Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Allergie im Winter: 5 Tipps gegen gängige Symptome (Husten, Niesen, Hautausschlag)

Innenraumallergie
23.11.2022

Allergie im Winter: So mildern Sie die Symptome

Im Winter können sich Symptomen von Allergien gegen Tierhaar oder Hausstaub verschlimmern. Wir geben Tipps, wie Sie weniger mit Niesen, Husten oder juckenden Augen zu kämfpen haben.
Foto: Canva.com

Innenraumallergien gegen Hausstaub und Tierhaare machen sich primär in der kalten Jahreszeit bemerkbar. Mit diesen fünf Tipps können Sie die Symptome einer Allergie im Winter mildern.

"Advent, Advent, meine Nase brennt" – Allergiker haben es zu keiner Jahreszeit leicht, doch gerade im Winter rechnen viele nicht mit allergischen Reaktionen. Während sich die Symptome einer Pollenallergie vorrangig im Frühling und Sommer mit juckenden Augen und einer laufenden Nase zeigen, haben Menschen mit einer Tierhaar- oder Hausstauballergie stärkere Symptome im Winter.

In einem Artikel des American College of Allergy, Asthma and Immunology (ACAAI) haben Forscher fünf Tipps zusammengetragen, die dabei helfen können, die Symptome zu mildern. Doch was kann eine Allergie im Winter auslösen?

Allergie im Winter: Was kann das sein? Symptome und Auslöser

"Eine Allergie ist eine überschießende Reaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose, körperfremde Substanzen", heißt es in einem Video des Helmholtz-Zentrums in München. Substanzen, die Allergien auslösen, werden als Allergene bezeichnet.

Während sich eine Pollenallergie meist durch gereizte Schleimhäute bemerkbar macht, können Kontaktallergien einen Hautausschlag auslösen. Eine Allergie gegen Nahrungsmittel zeigt sich vorwiegend anhand von Magen-Darm-Problemen. Es gibt vier unterschiedliche Typen von Allergien, die mit Typ I bis IV benannt sind, wie das Helmholtz-Zentrum in München erklärt. Allergiker leiden meist unter folgenden, typischen Symptomen:

  • Schnupfen mit Halskratzen, häufigem Niesen und tränenden Augen
  • Juckreiz oder Hautausschlag
  • Gereizte oder geschwollene Schleimhäute
  • Atemprobleme

Treten oben genannte Symptome im Winter häufiger auf, kann es sich um eine Innenraumallergie handeln. Diese kann von Schimmel, Hausstaubmilben, Haustieren oder Allergenen im Baumaterial oder den Möbeln ausgelöst werden. Ein Arztbesuch ist dabei unumgänglich.

Das Helmholtz-Zentrum in München listet folgende Allergene für eine Innenraumallergie auf:

Mögliche Auslöser einer Kontaktallergie:

  • Formaldehyd (in Wandfarbe, Möbeln und Holzwerkstoffen)
  • Toluol (in Lacken)
  • Terpene (in Möbeln)

Organische Allergene im Innenraum:

  • Schimmelpilze
  • Tierhaare
  • Hausstaubmilben

Auch Pollen können sich im Winter im Innenraum festsetzen. Die Belastung in der Luft ist im Winter aber meist gering.

Allergie im Winter: Diese Tipps können die Symptome mildern

Wenn Sie im Winter vermehrt Allergie-Symptome haben, sollten Sie versuchen Allergieauslöser zu verringern. Diese Schritte können laut dem ACAAI helfen:

  1. Regelmäßige Reinigung: Ein Putzplan kann helfen, die Allergieauslöser in der Wohnung in den Griff zu bekommen. Im Staub können sich nicht nur Tierhaare, sondern auch Milben, Schimmel und andere Allergene befinden. Laut dem ACAAI sollten Sie auch unter dem Bett und hinter sperrigen Möbeln saugen, da sich der Staub dort ansammelt und die Allergene somit häufiger eingeatmet werden können. Das ACAAI rät außerdem, häufig genutzte Oberflächen regelmäßig abzuwischen.
  2. Den Kontakt mit Tierhaaren reduzieren: Sich als Allergiker seinem geliebten Haustier zu entziehen ist nicht leicht. Trotzdem können kleine Regeln die Allergieauslöser minimieren und somit die Symptome verringern. Das ACAAI rät deshalb ihre Haustiere nicht ins Bett zu lassen. Tagsüber sollte die Schlafzimmertür geschlossen bleiben. Nach einer ausgiebigen Kuscheleinheit sollten sich Allergiker ebenso sofort die Hände waschen, damit die Allergene nicht mit den Schleimhäuten in Kontakt geraten. Als Tierhaarallergiker sollten Sie zusätzlich ihr Smartphone häufiger reinigen.
  3. Hausstaubmilben das Leben schwer machen: Laut dem ACAAI fühlen sich Hausstaubmilben in warmen und feuchten Bereichen besonders wohl. Dazu gehören Kissen, Matratzen, Teppiche und gepolsterte Möbel. Hausstaubmilben sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Es gibt spezielle Bettäsche und Matratzenbezüge für Allergiker, die eine feinere Struktur haben und Milben das Einnisten erschweren. Achten Sie darauf, dass die Bettäsche schnell trocknet. Das ACAAI rät die Bettwäsche einmal die Woche zu wechseln und zu reinigen.
  4. Gegen Schimmel vorgehen: Viele Schimmelsporen sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar. Beim Einatmen oder bei Hautkontakt können sie aber allergische Reaktionen auslösen. Feuchtigkeit begünstigt die Schimmelbildung im Innenraum, weshalb das ACAAI rät einen Spezialisten zu engagieren oder einen Luftentfeuchter zu kaufen. Auch häufiges Lüften hilft gegen Schimmel im Wohnraum.
  5. Lüften, lüften, lüften: Um die Luftqualität in den Innenräumen zu verbessern, rät das Helmholtz-Zentrum in München zum häufigen Lüften - "am besten drei- bis viermal am Tag für fünf bis zehn Minuten", heißt es beim Allergieinformationsdienst des Instituts. Dabei sollten gegenüberliegende Fenster geöffnet werden, um einen Durchzug zu schaffen und den Luftaustausch im Innenraum zu erhöhen. Um Energiekosten zu sparen, sollten Sie im Winter die Heizung beim Lüften aber ausschalten. Menschen mit einer Pollenallergie sollten laut dem Helmholtz-Zentrum nur abends lüften, wenn weniger Pollen fliegen. Im Dezember und Januar können zum Beispiel Hasel und Erle in der Luft liegen.

Gehen Sie bei einer Allergie im Winter zum Arzt

Laut dem Helmholtz-Zentrum München kommt die Typ-I-Allergie am häufigsten vor. Dazu gehört Heuschnupfen, eine Tierhaarallergie und eine Allergie gegen Hausmilben. Meist treten die Beschwerden innerhalb weniger Sekunden nach dem Kontakt mit dem Allergen auf. Wenn Sie im Winter unter Allergiesymptomen leiden, sollten Sie laut Kathleen May, Präsidentin des ACAAI, einen Arzt aufsuchen und sich einem Allergietest unterziehen. Mit einer Diagnose können Sie den Symptomen mit spezifischen Maßnahmen entgegenwirken. Wie ein Pricktest abläuft und welche ergänzenden Tests es gibt, sehen Sie hier in einem Video des Helmholtz-Zentrums in München:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.