Newsticker
Ukraine stellt sich auf Raketenangriffe auf Kiew ein
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Fast-Food-Kette: Kein Thunfisch im Tuna-Sandwich? Subway wird in den USA verklagt

Fast-Food-Kette
29.01.2021

Kein Thunfisch im Tuna-Sandwich? Subway wird in den USA verklagt

Subway wird in Kalifornien verklagt. Der Grund: Das Tuna-Sandwich enthält angeblich keinen Thunfisch.
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa (Symbolbild)

Die Fast-Food-Kette Subway wird in den USA verklagt. Angeblich sei die Hauptzutat des Tuna-Sandwiches "alles außer Thunfisch". Subway widerspricht.

Die US-Fast-Food-Kette Subway muss ihr Tuna-Sandwich vor Gericht verteidigen. Denn das, was Mitarbeiter auf das Sandwich schmieren, ist angeblich "alles außer Thunfisch" - so steht es einem Bericht der Washington Post zufolge in einer Klage zweier Privatpersonen in Kalifornien.

Anwalt behauptet, Subways Tuna-Sandwich enthalte überhaupt keinen Fisch

Demnach habe die Labor-Analyse mehrerer Proben aus verschiedenen Subway-Restaurants in Kalifornien ergeben, dass der Hauptbestandteil der "Thunfisch"-Creme vieles sei, nur eben kein Thunfisch. Es handele sich um verschiedene Inhaltsstoffe, die so gemixt würden, dass sie die Textur und den Geschmack von Thunfisch hätten. Was genau die Inhaltsstoffe sein sollen, geht aus der Klage jedoch nicht hervor. Die Washington Post zitiert einen der Anwälte, der sagt: "Wir haben herausgefunden, dass weder Thunfisch noch irgendein anderer Fisch enthalten sind."

Subway wird deshalb wegen Betrugs verklagt. In der Klage heißt es, die Kunden "wurden dazu verleitet, Lebensmittel zu kaufen, in denen die Zutaten, von denen sie vernünftigerweise glaubten, sie würden sie kaufen, gänzlich fehlten". Die verwendeten Inhaltsstoffe würden deutlich weniger kosten als Thunfisch. Die Kläger fordern deshalb Schadensersatz - und das kann in den USA schnell teuer werden. Bisher klagen nur zwei Privatpersonen, doch die dahinterstehende Anwaltskanzlei will das Verfahren für eine Sammelklage öffnen. Dieser könnten sich der Washington Post zufolge alle Kunden anschließen, die seit dem 21. Januar 2017 ein Tuna-Sandwich bei Subway in Kalifornien gekauft haben.

Subway: Es handelt sich um wildgefangenen Thunfisch

Was an den Vorwürfen dran ist, und ob auch der deutsche Markt davon betroffen wäre, ist unklar. Subway weist die Vorwürfe zurück. Der Fastfood-Konzern sagt, dass das Sandwich echten Thunfisch enthalte - es handele sich um Thunfische die nicht aus Aufzuchtstationen stammen, sondern wild im Meer gefangen werden. Auf der Internetseite des Unternehmens werden die Zutaten des Sandwiches aufgelistet, dort heißt es explizit, dass die Creme aus Thunfischflocken mit Mayonnaise bestehen würde.

Subway wurde schon mehrfach verklagt. In Irland urteilte ein Gericht zum Beispiel, dass das für die Sandwiches verwendete Brot gar kein Brot sei. Wegen des zu hohen Zuckeranteils handele es sich stattdessen um eine Süßspeise. (jako)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.