Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Fast Food-Kette: Burger King macht Werbung für die Konkurrenz

Fast Food-Kette
03.11.2020

Burger King macht Werbung für die Konkurrenz

Burger Kind macht plötzlich Werbung für McDonald's - in der Corona-Pandemie halten auch erbitterte Konkurrenten zusammen.
Foto: Federico Gambarini, dpa (Archivbild)

Die Fast Food-Kette Burger King teilte einen Aufruf, bei der Konkurrenz zu bestellen. In Krisenzeiten bräuchten schließlich alle Restaurants Unterstützung.

"Wir hätten auch nie gedacht, dass wir euch mal zu dieser Sache auffordern würden", beginnt der neueste Instagram-Post des britischen Ablegers der Fast Food-Kette Burger King. Und tatsächlich hat der Text eine ungewöhnliche Aussage: "Bestellt bei McDonald's", heißt es.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Begründung für die neuen Töne folgt prompt: "Restaurants mit Tausenden Angestellten brauchen im Moment wirklich eure Unterstützung." Wie auch in Deutschland müssen Gaststätten in England aufgrund steigender Coronavirus-Infektionszahlen vorläufig schließen. Der Gastronomie könne helfen, wer Take-away-Menüs auch von KFC, Subway, McDonald's und Co. bestelle, heißt es im Post.

Einen Kommentar zum Schluss kann sich Burger King im Post jedoch nicht verkneifen: "Einen Whopper zu nehmen, ist immer das Beste. Aber ein Big Mac ist auch nicht so schlecht."

Gastronomieverband: Unternehmen halten in Krisenzeiten zusammen

Die Verbandschefin des Gastronomieverbands UK Hospitality Kate Nicholls begrüßt die Aktion der Fast Food-Kette: "Es ist ermutigend zu sehen, wie die Unternehmen in Zeiten der Krise zusammenhalten", sagte sie der Deutschen Presse Agentur. Das zeige die positive Unterstützung innerhalb der Branche. Auch im Netz gibt es positive Reaktionen auf den Vorstoß. Knapp 40.000 "Gefällt mir"-Angaben hat der Post auf Instagram. "Das ist toll. Gut gemacht!", kommentiert eine Userin den Post.

Doch es gibt auch kritische Stimmen. "Anstatt lokale Restaurants zu unterstützen, ermutigt ihr die Menschen, einer Kette unter die Arme zu greifen, die sowieso schon Milliarden an Dollar verdient", schreibt ein anderer Nutzer. (AZ, dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.