genau da wäre es interessant geworden ;-)

Permalink
16.09.2022

"Genau da wäre es interessant geworden ;-)"
Schade, denn ein Blick auf ein paar Windkraftanlagen in Bayern zeigen deutlich wie sehr sich die Windkraftanlagen sogar in Bayern lohnen. Und das sind Fakten und keine Sprüche.

"Es gibt für die deutsche Stromversorgung ein Problem namens Winterhalbjahr, das von den Planern des neuen Deutschlands noch im Oktober 2021 mit russischem Erdgas gelöst werden sollte:"

Wie denn sonst? Neue AKW's hätten es überhaupt nicht gebracht und die letzten AKW's weiterlaufen lassen erst recht nicht. So schwer ist es auch wieder nicht etwas in Richtung Frankreich zu schauen. Dort sind die Probleme um ein vielfaches größer wie bei uns.

Permalink